SHW mit soliden Zahlen und positivem Ausblick

Der mittelständische Autozulieferer SHW hat heute seine vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2016 vorgelegt.

Auch gab SHW einen sehr konkreten Ausblick für das laufende Jahr 2017 sowie für die Folgejahre.

Sowohl die jüngsten Zahlen als auch die Prognose sind aus meiner Sicht positiv zu bewerten; Details erfahren Sie gleich.

Zuvor gab es in diesem noch jungen Börsenjahr jedoch eine negative Nachricht vom ehemaligen SDax-Mitglied SHW:

Stornierung eines Großauftrags setzte SHW zu

Ende Januar hatte das Unternehmen über die Stornierung eines Großauftrags berichten müssen.

Dabei soll es sich laut früheren Meldungen um einen Auftrag von einem „weltweit führenden Hersteller von vollelektronischen Fahrzeugen“ gehandelt haben.

Wie das „Manager-Magazin“ berichtet, handelt es sich dabei um den US-amerikanischen Elektro-Autobauer Tesla.

Der Auftrag sei storniert worden, weil Standards nicht eingehalten worden seien, sagte eine Sprecherin der Europa-Abteilung von Tesla.

Insgesamt belief sich das Auftrags-Volumen auf 100 Mio. €.

Bei SHW sollte die Serien-Produktion der bestellten Achsgetriebe-Pumpen ursprünglich im 1. Halbjahr 2017 starten.

SHW weist die Vorwürfe des abgesprungenen Auftraggebers zurück, die Pumpen entsprächen nicht den technischen Anforderungen des Modells, in das sie eingebaut werden sollen.

Der Automobil-Zulieferer will Schadenersatz-Ansprüche prüfen.

Nach Bekanntwerden der Stornierung des Großauftrags gab der Kurs der SHW-Aktie spürbar nach, doch zukünftig dürfte es wieder bergauf gehen mit dem Kurs der SHW-Aktie.

Dafür sollte insbesondere der heute veröffentlichte optimistische Ausblick sorgen. Darüber hinaus hat SHW heute solide Zahlen für das Geschäftsjahr 2016 vorgelegt:

Die aktuellen Zahlen im Überblick

SHW hat im vergangenen Geschäftsjahr zwar rund 12% weniger Umsatz (406 Mio. €) erzielt als im Vorjahr, dafür aber das operative Ergebnis leicht steigern können.

Hauptverantwortlich für den Umsatz-Rückgang war nach Unternehmens-Angaben „eine kundenseitige Technologie-Umstellung“.

Der Konzern, der vorrangig Pumpen, Motor-Komponenten und Verbund-Bremsscheiben an Auto-Hersteller liefert, schaffte es, wie bereits erwähnt, dennoch operativ die Vorjahreswerte zu übertreffen.

Vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) verdiente SHW 43,6 Mio. € – und damit 0,1 Mio. € mehr als im Vorjahr.

Die Dividende für das Geschäftsjahr 2016 (, die in diesem Jahr ausgeschüttet wird) soll konstant bei 1 € je Aktie bleiben.

Das erwartet SHW für die Zukunft

Im laufenden und kommenden Jahr will SHW seine Internationalisierung vorantreiben; bis 2020 soll das Geschäft außerhalb Deutschlands ein „wesentlicher Eckpfeiler“ sein.

Die Fertigung in China, Nordamerika und Osteuropa werde in diesem Zeitraum hochgefahren. Ziel ist es, bis 2020 knapp 1/4 der Umsätze außerhalb Europas zu erzielen.

Ab 2018 bereits rechnet das Unternehmen mit einer deutlichen Steigerung der Umsätze und der Ergebnis-Margen.

Da die guten Perspektiven aus meiner Sicht noch nicht in Gänze im aktuellen Kurs der SHW-Aktie eingepreist sind, bietet das Papier für meine Begriffe auf mittlere Sicht noch einiges an Potenzial.

27. Februar 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Tobias Schöneich. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt