Small-Cap des Monats: DO & CO Systems

Schwierige wirtschaftliche Rahmenbedingungen, rasch wechselnde Markttrends und sich ebenso schnell ändernde Konsumentenanforderungen und -bedürfnisse verlangen Innovationen in allen Unternehmensbereichen.

Mit Produktinnovationen auf Erfolgskurs

DO & CO reagiert insbesondere durch die Gestaltung flexibler und neuartiger Produkte, die es DO & CO erlauben, einerseits rasch auf sich verändernde Marktsituationen zu reagieren, andererseits aber immer dem Versprechen des „Best of …“ des Produktes DO & CO gerecht zu werden.

Strenger Kostenfokus bedeutet jedoch keineswegs eine Minimierung der Produktqualität und des Gourmet- Entertainment-Erlebnisses.

Vielmehr hat sich gezeigt, dass Produktinnovation und Kreativität in Kern- und Nebenbereichen des Produktes wie beispielsweise der Logistik oder der Verpackung ein ebenso einzigartiges Qualitätsprodukt entstehen lassen. Die konstant hohe Qualität der Produkte hat darüber hinaus zu einer stetigen Stärkung der DO & CO Marken geführt.

Klare Markenpolitik sichert Wachstum

Das Unternehmen verfolgt die Strategie einer klaren Markenpolitik, wobei DO & CO als Premiummarke des Unternehmens etabliert ist. AIOLI gilt als junge und dynamische Marke, die mit Preisaggressivität geführt wird. Die Marke Demel international steht als Traditionsmarke für große Qualitäts- und Handwerkskompetenz (siehe Übersicht).

Im Bewusstsein der Wichtigkeit und Bedeutung des Produktes und der Marken von DO & CO verfolgt das Unternehmen auch weiterhin die Strategie, durch aktive Markenpolitik sowie hochqualitative und innovative Produkte das Vertrauen in Marken und Produkte zu stärken und somit ein konstantes und solides Unternehmenswachstum zu erzielen.

Stetige Innovation garantiert einzigartige Qualitätsprodukte. Aktive Markenpolitik sorgt für solides Unternehmenswachstum.

Das Geschäft boomt …

Im 1. Halbjahr stieg der Umsatz um knapp ein Fünftel auf 396 Mio. €. Die größte Sparte Airline Catering konnte Neukunden gewinnen bzw. das Geschäft mit bestehenden Kunden wesentlich erweitern und den Umsatz um 28,2% auf 267,7 Mio. € steigern.

Dabei verzeichnete insbesondere der Umsatz bei Turkish Airlines eine günstige Entwicklung. An den Airline-Catering- Standorten in Polen kann die Geschäftsentwicklung als stabil bezeichnet werden. Die Standorte in Mailand Malpensa und Kiew mussten leichte Rückgänge hinnehmen.

Die Umsätze der Sparte International Event Catering sind um 58% auf 48,6 Mio. € gestiegen. Besonders hervorzuheben ist die im 2. Quartal erstmals einbezogene Tochtergesellschaft Arena One, die neben zahlreichen Veranstaltungen das Catering von 17 Fußballspielen in der Allianz Arena betreut hat.

Zusätzlich wurden zahlreiche Großveranstaltungen, wie fünf Formel- 1-Grands Prix, der CHIO Aachen und das Beach Volleyball Grand Slam am Wörthersee in Kärnten ausgerichtet.

Der Anstieg der Umsätze in der Sparte Restaurants, Lounges & Hotel um 31,3% ist durch die erfreuliche Entwicklung im Bereich Railway Catering begründet.

Neue Standorte in der Airport Gastronomie, bei Mitarbeiterrestaurants und die Akquisition des französischen Unternehmens Hédiard setzten die Ausweitung des Geschäftsvolumens in diesem Segment weiter fort.

… und der Gewinn steigt

Das operative Ergebnis (EBIT) wurde um 3,2% auf 28,9 Mio. € erhöht. Die EBIT-Marge beträgt 7,3%. Unterm Strich verdiente der Caterer mit 25,5 Mio. € rund 75% mehr. Die Umsatzrendite verbesserte sich von 4,4 auf 6,5%. Die erfreuliche Entwicklung des 1. Halbjahres sollte im weiteren Jahresverlauf seine weitere Fortsetzung gefunden haben.

Die Bilanz zum 3. Quartal wird am 12.02. veröffentlicht und dürfte positiv überraschen. Zukünftig wird dafür schon die Expansion nach Asien sorgen. Gemeinsam mit dem südkoreanischen Unternehmen Sharp Aviation wird beispielsweise bis Ende 2015 in Seoul am Flughafen Incheon eine Gourmetküche errichtet.

In der Division Restaurants, Lounges & Hotel wird die Expansion im Bereich Retail forciert. DO & CO wird zwei weitere „Henry“-Standorte in Wien eröffnen.

8 Small- Cap-Kriterien werden erfüllt

Die Umsatzrendite ist zwar unter unseren geforderten 7%, sie hat sich jedoch in den vergangenen 10 Jahren mehr als verdoppelt. Wir erwarten, dass sich die Umsatzrendite noch leicht verbessern lässt, die 7% Marke jedoch nicht zu erreichen ist.

Die Eigenkapitalrendite wurde ebenfalls deutlich gesteigert und übertrifft voraussichtlich im Geschäftsjahr 2014/15 unsere geforderten 15%. Auch nach dem erneuten Kursanstieg ist es für einen Einstieg nicht zu spät. Aufgrund unserer aktuellen Gewinnschätzung für das Geschäftsjahr 2015 liegt das KGV bei 16.

Damit weist DO & CO für einen Wachstumswert immer noch eine relativ günstige Bewertung auf.

9. März 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Volker Gelfarth. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt