Silber-Krügerrand schon bald erhältlich

Zum 1. August wird es die berühmte Krügerrandmünze nicht nur in Gold, sondern auch in Silber geben – lohnt sich die Investition? (Foto: VladKK / shutterstock.com)

Zum 1. August wird es eine neue Silbermünze geben: den Krügerrand aus Südafrika.

Bislang war Krügerrand ausschließlich für Goldmünzen bekannt, hier aber durchaus dominierend. Nach Angaben des Herstellers Rand Refinery soll sich der goldene Krügerrand seit seiner Markteinführung im Jahr 1967 global betrachtet mehr als 60 Millionen Mal verkauft haben.

Besonders beliebt ist der Krügerrand in Europa, und hier vor allem im deutschsprachigen Raum, sprich: in Österreich, Deutschland und der Schweiz. Mit einem Marktanteil von geschätzt 30 bis 40 Prozent zählt der Krügerrand jedenfalls unbestritten zu den begehrtesten Goldmünzen der Welt.

Silbermünze dürfte von Popularität des Pendants profitieren

Vom Bekanntheitsgrad und der Popularität des goldenen Pendants dürfte nun auch die neue Silbermünze profitieren. Experten schätzen, dass auch sie mittelfristig einen Marktanteil von etwa 30 Prozent erreichen könnte.

Bedrohlich ist das neue Produkt also vor allem für die bislang führenden Hersteller von Silbermünzen, etwa die kanadische Silber-Maple Leaf oder das australische Silber-Känguru. Dass die Krügerrandmünze im Vergleich zur Konkurrenz etwas teurer angeboten wird, dürfte dem erwarteten Erfolg keinen Abbruch tun. Auch europäische Anbieter könnten unter Druck geraten, da außereuropäisch importierte Münzen durch steuerliche Effekte für Anleger günstiger zu haben sind als diejenigen hiesiger Prägeanstalten.

Investmentchance Silber: Das sind die Trends 2014Oft steht Silber im Schatten des großen Bruders Gold. Doch der kleine Bruder hat selbst viel auf dem Kasten und sorgt immer wieder für Überraschungen. › mehr lesen

Den Zeitpunkt der Markteinführung halten Beobachter für klug gewählt. Silber ist derzeit attraktiv bewertet, auch im Hinblick auf die Gold-Silber-Ratio, also das Verhältnis von Gold- und Silberpreis. Seit Anfang 2017 hat sich der Preis je Unze Silber unterm Strich kaum verändert: Damals wie heute liegt die Bewertung bei etwa 16 Dollar, trotz mehrmaliger kurzfristiger Ausschläge in Richtung 18 Dollar.

Silberpreis: Bodenbildung erreicht?

Experten sehen bei 16 Dollar daher eine langfristige Unterstützungslinie erreicht – und rechnen für die Zukunft mit einem tendenziell steigenden Silberpreis. Jetzt einzusteigen könnte sich für Anleger also perspektivisch lohnen.

Bereits im vergangenen Jahr hatte Rand Refinery eine Silbermünze in limitierter Auflage herausgebracht, ein Sammlerexemplar anlässlich des 50. Geburtstags des goldenen Krügerrands. Von der jetzigen Markteinführung verspricht man sich in Südafrika einiges.

Für Privatanleger empfiehlt sich die Beimischung von Edelmetallen wie Silber und insbesondere auch Gold grundsätzlich, um das Portfolio auszubalancieren. Häufig steigt der Goldpreis, wenn Aktienmärkte unter Druck stehen – und umgekehrt. Auf diese Weise können Verluste auf der einen Seite durch Gewinne auf der anderen Seite abgefedert werden.

Silber gilt dabei als das „Gold des kleinen Mannes“, da es erheblich günstiger zu haben ist. Allerdings ist es auch einer größeren Volatilität ausgesetzt, da es – anders als Gold – nicht nur für Barren, Münzen und Schmuckstücke genutzt wird, sondern ihm auch eine deutlich höhere Bedeutung als Industriemetall zukommt.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.