Sixt-Leasing-Aktie: Online-Vertrieb sorgt für kräftiges Wachstum

Die Diesel-Debatte macht sich beim Autovermieter Sixt-Leasing und dessen Aktie derzeit noch nicht bemerkbar. Hierin liegen u. a. die Gründe: (Foto: Ekaterina Lin / Shutterstock.com)

Nach einer kleinen Schwäche-Phase scheint der Autospezialist Sixt Leasing wieder in der Spur zu sein.

Nach den gerade vorgelegten Zahlen hat der Kurs wieder seinen Ausgabekurs vom Börsengang vor gut 2 Jahren überschritten.

Wie sind die Zahlen einzuordnen? Welches Zukunfts-Potenzial steckt in dem Geschäfts-Konzept und wie wirkt sich die aktuelle Diesel-Debatte auf die langfristigen Perspektiven aus?

Wir ghen all jenen Fragen in diesem Beitrag  für Sie nach:

Sixt Leasing im Porträt

Die Sixt Leasing AG ist eine der führenden deutschen Mobilitäts-Dienstleister.

Das Unternehmen bietet sowohl Privatkunden als auch Gewerbetreibenden ein breites Leistungs-Spektrum im Bereich Fahrzeug-Leasing:

  • vom kundenspezifischen Full Service Leasing
  • über Finanzleasing,
  • Corporate Car-Sharing
  • oder internationale Mobilitäts-Lösungen
  • bis hin zum Fuhrpark-Management für große Flotten.

Mit dem Online-Portal Sixt-neuwagen.de wird potentiellen Kunden zusätzlich ein breites Angebot an Fahrzeugen mit Hersteller-Garantie präsentiert.

Sixt arbeitet mit einem breiten Partner-Netzwerk zusammen, zu dem neben Fahrzeug-Herstellern und -Händlern auch Werkstätten, Mineralöl- oder Versicherungs-Gesellschaften zählen.

Europaweit tätig

Der in Pullach ansässige Familienbetrieb ist neben Deutschland auch in Österreich, der Schweiz sowie Frankreich und den Niederlanden tätig.

Durch verschiedene Franchises bedient Sixt Kunden in über 40 Ländern.

Der Konzern nutzt die starke Marke “Sixt”, die einen guten Ruf, die Assoziation mit Premium-Angeboten (zu angemessenen Preisen) und >80% ungestützte Marken-Bekanntheit in Deutschland genießt.

Online-Geschäft sorgt für starken Rückenwind

Dabei konnte sich die vorgelegte Halbjahres-Bilanz durchaus sehen lassen:

Sixt fährt allen davonManchmal lohnt ein Blick in die zweite oder dritte Reihe. › mehr lesen

Besonders das Online-Geschäft konnte überzeugen; hier erreichte Sixt Leasing mittlerweile 42500 Verträge und damit 74,4% mehr als noch vor 1 Jahr.

In den beiden anderen Geschäftsfeldern – Flotten-Leasing (+0,1 %) und Flotten-Management (+0,4 %) – konnte die Firma das eigene Vertrags-Volumen seit Jahresbeginn dagegen kaum steigern.

Konzernweit hat Sixt Leasing nach dem 1. Halbjahr 2017 einen Bestand von 128.900 Verträgen (+22,6% zum Vorjahr).

Leichte Umsatz- und Gewinn-Zuwächse

So kletterte der Halbjahres-Umsatz des Mobilitäts-Spezialisten um 4,3% auf 368,7 Mio. €.

Ohne die Verkaufs-Erlöse erzielte Sixt Leasing ein Umsatz-Plus von 6% auf 223,6 Mio. €. Beim Ergebnis vor Steuern erreichte der Konzern einen Zuwachs um 3,2% auf 16,8 Mio. €.

Diesel-Debatte – Leasing-Firmen geben sich entspannt

Wenn Sie die Diesel-Berichterstattung in den Medien verfolgen, so liegt es nahe, auch den Leasing-Anbietern keine rosige Zukunft zu prophezeien.

Denn Diesel-Fahrzeuge machen dort immer noch den Löwenanteil der Flotte aus. Aber auch hier gilt es laut Branchen-Experten zu differenzieren.

Denn der weitaus größte Anteil der Diesel-Flotte entspricht bereits der Euro-6-Norm, die von möglichen Fahrverboten gar nicht betroffen wäre.

Zugleich nimmt der Euro-5-Norm-Anteil kontinuierlich ab. Sixt Leasing sieht jedenfalls noch keinen Abschreibungs-Bbedarf auf Grund sinkender Restwerte.

Trotzdem versucht der Konzern in seiner Funktion als Flotten-Manager aktiven Einfluss zu nehmen, um gezielt Motoren mit niedrigeren Emissionswerten und Elektro-Fahrzeuge in die Flotten einzusteuern.

Jahres-Prognose unverändert

Vor dem Hintergrund der zufriedenstellenden Halbjahres-Zahlen hält die Konzernführung vorerst an der Jahres-Prognose fest.

Bei einem leichten operativen Umsatz-Wachstum soll das Vorsteuer-Ergebnis im hohen 1-stelligen Prozentbereich verbessert werden.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rene König. Über den Autor

Chefanalyst Rene König ist Experte für Aktien. Sein Fokus liegt auf der Analyse wegweisender Robotik-Unternehmen, die sich durch stabile Geschäftsmodelle und planbare Rendite auszeichnen.