SMA Solar-Aktie: Solarkonzern trotzt Coronakrise

Analyse Stift Hand Diagramm – shutterstock_414153883 everything possible

SMA Solar: Solarkonzern zeigt sich trotz Cornakrise erstaulich optimistisch. Im laufenden Geschäftsjahr will der Familienkonzern die Milliarden-Marke beim Umsatz knacken und das Ergebnis deutlich verbessern (Foto: everything possible / Shutterstock.com)

Nachdem der deutsche Solarkonzern in den zurückliegenden Jahren öfter mit zurechtgestutzten Prognosen auffiel, zeigt sich das Unternehmen derzeit erstaunlich robust. Laut Firmenboss Jürgen Reinert sind die Auswirkungen der Viruskrise derzeit nur gering. Entsprechend optimistisch zeigt sich der Konzern und hält vorerst an seiner Jahresplanung fest. Die Aktionäre freut es. Vom Kurstief am 19. März bei knapp über 18 Euro schossen die Papiere in der Spitze bis auf 28 Euro in die Höhe bevor es wieder zu Gewinnmitnahmen kam.

SMA Solar – Spezialist für Solarwechselrichter

SMA Solar entwickelt, produziert und vertreibt Komponenten für die Photovoltaikindustrie. Die Unternehmensgruppe konzentriert sich dabei auf die Herstellung von Solarwechselrichtern. Diese werden benötigt, um den aus Solarmodulen erzeugten Gleichstrom in Wechselstrom umzuwandeln, der ins Stromnetz eingespeist werden kann.

Das Angebotsspektrum ist dabei nicht auf einzelne Modultypen oder Leistungsgrößen beschränkt, sondern an sämtliche auf dem Markt erhältliche Typen anpassbar. Neben Wechselrichtern für netzgekoppelte Anwendungen werden auch Wechselrichter für den Insel- und Backup-Betrieb angeboten. Zum Portfolio gehören außerdem Produkte zur Überwachung und zum Energiemanagement von PV-Anlagen.

Bewegte Unternehmensgeschichte

In den zurückliegenden Jahren war die Geschäftsentwicklung von SMA Solar alles andere als langweilig. Erst ritt der Kassler Konzern den heißen Ritt auf der Solarwelle. So kletterten die Umsätze von 2006 von 192,9 Millionen Euro auf sage und schreibe 1,92 Milliarden Dollar im Jahr 2010. Dieses Jahr war auch zugleich das stärkste der Firmengeschichte. Bei einem Gewinn von 365 Millionen Euro erzielte der Konzern eine satte Gewinnspanne von immerhin 19%.

Doch dann erfasste auch das Vorzeigeunternehmen der Nachfrageeinbruch und Preisdruck im Solarmarkt. Bis 2013 sank der Umsatz um mehr als 50% auf nur noch 805 Millionen Euro. SMA verzeichnete zwei Verlustjahre in Folge und musste in 2013 einen Fehlbetrag von 179 Millionen Euro ausweisen.

Verlust in 2019 deutlich verringert

Im abgelaufenen Geschäftsjahr gingen bei SMA Solar 915 Millionen Euro an Umsatz durch die Bücher, was einer Steigerung um 20% zum Vorjahr entspricht. Beim Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) erreichten die Münchener mit 34 Millionen Euro zudem wieder die Gewinnzone. Für Sie zum Vergleich: 2018 stand hier noch ein Verlust von 69 Millionen Euro in den Büchern.

Auch auf Ebene des Nettogewinns erzielte SMA Solar eine deutliche Verbesserung. So konnte der Verlust von 175,5 auf nunmehr 8,6 Millionen Euro reduziert werden. Im Vorjahr sorgten vor allem ein Preisverfall und Markteinbruch in China noch für deutliche Bremsspuren.

Milliarden-Marke im Visier

Für das laufende Jahr will der Solarkonzern beim Umsatz die Milliarden-Euro-Marke knacken. Konkret soll der Umsatz auf 1 bis 1,1 Milliarden Euro nach oben klettern. Beim Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) peilt die Firma eine Bandbreite zwischen 50 und 80 Millionen Euro an.

Bislang sieht Firmenboss Reinert nur geringe Auswirkungen der Coronakrise. Sowohl hinsichtlich der Auftragslage, der Umsatzentwicklung als auch der Stabilität der Lieferketten zeigt sich das Unternehmen optimistisch. Zudem verfügt SMA Solar über eine grundsolide Bilanz. Mit einer Eigenkapitalquote von 37,6%, einem Netto-Cash-Polster von knapp über 300 Millionen Euro und Zugriff auf Kreditlinien von 100 Millionen Euro sieht sich die Gesellschaft gut gerüstet, um mögliche Folgen der Viruskrise gut zu überstehen.

Analyse Stift Hand Diagramm – shutterstock_414153883 everything possible

SMA Solar-Aktie: Solarkonzern meldet sattes Wachstum im StartquartalSMA Solar: Hessischer Solarkonzern startet mit hohen Wachstumsraten ins neue Geschäftsjahr. Aktienkurs trotz bestätigter Prognose unter Druck › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Rene König
Von: Rene König. Über den Autor

Chefanalyst Rene König ist Experte für Aktien. Sein Fokus liegt auf der Analyse wegweisender Robotik-Unternehmen, die sich durch stabile Geschäftsmodelle und planbare Rendite auszeichnen.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Rene König. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz