Sixt Leasing: Trotz Gewinn-Warnung einen Blick wert

Lesen Sie in diesem Beitrag die Hintergründe der Gewinn-Warnung bei Sixt Leasing und wie es für das Unternehmen weitergehen könnte: (Foto: Ekaterina Lin / Shutterstock.com)

Gestern habe ich Ihnen hier über den sehr erfolgreichen familiengeführten Mobilitäts-Dienstleister Sixt berichtet.

Heute möchte ich Ihnen die ebenfalls börsennotierte Sixt-Tochter Sixt Leasing vorstellen und auf die jüngsten Zahlen eingehen.

Das ist Sixt Leasing, die Tochter von Sixt

Sixt Leasing ist erst seit Mai 2015 an der Börse notiert.

Der Konzern mit Sitz in Pullach bei München ist einer der führenden unabhängigen Leasing-Dienstleister für Automobile in Deutschland.

Darüber hinaus ist man im Flotten-Leasing und -Management auch in anderen europäischen Ländern tätig.

Mit einem Full-Service-Angebot unterstützt Sixt Leasing die Mobilität seiner Privat- und Firmenkunden.

Private und gewerbliche Kunden nutzen die Online-Plattform sixt-neuwagen.de, um günstig Neufahrzeuge zu leasen.

Firmenkunden profitieren von dem kostensparenden Leasing ihrer Fahrzeug-Flotte und einem leistungsstarken Fuhrpark-Management.

Das Geschäftsjahr 2016 war das erfolgreichste Jahr der Firmengeschichte, und in diesem Jahr hat der Betrieb zunächst neue Rekorde angepeilt.

Daher entwickelte sich die Sixt-Leasing-Aktie in den vergangenen Monaten (bis vor wenigen Tagen) durchaus erfolgreich.

Doch am Donnerstag vergangener Woche musste die Firma seine Gewinn-Prognose für das laufende Jahr nach unten korrigieren. Die Aktie verlor daraufhin 2-stellig.

Vorläufige Zahlen und neue Prognose im Blickpunkt

Kommen wir nun zu den vorläufigen Eckdaten für die ersten 9 Monate des laufenden Geschäftsjahres 2017 und zu der neuen (verringerten) Ergebnis-Prognose:

Nach abgeschlossener Auswertung der vorläufigen 9-Monats-Zahlen hat die Sixt Leasing SE am vergangenen Donnerstag Folgendes mitgeteilt:

Für das Gesamtjahr wird nun nicht mehr ein 1-stelliges Plus beim Vorsteuer-Gewinn (EBT) erwartet, sondern ein leichter Rückgang von 31,6 auf 30 Mio. €.

Der Vorstand geht dabei unverändert von einer Steigerung des Vertrags-Bestands im Konzern sowie von einem leichten Wachstum des operativen Konzern-Umsatzes aus.

Hier hat sich also an den ursprünglichen Prognosen nichts geändert.

Wesentliche Gründe für die Anpassung der Gewinn-Prognose sind nach Unternehmens-Angaben:

  • eine zusätzliche Risiko-Vorsorge für die Restwerte der Leasing-Fahrzeuge im Portfolio der Sixt Leasing SE
  • sowie verstärkte Wachstums-Investitionen, insbesondere im IT-Bereich.

Das bedeutet: Zum einen ist der geringere Gewinn Investitionen in Wachstum – und damit in zukünftig höhere Umsätze und Gewinne – geschuldet.

Und zum anderen ist er einer Risiko-Vorsorge geschuldet, die sicherlich in engem Zusammenhang mit den kontroversen Diskussionen um Diesel- und Verbrennungs-Motoren im Allgemeinen steht.

Meine Einschätzung

Die Gewinn-Warnung vom vergangenen Donnerstag kam völlig überraschend und sorgte daher für deutliche Abschläge bei der Sixt-Leasing-Aktie.

Doch trotz des geringeren Gewinns im laufenden Geschäftsjahr ist die Aktie auf dem aktuellen Bewertungs-Niveau nicht teuer.

Kann Sixt Leasing im kommenden Jahr wieder auf Wachstum umschalten, sind auch höhere Notierungen als die alten Höchststände bei gut 23 € drin.

Für mich ist die Sixt-Leasing-Aktie derzeit ein Titel für die Beobachtungsliste. Fallen die nächsten Quartals-Zahlen wieder positiv aus, bietet sich der Einstieg an.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rolf Morrien. Über den Autor

Rolf Morrien ist nicht nur Chefredakteur von „Morriens Einsteiger-Depot“, dem „Depot-Optimierer“, von „Das Beste aus 4 Welten“ und von „Rolf Morriens Power Depot“, er ist auch einer der renommiertesten Börsenexperten Deutschlands.