Sixt-Aktie: Autovermieter mit gutem Ergebnis auf der Überholspur

Sixt – shutterstock_232569424 Ekaterina Lin

Die Aktie des größten deutschen Autovermieters Sixt springt auf das höchste Niveau der Firmengeschichte. Hier lesen Sie alles Weitere dazu: (Foto: Ekaterina Lin / Shutterstock.com)

Der deutsche Autovermieter Sixt hat gerade einen richtigen Lauf:

Nach der Vorlage der 9-Monats-Zahlen zeigten sich die Anleger begeistert und schoben die Aktie um knapp 5% nach oben.

Mit über 73 € je Anteilsschein hat die Aktie das höchste Niveau der Firmengeschichte erreicht; alleine seit Jahresbeginn haben die Papiere über 40% an Wert gewonnen.

Bevor ich auf die aktuellen Zahlen eingehe, möchte ich Ihnen Sixt näher vorstellen:

Sixt ist größter Autovermieter Deutschlands

Sixt ist der größte Autovermieter in Deutschland und die Nr. 3 in Europa. Das Unternehmen unterhält dabei eigene Aktivitäten in 10 europäischen Ländern sowie in den USA.

Franchise-Nehmer decken über 85 weitere Märkte ab. Im Vermietungs-Geschäft fokussiert Sixt sowohl Geschäfts- als auch Privat-Kunden.

Das Leasing-Geschäft ist (noch) vollkonsolidiert. Sixts Anteil an der börsennotierten Sixt Leasing SE liegt bei nur 41,9%.

Im Leasing-Geschäft gehört Sixt zu den größten herstellerunabhängigen Anbietern auf dem deutschen Markt.

Der Fokus liegt auf Online-Retail- und Full-Service-Verträgen sowie dem Flotten-Management.

Zusammen mit BMW bietet Sixt über das Joint Venture DriveNow ein Car-Sharing-Modell in mehr als 10 europäischen Großstädten an.

Fokus auf Premium-Fahrzeugen

  • Mit seinem Fokus auf Fahrzeugen von Premium-Herstellern in der Vermietung (59% Fahrzeug-Anteil),
  • einem breiten Stations-Netzwerk (z. T. über Franchise-Nehmer)
  • und einer markanten Werbung

hat sich Sixt erfolgreich positioniert.

Zugleich erhöht die Upgrade-Wahrscheinlichkeit von 66% durch strategische Partnerschaften mit Fluglinien und Hotels sowie individuelle Bonus-Programme die Attraktivität von Sixt im Wettbewerb.

Taschenrechner Stift Kurse – shutterstock_84247642 Zadorozhnyi Viktor

Sixt bringt Automobil-Branche 2011 und 2012 nach vorne2008 und 2009 waren die Jahre der Finanz- und Wirtschaftskrise in Deutschland - mit Profiteuren aus der Automobil-Branche wie Sixt. › mehr lesen

Sixt mit kräftigem Ergebnis-Zuwachs

Auch wenn bislang nur die vorläufigen Eckdaten der 9-Monats-Zahlen bekanntgegeben wurden – diese hatten es in sich:

Denn das Vorsteuer-Ergebnis (EBT) schnellt um 28% auf knapp über 220 Mio. € nach oben.

Besonders kräftig ging es mit einem Vorsteuer-Ergebnis von 118 Mio. € im 3. Quartal aufwärts.

Für Sie zum Vergleich: Im Vorjahres-Quartal erzielte Sixt „nur“ ein Ergebnis vor Steuern von 90,1 Mio. €.

Grund dafür ist ein deutlich höherer Ergebnis-Beitrag aus dem Vermietungs-Geschäft in Deutschland und v. a. aus dem Ausland.

Offenbar verläuft die Entwicklung des US-Geschäfts besser als erwartet.

Der Bereich Leasing musste voraussichtlich einen EBT-Rückgang auf 4 Mio. € verkraften (Vorjahres-Quartal: 7,6 Mio. €).

Firmenchef hält an Jahres-Planung fest

Nach den starken 9-Monats-Zahlen hält die Konzernführung an den Jahreszielen fest:

Geplant ist ein solides Umsatz-Wachstum (Vorjahr: 2,1 Mrd. €). Zugleich soll der Vorsteuer-Gewinn deutlich gesteigert werden (Vorjahr: 218 Mio. €).

Leasing-Tochter mit Gewinn-Warnung

Während die Sixt-Aktie ein neues Rekordhoch erreicht hat, musste die börsennotierte Leasing-Tochter Sixt-Leasing nach einer Gewinn-Warnung am Freitag kräftig Federn lassen (-12%).

Nach einer geplanten Steigerung des Vorsteuer-Gewinns im hohen 1-stelligen Bereich wird nun sogar ein kleiner Rückgang erwartet.

Zur Begründung für die Korrektur verwiesen die Pullacher auf höhere Investitionen v. a. in die IT sowie eine zusätzliche Risiko-Vorsorge für die Restwerte der Leasing-Fahrzeuge.

Hier machen sich die gesunkenen Preise im Zuge des Diesel-Skandals bereits bemerkbar.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Alle_Sujets_Portrait_1-31_WEB_Muehlhoff
Von: Richard Mühlhoff. Über den Autor

Richard Mühlhoff analysiert die realen Anlageentscheidungen der weltbesten Investoren, wie etwa Warren Buffett oder David Tepper. Die kollektive Intelligenz dieser ausgemachten Top-Investoren ist das Erfolgsgeheimnis des Börsendiensts „Investment-Elite“.