SNP-Aktie legt nach Halbjahreszahlen zu

Der mittelständische Software-Spezialist SNP hat seine Aktionäre in diesem Jahr nicht verwöhnt. Heute legt die Aktie jedoch deutlich zu. (Foto: phongphan / Shutterstock.com)

Die Aktie des Software-Spezialisten SNP Schneider-Neureither hat turbulente Wochen hinter sich. Nachdem die Aktie Ende April dieses Jahres noch bei rund 38 Euro notierte, ging es über längere Zeit deutlich bergab. Am 25. Juli notierte das Papier nur noch bei knapp 20 Euro. Die Gründe? Darüber konnte zunächst nur spekuliert werden.

Als dann jedoch eine Gewinnwarnung für das laufende Jahr folgte und die Aktie nochmals zweistellig an Wert einbüßte, hatte man plötzlich einen Grund für die Kursschwäche.

Heute legte SNP seinen Halbjahresbericht vor. Die Aktie zog daraufhin deutlich an und machte zumindest einen Teil der vorher recht heftigen Verluste wieder wett. Bevor ich gleich im Detail auf die Zahlen eingehe, stelle ich Ihnen das Unternehmen kurz vor, da ich davon ausgehe, dass längst nicht jeder von Ihnen das Geschäftsmodell von SNP kennt.

SNP im Kurzportrait

SNP wurde im Jahr 1994 gegründet und hat seinen Unternehmenssitz in Heidelberg. Seit dem Jahr 2000 ist SNP börsennotiert und seit August 2014 im sogenannten Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet. Das Unternehmen beschäftigt weltweit 1.350 Mitarbeiter und erzielte im vergangenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 122 Mio. Euro.

SNP unterstützt nach eigenen Angaben Organisationen dabei, ihre Geschäftsmodelle anzupassen und neue Technologien zu nutzen. Software und Services der SNP vereinfachen es, betriebswirtschaftliche oder technische Änderungen in den Geschäftsanwendungen umzusetzen. Die Kunden sind global agierende Konzerne aus allen Bereichen.

Halbjahreszahlen im Überblick

SNP hat in den ersten 6 Monaten des laufenden Geschäftsjahres den Umsatz um 35,4% auf 65 Mio. Euro ausbauen können. Der Auftragseingang legte um 17% auf 67,2 Mio. Euro zu und der Auftragsbestand verbesserte sich um 31% auf 63,3 Mio. Euro. Die Umsatzentwicklung und die Entwicklung des Auftragseingangs sowie des Auftragsbestands stimmen also.

Francotyp Postalia-Aktie: Abwärtsbewegung nach Geschäftszahlen vorerst gestopptFrancotyp Postalia: Sinkflug der Aktie nach Quartalszahlen vorerst beendet. Vorstand bleibt sportlichen Langfristzielen treu. Bis 2020 1 Euro Gewinn je Aktie möglich › mehr lesen

Weniger positiv lief es auf der Ergebnisseite. SNP erwirtschaftete im 1. Halbjahr 2018 ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) in Höhe von -3,5 Mio. Euro. Im Vorjahr lag des EBITDA per Ende Juni noch bei -0,6 Mio. Euro. Das operative Ergebnis (EBIT) verschlechterte sich im selben Zeitraum von -1,9 auf -6,0 Mio. Euro.

Das Unternehmen begründet dies vor allem mit zeitlichen Streckungen bei Transformationsprojekten. Dies führte nach Unternehmensangaben zu einer temporär niedrigeren Auslastung im Geschäftsbereich Professional Services sowie insbesondere unter den Erwartungen liegenden Softwarelizenzumsätzen mit SNP-Eigenprodukten.

Niedrigere Prognose für Gesamtjahr 2018

Aufgrund der unter den Erwartungen liegenden Geschäftsentwicklung im 1. Halbjahr hat SNP bereits vor gut einer Woche die Umsatz- und Ergebniserwartung für das laufende Jahr nach unten angepasst.

Das SNP-Management erwartet gemäß der neuen Prognose einen Umsatz zwischen 135 und 140 Mio. Euro und plant eine operative Ergebnismarge (EBIT-Marge) im leicht einstelligen negativen Prozentbereich.

An dem übergeordneten mittelfristigen Ziel der strukturellen Profitabilitätssteigerung hält die SNP-Gruppe unverändert fest. Insbesondere der zunehmende Anteil der Softwarelizenzerlöse am Gesamtumsatz und die damit verbundenen Skaleneffekte werden mittel- bis langfristig für steigende operative Margen sorgen, so das Unternehmen in seiner heutigen Mitteilung.

Meine Einschätzung: Aus meiner Sicht verfügt SNP über gute Produkte, muss jedoch – wie man so schön sagt – seine PS auch auf die Straße bringen. Gelingt dies, winken deutlich höhere Kurse als aktuell. Vorsichtige Anleger sollten zunächst auf bessere Ergebniskennzahlen warten, bevor sie einsteigen.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.