Ski-Resort-Betreiber Vail Resorts übernimmt Peak Resorts mit seinen 17 Skigebieten

Stift Kurse Geld – shutterstock_458336038 William Potter

In den USA ist nichts unmöglich. Dort werden sogar Ski-Resorts an der Börse gehandelt. Da liegt es nahe, dass auch in diesem Sektor Übernahmen vorkommen, wie die aktuelle Kaufofferte des Marktführers Vail Resorts für den kleineren Mitbewerber Peak Resorts zeigt. (Foto: William Potter / Shutterstock.com)

Dass die Vereinigten Staaten nicht umsonst als „Land der unbegrenzten Möglichkeiten“ bezeichnet werden, zeigt ein aktueller Übernahmedeal: In den USA werden ganze Skigebiete bzw. deren Betreiber an der Börse gehandelt und folglich kommt es in diesem Bereich gelegentlich auch zu Übernahmen. So verkündete der weltweit führende Ski-Resort-Betreiber Vail Resorts am gestrigen Montag, dass er mit dem kleineren Mitbewerber Peak Resorts Inc. eine Übernahmevereinbarung abgeschlossen hat.

Vail Resorts bietet insgesamt 264 Mio. Dollar

Vail Resorts bietet für jede ausstehenden Peak-Resorts-Aktie 11 US-Dollar. Insgesamt muss Vail Resorts somit 264 Mio. Dollar für die Übernahme der 17 im bevölkerungsreichen Osten und mittleren Westen der USA liegenden Ski-Arenen von Peak Resorts berappen.

Vail Resorts beabsichtigt, die Finanzierung des Übernahme-Deals durch eine Kombination aus Barmitteln und einer Erweiterung der bestehenden Kreditfazilität vorzunehmen. Darüber hinaus wird Vail Resorts die ausstehenden Schulden von Peak Resorts übernehmen oder refinanzieren.

Übernahmeprämie von +144% löst Kursexplosion aus

Vail Resorts ist die Übernahme des kleineren Mitbewerbers offensichtlich eine Menge wert, denn die auf dem Tisch liegende Offerte ist mit einer riesigen Prämie von +144% versehen. Nachdem die Peak-Aktien, die nach Bekanntwerden der Übernahmevereinbarung kurzfristig aus dem Handel genommen wurden, wieder an der Börse gekauft werden konnten, explodierte der Kurs: Bis zum gestrigen Börsenschluss stiegen die Peak-Papiere auf 10,85 USD, ein gigantisches Plus von +115%.

Die Tatsache, dass der Kurs der Peak-Aktie fast an den von Vail Resorts gebotenen Übernahmepreis je Aktie herangekommen ist, spricht sehr dafür, dass der Markt von einem reibungslosen Deal ausgeht. Kein Wunder bei dieser satten Prämie!

Stift Kurse Geld – shutterstock_458336038 William Potter

Lenzing: Trotz durchwachsener Halbjahreszahlen weiter auf KursFür den Zellstoff- und Faser-Spezialisten Lenzing läuft es in diesem Jahr nicht so gut wie zuvor. Es kommen aber wieder bessere Zeiten. › mehr lesen

Auch die Vail Resorts-Papiere verzeichneten gestern ein deutliches Plus: Sie stiegen bis zum Börsenschluss um stolze +4,24% auf 235,27 USD. Die Investoren begrüßen also den Kauf von Peak-Resorts, weil Vail dadurch besucherstarke Ski-Arenen in der Nähe der großen US-Metropolen New York, Boston, Washington/D.C., Cleveland, Columbus, St. Louis und Kansas City erhält.

Vail Resorts erweitert sein Angebot um kleine, aber feine Ski-Gebiete

Durch die Übernahme weitet Vail Resorts sein bestehendes Portfolio deutlich aus. Bisher besaß Vail Resorts vor allem die international bekannten Hochgebirgs-Ski-Arenen der Rockies (z.B. Vail, Whistler Mountain, Beaver Creek). Durch den Kauf von Peak Resorts erhält Vail zusätzlich 17 kleine bis mittelgroße Ski-Gebiete, die nah an der Kundschaft bzw. den großen Städten des Ostens und mittleren Westen der USA liegen.

„Die Skigebiete von Peak Resorts im Nordosten sind eine perfekte Ergänzung zu unseren bestehenden Skigebieten und werden zusammen ein sehr attraktives Angebot für unsere Gäste in New York und Boston darstellen“, so Rob Katz, Vorsitzender und CEO von Vail Resorts. „Mit dieser Akquisition sind wir auch in der Lage, eine viel stärkere Bindung zu Gästen aus den wichtigen Städten an der Ostküste und dem Mittleren Westen herzustellen.“

Solides Gewinnpotential erwartet

Vail Resorts erwartet, dass die Akquisition im ersten Geschäftsjahr nach Abschluss der Übernahme einen jährlichen operativen Gewinn (EBITDA) von rund 60 Millionen US-Dollar generieren wird. Nach Abschluss der Transaktion plant Vail Resorts, in den nächsten zwei Jahren rund 15 Millionen US-Dollar an einmaligen Investitionen in die übernommenen Resorts zu investieren.

Die Transaktion soll – vorbehaltlich der Zustimmung der Peak-Aktionäre sowie noch ausstehender behördlicher Genehmigungen – im Herbst dieses Jahres abgeschlossen werden. Nach dem Abschluss der Übernahme plant Vail Resorts, die große Mehrheit der Peak-Resorts-Mitarbeiter zu halten.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Jens Gravenkötter
Von: Jens Gravenkötter. Über den Autor

Ein gewiefter Börsen-Profi leitet die Recherche beim "Übernahme-Gewinner". Jens Gravenkötter ist Chefredakteur bei dem erfolgreichen neuen Service.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Jens Gravenkötter. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz