Sicherheit für Ihr Depot

IT-Sicherheit ist ein wichtiges Thema. Diese Aktie hat uns in der Vergangenheit viel Freude gemacht. (Foto: Zadorozhnyi Viktor / Shutterstock.com)

Wenn kriminelle Hacker oder andere bösen Buben unsere PCs fernsteuern, gleicht das heute einer Katastrophe. Warum? Eigentlich unsere gesamte Identität ist auf unseren Smartphones oder PCs gespeichert. Bereits mit einem Google-Konto können Kriminelle viel Schindluder treiben. Auch Unternehmen haben Angst vor Hackern.

Dabei geht es häufig um Industriespionage. Aber auch nur ein Virus kann die Produktivität senken und ein Unternehmen viel Zeit kosten. Aus diesem Grund investieren vor allem Unternehmen in Cyber-Sicherheit. Ein Profiteur dieses Trends ist die Aktie von Check Point.

Hier stimmt das Gewinnwachstum

Check Point Software ist weltweit führend in der Produktion und Vermarktung von IT-Sicherheitsprodukten für das Internet und für Unternehmens-Netzwerke. Das Kerngeschäft liegt in den Bereichen VPN (Virtual Private Networks) und Firewalls. Zu den Produkten gehören FireWall-1, VPN-1, FloodGate-1 und SiteManager-1. Zu den Konkurrenten gehören Cisco, Microsoft, Crossbeam und Symantec.

Hauptsitz des Unternehmens ist Israel.  Check Point blickt auf das 11. Rekordjahr in Folge zurück. Der Umsatz legte um 6,5% auf 1,9 Mrd $ zu. Das Unternehmen investierte kräftig in Forschung und Entwicklung, wie auch in Marketing. Dennoch konnte das operative Ergebnis um 8,4% auf 923,9 Mio $ ausgebaut werden. Die operative Marge verbesserte sich um 1 Prozentpunkt auf 49,8%. Unterm Strich kletterte der Gewinn pro Aktie um 15,3% auf 4,82 $.

Megatrend Netz-SicherheitJe wichtiger das Internet wird, desto wichtiger werden auch Sicherheits-Lösungen. Wir stellen einen Anbieter vor. › mehr lesen

Was bedeuten die Schwächen beim Umsatz?

Mit zunehmender Digitalisierung steigt auch der Bedarf an Sicherheitslösungen. Check Point erzielte in allen Absatzregionen ein Umsatzplus. Während das Geschäft am Hauptabsatzmarkt USA nur leicht an Dynamik gewann, nahm der Umsatz in der Region Asien- Pazifik, Nahost und Afrika mit 16,2% auf 309 Mio $ deutlich zu.

Wachstumstreiber Nummer 1 ist nach wie vor das Geschäft mit Software Blade Abonnements, die Unternehmen einen modularen und effizienten Einsatz von Sicherheitsanwendungen ermöglicht. Dass es noch viel Arbeit und damit Potential für Sicherheitslösungen gibt, zeigte der unlängst veröffentlichte 2018 Security Report. Mit mehr als 300 Mio schädlichen mobilen Applikationen in offiziellen App-Stores, seien 97% der Unternehmen nicht auf Angriffe durch die so genannten Generation V Viren vorbereitet.

Auf der diesjährigen CPX 360 in Las Vegas stellte Check Point die neue Produktfamilie CloudGuard vor, die diese Sicherheitslücke schließen soll. Die Zahlen für das 1. Quartal fielen durchwachsen aus. Der Umsatz stieg um 3,9% auf 452,3 Mio $, während der Gewinn pro Aktie aufgrund des laufenden Aktienrückkaufprogrammes um 7,4% auf 1,16 $ zulegte. Die Aktie zeigt uns, dass man manchmal auch verkaufen muss. Nicht, weil das Unternehmen schlecht wäre, aber weil die Bewertung inzwischen ambitioniert ist.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.