Sixt-Aktie: Rekordfahrt geht weiter

Internationale Expansion, neue Geschäftsmodelle, starke Quartalszahlen – Sixt punktet mit Erfolg auf ganzer Linie, die Aktie steigt. (Foto: Ekaterina Lin / Shutterstock.com)

Was für ein fulminanter Jahresauftakt für den Autovermieter und Mobilitäts-Dienstleister Sixt:

Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen lag im Zeitraum von Januar bis März fast 13% im Plus und summierte sich auf stolze 36,8 Mio. €! Der Umsatz stieg um 6% auf 569 Mio. €!

Sixt-Aktie: Höhenflug nach Quartalszahlen

Nach Bekanntgabe dieser Quartalsbilanz schoss auch die Sixt-Aktie nach oben, die sich zuvor eher im Seitwärts-Modus befunden hatte.

Seit Anfang Mai befindet sich das Papier stabil oberhalb der 50-€-Marke, zuletzt kostete es gut 52,50 €.

Die seit einigen Wochen anhaltende neuerliche Seitwärts-Phase – auf nun deutlich höherem Niveau als zuvor – könnte laut aber schon bald nach oben durchbrochen werden.

Konkret rechnen nicht wenige damit, dass zur Vorlage der Halbjahres-Bilanz auch die Jahres-Prognose angehoben werden dürfte, was der Aktie dann neuen Schwung verleihen könnte.

Bislang gab sich das im SDax notierte Familien-Unternehmen gewohnt bescheiden und lieferte einen eher zurückhaltend-konservativen Ausblick auf die Geschäfts-Entwicklung des Gesamtjahres.

Man rechne mit einem stabilen bis leicht steigenden Ergebnis, heißt es bisher.

Doch schon das 1. Quartal hat gezeigt, welches Potenzial in dem Konzern steckt. Das wird umso deutlicher, wenn man sich die darbende Konkurrenz anschaut:

Der französische Wettbewerber Europcar sowie US-Konkurrent Hertz fuhren beide im 1. Quartal erhebliche Verluste ein, während Sixt auf ganzer Linie glänzen konnte.

Neue Märkte, neue Geschäftsmodelle

Mit gefühlter Leichtigkeit erschließt der Konzern dabei auch weitere Auslandsmärkte.

Erst seit Anfang des Jahres ist Italien mit im Programm, doch schon jetzt brummt das Geschäft und soll künftig weiter ausgebaut werden.

Auch vor der digitalen Revolution schreckt man keineswegs zurück, sondern mischt aktiv mit:

So wird in der Schweiz derzeit eine eigene Sixt-App fürs Smartphone getestet. Unter dem Namen „fastlane“ kann die Fahrzeug-Anmietung dort bereits komplett über die App abgewickelt werden.

Noch größeres Potenzial birgt zudem der Trend weg vom eigenen Fahrzeug und hin zu flexiblen Mobilitäts-Dienstleistungen.

Die Autovermietung soll immer unkomplizierter und flexibler werden, um auf die Bedürfnisse gerade der großstädtischen Kunden besser eingehen zu können.

Frisches Geld in die Sixt-Kassen spülen könnte zudem das Joint Venture mit BMW:

Das Carsharing-Projekt „DriveNow“ expandiert schnell und erfolgreich – und es deutet sich an, dass BMW die Sixt-Anteile auslösen möchte.

Analysten sehen Potenzial

Es ist also kein Wunder, dass Analysten auch der Sixt Aktie noch einiges an Kurs-Potenzial bescheinigen.

Experten von Warburg Research bezifferten das Kursziel zuletzt mit satten 65 € und garnierten ihre Einschätzung mit einer Kaufempfehlung.

Mit einem aktuellen Börsenwert von rund 2,3 Mrd. € und einer Dividendenrendite von 3,2% zählt die Sixt-Aktie jedenfalls zu den Top-Werten im SDax.

2016-06-16 Sixt

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.