September 2018: Die Top-Aktien von Nebenwerte-Spezialist Chuck Royce

Chuck Royce: Die Top 3-Positionen der Investmentlegende. Fokus auf kleinere Unternehmen brachte satten Renditen (Foto: everything possible / Shutterstock.com)

Heute möchte ich Ihnen die derzeit drei größten Aktien-Positionen aus dem Portfolio des Top -Investors Chuck Royce vorstellen.

Royce ist hat sich mit seiner Investmentgesellschaft Royce & Associates auf Aktien von kleinen und mittelgroßen Unternehmen in den USA spezialisiert.

In den vergangenen 25 Jahren hat Royce knapp 1.520% Rendite für seine Anleger erzielt. Das entspricht einer jährlichen Rendite von 15,8%, womit Royce um den S&P 500 Index um beachtliche 7,62% pro Jahr übertroffen hat.

Einem einzigen Großinvestor blind zu folgen, ohne die Hintergründe zu den einzelnen Aktien-Positionen zu kennen, ist sicher nicht ratsam. Doch wenn Sie auf der Suche nach aussichtsreichen Nebenwerte-Aktien sind, kann sich ein Blick auf die Investments von Chuck Royce lohnen.

Das sind derzeit die drei größten Aktien-Positionen von Royce & Associates:

Vishay Intertechnology

Größte Aktien-Position im Portfolio von Royce ist die Aktie von Vishay Intertechnology. Derzeit hält Royce ein Aktienpaket im Wert von 140 Millionen US-Dollar an dem Konzern. Damit hält der Fondsmanager insgesamt 4,16% aller ausstehenden Aktien der Firma.

Ferrari: Seit 70 Jahren Kultfaktor auf der StraßeDer italienische Sportwagenbauer Ferrari ist seit 70 Jahren auf der Straße unterwegs und seit Herbst 2015 auch erfolgreich an der Börse. › mehr lesen

Vishay Intertechnology zählt zu den weltgrößten Herstellern von diskreten Halbleiterbauelementen (Dioden, Gleichrichtern, Transistoren, optoelektronischen Bauteilen und ausgewählten IC-Typen) und passiven elektronischen Bauteilen (Widerständen, Kondensatoren, Induktivitäten, Sensoren und Wandlern). Diese Bauelemente werden in elektronischen Geräten und Einrichtungen fast aller Art eingesetzt.  Zuletzt erzielte der Konzern bei einem Jahresumsatz von 2,60 Milliarden Dollar einen Verlust in Höhe von 20 Millionen Euro.

Quaker Chemical

Zweitgrößte Aktien-Position im Portfolio von Royce ist die Aktie des amerikanischen Chemieunternehmens Quaker Chemical. Derzeit hält Royce ein Aktienpaket im Wert von knapp 115 Millionen US-Dollar. Damit hält der Manager 5,55% aller ausstehenden Aktien des Unternehmens. Im Vergleich zum Vorquartal hat Royce die Position minimal um 4,94% reduziert, auf Grund des Kursanstiegs ist das investierte Volumen aber annähernd gleich geblieben.

Bei Quaker Chemical handelt es sich um ein amerikanisches Traditionsunternehmen, das bereits auf eine 100 jährige Firmengeschichte zurückblicken kann. Sitz des Chemiekonzerns ist in Conshohocken (Pennsylvania) nordwestlich von Philadelphia. Die wichtigsten Produkte sind Walzöle (Schmiermittel beim Warm- oder Kaltwalzen), Kühlschmiermittel, Hydraulikflüssigkeiten und Korrosionsschutz. Im vergangenen Jahr erzielte die Gesellschaft bei 820,1 Millionen Dollar Umsatz einen Jahresgewinn in Höhe von 20,3 Millionen Dollar.

Minerals Technologies

Drittgrößte Aktien-Position im Portfolio von Royce ist die Aktie des auf Mineralprodukte spezialisierten Unternehmens Minerals Technology. Derzeit hält Royce ein Aktienpaket im Wert von 114 Millionen US-Dollar. Das entspricht 4,31% aller ausstehenden Firmenanteile. Im Vergleich zum Vorquartal hat Royce weiter zugekauft (+ 7,42%).

Minerals Technologies entwickelt, produziert und vermarktet weltweit verschiedene mineralische und synthetische Produkte, die vornehmlich in der Papier-, Baustoff-, Farben- und Lackindustrie, Glas-, Keramik-, Polymer-, Lebensmittel-, Automobil- und Pharmaindustrie eingesetzt werden.

Im vergangen Geschäftsjahr erzielte Minerals Technologies einen Umsatz von 1,67 Milliarden Dollar. Bei einem Gewinn in Höhe von 195 Millionen Dollar erreichte das Unternehmen eine Gewinnspanne von 11,64% und damit das höchste Niveau seit über 15 Jahren.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Richard Mühlhoff. Über den Autor

Richard Mühlhoff analysiert die realen Anlageentscheidungen der weltbesten Investoren, wie etwa Warren Buffett oder David Tepper. Die kollektive Intelligenz dieser ausgemachten Top-Investoren ist das Erfolgsgeheimnis des Börsendiensts „Investment-Elite“.