Senken Sie die Mieten!

Im Auftrag von Haus & Grund wurde eine repräsentative Umfrage unter 5.005 Mietern durchgeführt. (Foto: karamysh / Shutterstock.com)

Im Auftrag von Haus & Grund wurde eine repräsentative Umfrage unter 5.005 Mietern durchgeführt.

Die Fragestellung

Wie zufrieden sind Sie mit Ihrem Vermieter?

Das Ergebnis

Mieter mit privaten Einzelvermietern sind überdurchschnittlich zufrieden.

Knapp 80% dieser Gruppe sind zufrieden bis sehr zufrieden.

Nur 3,5% sind „gar nicht zufrieden“

Von solchen Werten kann die Bundesregierung, bei der laut Deutschlandtrend 2/3 der Befragten angeben unzufrieden zu sein, nur träumen.

Ich sage das, weil man angesichts der politischen Rhetorik meinen könnte, dass es deutschen Mietern extrem schlecht ginge und deren Schutz vor dem Vermieter dringend erhöht werden müsste.

In Wahrheit scheint es in der übergroßen Mehrzahl eben nicht so zu sein.

Was können Sie tun?

Es gibt viele Situationen, in denen sich im Verhältnis zwischen Mieter und Vermieter Zufriedenheit aufbauen kann.

Mischmietverträge: Umlage der BetriebskostenBesonders wichtig für Sie ist auch bei Mischmietverträgen eine Vereinbarung zur Zahlung der Betriebskosten, auch Nebenkosten genannt. Falls Sie diesen Punkt nicht regeln, sind sämtliche Nebenkosten in der Grundmiete bereits… › mehr lesen

Eine, und hier komme ich auf die Überschrift zurück, ist die konsequente Überwachung der Nebenkosten mit all seinen Möglichkeiten der Einsparungen.

Wer hier im Sinne der Mieter zum Beispiel auf günstige Versicherungen, Strom- oder Gasanbieter  usw. achtet, wird zur Mieterzufriedenheit entscheidend beitragen.

Im letzten Newsletter habe ich die Einsparpotenziale angesprochen, die mit „smart-metering“ gehoben werden können.

Die Betriebskosten dort, wo Sie als Vermieter Einfluss darauf haben, so zu überwachen, als wenn man diese nicht auf die Mieter umlegen könnte  sondern selber zahlen würde, ist ein guter Ansatz.

Vergessen wir nicht, der Erfolg eines Investments in Wohnimmobilien hängt immer auch von den Mietern ab.

Und während der Vermieter vor allem die Netto-Kaltmiete im Blick hat, weil sich daraus seine Rendite berechnet, steht für den Mieter im Fokus, was er in Summe dem Vermieter überweisen muss, und das ist die Warmmiete.

Die Einsparungen der Betriebskosten mindern also nicht die Rendite, entlasten trotzdem die Mieter und wirken wie eine Mietsenkung!

Vielleicht steigern sich damit die ohnehin guten Umfragewerte weiter.

Auch 2018 bleibt es bei dem Grundsatz:

Investieren Sie, aber investieren Sie klug.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Andreas Sell. Über den Autor

Andreas Sell ist heute als Investor, Geschäftsführer verschiedener Grundstücksgesellschaften, Beiratsmitglied einer Münchener Fondsgesellschaft und Autor tätig.