Silver Wheaton: Nach Absturz attraktiv bewertet

Nicht nur im Einzelhandel leuchten derzeit überall die „SALE“-Schilder die Kunden an. Auch am Aktienmarkt gibt es immer mal wieder Aktien zu Angebotspreisen.

Die größten Schnäppchen können Sie aktuell ohne Frage bei hochwertigen Rohstoffaktien machen. Viele Produzenten notieren auf Mehrjahres-Tiefständen.

Daher lohnt sich in diesen Tagen auf jeden Fall der ausführliche Blick auf diesen Sektor. In den vergangenen Monaten habe ich an dieser Stelle einige große Minenwerte vorgestellt.

Die gute Nachricht: Alle Aktien sind heute niedriger bewertet als noch vor einigen Monaten. Die schlechte Nachricht fall sie schon investiert haben: Hier sind Verluste aufgelaufen.

Doch Investoren, die noch Chancen im Rohstoffbereich suchen, können aktuell aus einer Vielzahl von Chancen auswählen. Das möchte ich Ihnen heute am Beispiel eines Silberwertes genauer vorstellen.

So ist Silver Wheaton eben nicht ein klassischer Silberproduzent sondern eine Silber-Royalty-Company. Das Unternehmen betreibt nicht selbst Minen, sondern sichert sich die Silberlieferungen durch langfristige Verträge mit den Minenbetreibern.

Vor allem beim Silber funktioniert das Geschäft sehr gut, denn dieses Metall fällt sehr häufig auch als Beiprodukt bei der Goldproduktion an.

Gleichzeitig können sich aber auch Minenbetreiber durch einen langfristigen Vertrag mit Silver Wheaton schon einen hohen Kapitalzufluss sichern, in dem sie einen Teil der zukünftigen Produktion im Voraus verkaufen.

So etwas sehen die Aktionäre gerne, denn dann müssen keine neuen Kredite aufgenommen oder neue Aktien ausgegeben werden, um an frisches Kapital zu kommen.

Nun ist Silver Wheaton in diesem Segment weltweit die Nummer eins.

Für das laufende Jahr erwartet das Unternehmen eine Gesamtsilberproduktion von rund 33,5 Mio. Unzen Silberäquivalent. In diese Berechnung sind auch die 145.000 Unzen Gold schon mit eingeflossen.

Silver Wheaton Management hat viele Sicherheiten eingebaut

Trotz der zuletzt massiv gestiegenen Produktionskosten beim Silber wird Silver Wheaton davon nicht stark betroffen. Das liegt an den festgelegten Preisen, die Silver Wheaton für das Silber zahlt.

Und hier kommt der Clou: Auch jetzt noch liegen die reinen Produktionskosten die bei Silver Wheaton in der Bilanz auftauchen bei unter 5 Dollar pro Unze. Viele andere Firmen haben hier schon mit zweistelligen Werten zu kämpfen.

Bei Silver Wheaton ist nicht nur Wachstum ein großes Thema sondern auch die Nachhaltigkeit der Produktion.

Und dies ist schon heute gewährleistet, da das Silber schon heute zu 60% aus Minen kommt, die noch über ein Minenleben von 15 Jahren und mehr verfügen. Bis 2017 soll dieser Anteil auf 76% steigen.

Und wie vorausschauen das Management bei Silver Wheaton ist, zeigt der große Deal mit Barrick Gold beim Pascua Lama Projekt. Dort kommt es jetzt zu Verzögerungen beim Bau. Laut ganz aktueller Meldungen wird es erst Mitte 2016 mit der Produktion losgehen.

Zunächst war einmal Ende 2014 anvisiert worden. Doch Silver Wheaton bekommt für den Zeitraum bis zur endgültigen Fertigstellung die vertraglich zugesicherten Lieferungen aus anderen Minen von Barrick Gold.

Dieser einzelne Stream ist schon wichtig, denn in der Planung für 2017 ist Pascua Lama als größter Einzellieferant mit rund 9 Mio. Unzen Silberäquivalent pro Jahr angegeben.

Sie sehen: Bei Silver Wheaton können Sie auf eine Erholung beim Silber setzen – ohne das Minenrisiko eingehen zu müssen.

1. Juli 2013

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Heiko Böhmer. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt