Sixt fährt allen davon

Das extrem niedrige Zinsniveau macht es nicht leicht, noch attraktive Anlagemöglichkeiten zu finden. Die klassischen Tagesgeld- und Festgeldkonten bieten Renditen nahe oder auch schon unterhalb der Nulllinie. Das ist doch Irrsinn.

Immobilien sind größtenteils schon überteuert. Am Aktienmarkt winken trotz der seit 2009 etablierten Hausse immer noch zahlreiche Chancen auf auskömmliche Dividendenrenditen.

Ein Blick über den Tellerrand lohnt

Die Dax-Unternehmen mit nachhaltig hohen Dividendenrenditen hatte ich Ihnen weitestgehend an dieser Stelle vorgestellt. Weniger bekannt, aber genauso interessant sind Unternehmen aus der zweiten und dritten Reihe, die mit einer hohen Dividendenrendite winken.

Sixt ist Testsieger…

Der Autovermieter Sixt dürfte wohl auch jedem Nicht-Autointeressierten ein Begriff sein. Das Unternehmen feierte 2013 sein 100-jähriges Bestehen. In Deutschland und Österreich ist Sixt Marktführer.

Laut einer Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität ist Sixt sogar der beste deutsche Autovermieter. Sixt punktete nicht nur mit den günstigsten Konditionen, sondern überzeugte auch beim Service.

…und liefert Rekordergebnisse

Sixt verzeichnete 2014 das erfolgreichste Geschäftsjahr seiner Firmengeschichte. Mit einem Vorsteuerergebnis von 157 Mio. € wurde eine neue Bestmarke erreicht und der Vorjahreswert um 14,1% übertroffen. Basis war vor allem ein dynamisches Wachstum im Ausland, in dessen Folge der Konzernumsatz um 8,6% auf 1,8 Mrd. € zulegte.

Im Ausland hat Sixt mit einem Plus der Vermietungserlöse von 18% das prozentual zweistellige Wachstum der Vorjahre fortgesetzt. Aber auch in Deutschland, wo Sixt seit vielen Jahren die Nummer 1 unter den Autovermietern ist, legte der Umsatz auf hohem Niveau nochmals um knapp 5% zu.

Sixt hat sich 2014 besser als die Vermiet- und Leasingbranche insgesamt entwickelt und weitere Marktanteile gewonnen.

Voll auf Kurs

Mit einem Umsatzanstieg um 21,4% auf 464,4 Mio. € sowie 20,9 Mio. € Gewinn (+10,5%) behielt Sixt auch im 1. Quartal 2015 seinen Schwung bei. Der Zuwachs ging dabei zu 7,5% auf das Konto der Autovermietung. Für gute Laune sorgte auch das Carsharing-Modell DriveNow.

Das Joint Venture mit BMW erzielte bereits den Break-Even und das obwohl das Modell erst in 5 Städten etabliert ist. Das Geschäft ist viel versprechend. Immer mehr junge Leute verzichten auf ein eigenes Auto.

Das Management rechnet für 2015 mit einer Steigerung des Umsatzes gegenüber dem Vorjahr. Impulse erwartet der Konzern vor allem seitens der Auslandsmärkte. Das konsequente Kostenmanagement soll ein stabiles bis leicht steigendes Konzernvorsteuerergebnis ermöglichen.

Dabei will der Sixt-Chef kein Wachstum um jeden Preis, sondern legt sein Augenmerk auf Effizienz. Die Umsatzrendite dürfte dabei von 5,1% auf 6,6% steigen.

Das springt für Sie dabei heraus

Die Sixt-Aktie besticht nicht nur durch einen rasanten Kursanstieg – in den vergangenen 5 Jahren legte die Aktie immerhin um über 270% zu, sondern auch durch eine aktionärsfreundliche Dividendenpolitik.

Der Hauptversammlung soll am 24. Juni für das erfolgreiche Geschäftsjahr 2014 eine Dividende von 0,82 € sowie zusätzlich ein Bonus von 0,40 € je Aktie vorgeschlagen werden. Dividendenanleger, die jetzt kaufen und die Aktie am Tag der HV im Depot haben, stauben noch eine Rendite von 3,1% ab.

15. Juni 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Volker Gelfarth. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt