Siemens Aktie: Hoher Auftragsbestand überstrahlt Negativmeldungen

Für die Siemens AG (WKN 723610) war der Start in das aktuelle Geschäftsjahr eher durchwachsen.

Kurzfristig dürfte Siemens auch weiterhin die angespannte konjunkturelle Situation zu schaffen machen, dennoch sind die mittel- und langfristigen Aussichten für den Titel ordentlich.

Zum einen scheinen viele Unwägbarkeiten bereits eingepreist zu sein, zum anderen ist der hohe Auftragsbestand des Konzerns beruhigend.

Als eines der weltweit führenden Technologieunternehmen ist die Siemens AG global aktiv. Mehr als die Hälfte der Gesamtumsätze werden in Europa erzielt. Auf Amerika entfallen etwa 28 und auf Asien knapp 20 Prozent.

Peter Löscher ist seit 2007 der Vorstands-Vorsitzende der Aktiengesellschaft, die ihren (Doppel-)Hauptsitz in Berlin und München hat. Im Geschäftsjahr 2011 waren weltweit rund 360.000 Mitarbeiter bei Siemens tätig.

Siemens: Start in das Geschäftsjahr mäßig – Jahresprognose dennoch bestätigt

Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2011/2012 bekam die Siemens AG erneut die geringe Investitionsbereitschaft ihrer Kunden zu spüren. Im Vergleich zum Vorjahr ging der Auftragseingang leicht zurück, der Umsatz hingegen konnte um etwa 1,7 Prozent gesteigert werden.

Obwohl die Konzernspitze auch im zweiten Quartal nicht mit einer Entspannung der Situation rechnet, hält man an den Jahreszielen fest. Im laufenden Geschäftsjahr soll der Gewinn erneut die 6 Milliarden Euro-Marke knacken und der Umsatz zwischen 3 und 5 Prozent steigen.

DAX-Rally 2012 – Siemens ist (bislang) außen vor

Die DAX-Rally der letzten zwei Monate ist an der Siemens Aktie weitestgehend vorbeigegangen. Der Titel kämpft nach wie vor mit schlechten Nachrichten und charttechnischen Hürden.

Aufgrund der schwachen Performance der Siemens Aktie seit Sommer 2011, ist das Papier aus fundamentaler Sicht attraktiv bewertet. Das 10er KGV und das KUV von 0,9 sind ein Hinweis auf das vorhandene Potenzial des Titels. PEG (1,1) und KBV (1,9) sind ebenfalls ordentlich.

Die satte Dividendenrendite beträgt derzeit etwa vier Prozent und die Eigenkapitalquote rund 33 Prozent. Insgesamt deuten die fundamentalen Kennzahlen auf eine Unterbewertung der Siemens Aktie hin.

Titel trotz des schwachen Umfeldes weiterhin mit Potenzial

Nach dem mäßigen Start in das neue Geschäftsjahr sind auch die kurzfristigen Aussichten für Siemens nicht berauschend. Bis sich die wirtschaftliche Situation wieder verbessert, kann es durchaus noch Monate dauern – insbesondere die öffentlichen Auftraggeber dürften weiterhin sparsam agieren.

Dass die Siemens Aktie trotzdem viel Potenzial hat, liegt an mehreren Faktoren: Zum einen ist der Konzern auch in einem schwachen ökonomischen Umfeld in der Lage, deutliche Gewinne einzufahren (mehr als sechs Milliarden Euro im vergangenen Geschäftsjahr).

Zum anderen ist der Auftragsbestand mit über 100 Milliarden Euro sehr hoch. Die finanzielle Stabilität des Konzerns, der beruhigende Auftragsbestand und die guten fundamentalen Kennzahlen sprechen in jedem Fall für die Siemens Aktie.

Zahl des Tages: Bereits vor 113 Jahren (Erstnotierung: 08. März 1899) erfolgte der Börsengang von Siemens in Deutschland.

Aktueller Kurs der Siemens Aktie

Fundamentalanalyse der Siemens Aktie

Siemens Aktie

* Bewertung nach Schulnotensystem

Die Kennzahlen und Auswertungen richten sich im Kern nach Benjamin Grahams Fundamentalanalyse: https://www.gevestor.de/shop/details/intelligent-investieren.html

14. März 2012

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Sebastian Grünewald. Über den Autor

Sebastian Grünewald ist freier Autor und Redakteur mit mehrjähriger Erfahrung. Er vermittelt einer breiten Leserschaft ökonomische Zusammenhänge und Themenfelder wie private Vorsorge und Geldanlage mit einfachen Worten.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt