Siltronic: Prognose rauf, Aktie runter

Der im TecDax notierte Halbleiter-Spezialist Siltronic (eine ehemalige Tochter von Wacker Chemie) hat heute nach guten Zahlen für das 1. Quartal 2017 die Prognose für das laufende Geschäftsjahr angehoben.

Wer jetzt meint, dass die Siltronic-Aktie daraufhin deutlich zugelegt hat, der irrt gewaltig!

Denn statt zuzulegen verzeichnete die Siltronic-Aktie im heutigen Handel in der Spitze ein Minus von über 7% und fand sich damit am Ende des TecDax wieder.

Bevor ich zu den Gründen dafür komme, möchte ich Ihnen zunächst einen Überblick über die aktuellen Quartalszahlen und die neue (angehobene) Prognose geben:

Aktuelle Zahlen und neue Prognose im Überblick

Der Umsatz von Siltronic kletterte in den ersten 3 Monaten des laufenden Geschäftsjahres um 17% von 220,6 auf 258,0 Mio. €.

Die Nachfrage nach 300 mm- und 200 mm-Wafern sei weiterhin hoch, teilte das Unternehmen mit.

Der Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) verbesserte sich gegenüber dem Vorjahres-Quartal sogar um mehr als 100% auf 53,0 Mio. €.

Die EBITDA-Gewinnmarge stieg von 10,7% im Vorjahr auf 20,5% und verdoppelte sich damit annähernd.

Der Nettogewinn von Siltronic beläuft sich für die Monate Januar bis März auf 17,0 Mio. €.

Dies sei v. a. höheren Preisen, einem gestiegenen Flächen-Absatz und günstigeren Herstellungskosten je Waferfläche zu verdanken, hieß es.

Im 1. Quartal 2016 hatte Siltronic unter dem Strich noch einen Verlust von 11,5 Mio. € eingefahren.

Siltronic-Chef Christoph von Plotho äußerte sich im Rahmen der Zahlenvorlage wie folgt:

„Wie 2016 angekündigt, haben wir ab dem 1. Quartal 2017 die Waferpreise bei Kundenverträgen, die zur Neuverhandlung anstanden, angehoben.

Für das 2. Quartal haben wir weitere Preiserhöhungen verhandelt und sehen auch einen positiven Preistrend für das 3. Quartal. Der Wafermarkt sieht jetzt endlich die schon lange erwarteten Preiskorrekturen.“

Aufgrund des guten Abschneidens im 1. Quartal und der positiven Aussichten für den weiteren Jahresverlauf hob das Siltronic-Management die Prognose für das laufende Jahr an:

Man erwartet nun einen Umsatz von mindestens 1,06 Mrd. € (nach zuvor 1 Mrd. €) und eine EBITDA-Gewinnmarge von mind. 23% nach zuvor erwarteten 20%.

Wie es bei Siltronic weitergeht

Bleibt festzuhalten, dass Siltronic das EBITDA im zurückliegenden Quartal mehr als verdoppelt hat und auch beim Umsatz deutlich gewachsen ist.

Zudem hat das Siltronic-Management die Prognose für 2017 nach oben geschraubt.

Warum also rutschte die Siltronic-Aktie in der Spitze um über 7% ab? – Eine Erklärung dafür ist, dass die Analysten im Vorfeld beim Gewinn noch mehr erwartet hatten.

Zwar wurden die Analysten-Schätzungen beim Umsatz sogar leicht übertroffen.

Doch nach einem derart rasanten Kurs-Anstieg, wie ihn die Siltronic-Aktie in den vergangenen Monaten hingelegt hat, verzeiht die Börse i. d. R. keine Schwächen.

Wie es jetzt weitergeht?

Der heutige Kurs-Abschlag war aus meiner Sicht ein Hinweis darauf, was passieren kann, wenn Siltronic demnächst vielleicht sogar die hohen Erwartungen der Analysten noch ein Stück weit deutlicher verfehlt.

Siltronic darf sich nach der Kursrally keine Negativ-Überraschungen bei Umsatz oder Gewinn leisten.

27. April 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Tobias Schöneich. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt