Sixt: Familiengeführt und gut

Nebenwerte-Serie: Teil 11 - Sixt (Foto: phongphan / Shutterstock.com)

Bei Sixt handelt es sich um ein absolutes Musterbeispiel eines deutschen, mittelständischen Familienunternehmens, welches überaus erfolgreiche Jahre hinter sich hat – und aller Voraussicht nach auch noch vor sich haben wird.

In vergangenen Sommer feierte einer der erfolgreichsten Unternehmer der deutschen Nachkriegsgeschichte seinen 70. Geburtstag. Es handelt sich dabei um Erich Sixt, der aus einer kleinen – von seinem Vater übernommenen – Autovermietung einen Milliardenkonzern geformt hat.

Erich Sixt hält über die Erich Sixt Vermögensverwaltung GmbH über 60% der Unternehmensanteile.

1969 übernahm Erich Sixt von seinem Vater eine lokale Autovermietung mit 200 PKWs. In der Folge baute er das Unternehmen zusammen mit seiner Frau Regine Sixt kontinuierlich zur heutigen Größe und Marktbedeutung aus.

So startete er die Präsenz an allen deutschen Flughäfen, knüpfte Beziehungen zu namhaften Hotels und Fluggesellschaften weltweit und setzte den Innovationskurs zum Beispiel mit der Einführung von Anmiet-Automaten (Sixt Express) fort.

Im Jahr 1986 wandelte er das Unternehmen in eine Aktiengesellschaft – die Sixt AG – um und brachte das Unternehmen, das seit August 2013 als europäische Aktiengesellschaft (Sixt SE) firmiert, an die Börse.

Die jüngsten Zahlen von Sixt

Sixt verzeichnete im 1. Halbjahr 2015 ein starkes und über den eigenen Erwartungen liegendes Wachstum, das vor allem von höheren Erlösen im Geschäftsbereich Autovermietung getrieben war.

Dabei nahm die Wachstumsdynamik im 2. Quartal gegenüber den ersten 3 Monaten nochmals leicht zu.

Sixt weist für das 1. Halbjahr 2015 einen operativen Konzernumsatz von 886,9 Mio. Euro aus, was einem Anstieg von 16,7 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht. Damit ist Sixt auf dem besten Wege dahin, das laufende Geschäftsjahr erneut mit Rekordzahlen zu beenden.

Das Ergebnis vor Steuern (EBT), die zentrale Erfolgsgröße des internationalen Mobilitätsdienstleisters, stieg trotz erheblich höherer Mehraufwendungen für Expansionsmaßnahmen (Maßnahmen, die das starke Wachstum im Ausland vorangetrieben haben) um 10,8% auf 74,8 Mio. Euro.

Angesichts der erfreulichen Geschäftsentwicklung hat der Vorstand die Erwartungen für das laufende Geschäftsjahr nach oben angepasst.

Für das Gesamtjahr 2015 erwartet Sixt nun ein deutliches Umsatzplus und einen leicht höheren Gewinn. Zuvor war der Autovermieter aufgrund der Kosten für das Wachstum von einem in etwa stagnierenden Gewinn ausgegangen.

So kommentiert Erich Sixt die Geschäftsentwicklung

Erich Sixt, Vorstandsvorsitzender der Sixt SE, äußerte sich bei Vorlage der Zahlen wie folgt: „Sixt war im 1. Halbjahr außerordentlich erfolgreich. Wir wachsen in der Autovermietung im Ausland rasant und gewinnen kontinuierlich Marktanteile.

Dass wir auch im Inland als klarer Marktführer die Vermietungserlöse nochmals um fast 10% steigern konnten, zeigt die Stärke unseres Unternehmens. Durch den Börsengang der Sixt Leasing AG haben wir im 2. Quartal zudem die Voraussetzung geschaffen, dass beide Geschäftsbereiche künftig ihre ambitionierten Wachstumspläne realisieren können, ohne konzernintern um Eigenkapital konkurrieren zu müssen.“

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Tobias Schöneich. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt