Urlaub und Rendite: So gehen sie zusammen

Wann waren Sie zuletzt in Urlaub?

Wenn es langsam mal wieder Zeit wird, dann sollten Sie unbedingt auch die Kataloge großer Reiseveranstalter wie TUI wälzen.

Große Reiseveranstalter werden zunehmend flexibler

Anders als früher gibt es bei diesen Anbietern nämliche keinesfalls nur Urlaub von der Stange.

Überfüllte Strände, warmes Wasser und All-Inclusive-Atmosphäre kann zwar auch weiterhin jeder buchen, der darauf Lust hat.

Darüber hinaus lautet das Schlagwort in der Tourismus-Branche aber: Individualität.

Eine Flusskreuzfahrt auf dem Mekong? Meditieren in Indien? – Selbst bei großen Anbietern ist dies heute möglich.

Ob sich das auch auf die Umsätze niederschlägt? – Wir haben die Aktie von TUI analysiert.

TUI: Kreuzfahrten boomen weiter

TUI ist seit dem Zusammenschluss mit der britischen TUI Travel der weltgrößte Reisekonzern.

Mit seinen 622 Tochtergesellschaften ist TUI im klassischen Reiseveranstalter-Geschäft tätig, betreibt mehrere Hotelketten sowie die Robinson- Clubs.

Zudem unterhält der Konzern eine Flotte von Kreuzfahrtschiffen.

In einem von Terror und politischen Turbulenzen belasteten Umfeld hat TUI solide Jahres-Ergebnisse erzielt:

Der Umsatz ist zwar wegen der Pfundschwäche leicht gesunken, der Gewinn hat sich dagegen wegen des Verkaufs der Tochter Hotelbeds aber verdreifacht.

Aber auch ohne den Sonderertrag hat der Konzern etwas mehr verdient. Das bereinigte operative Ergebnis (EBITA) ist ebenfalls gestiegen, aber nicht wie geplant um 10%, sondern nur um 5% auf 1 Mrd. €.

Deutlich höhere Umsätze und Ergebnisse in den Sparten Kreuzfahrten und Hotels & Resorts verhinderten Schlimmeres.

Denn die Riu-Hotels liegen im Wesentlichen in Ländern, die als sichere Reiseziele gelten. Auch die Robinson Clubs und Hotels der Marke TUI Blue außerhalb der Türkei und Nordafrikas waren gefragt.

Das lukrative Kreuzfahrt-Geschäft wird weiter ausgebaut: Bis 2019 wird die Flotte um 3 Schiffe ergänzt.

Zudem wird TUI in den Bau neuer Hotels investieren.

Beim Umsatz ist in diesem Jahr ein währungsbereinigtes Wachstum von 3% geplant. Das Ziel ist realistisch; die Winter-Buchungen liegen 5% über dem Vorjahr, und auch der Sommer-Urlaub wird bereits gebucht.

Das bereinigte EBITA soll im laufenden und den beiden Folgejahren jeweils um mindestens 10% steigen.

Darüber hinaus kann TUI in diesem Jahr mit einem Sonderertrag aus dem Verkauf des Spezialreisen-Anbieters Travelopia rechnen.

Die Chancen überwiegen – Zugreifen!

Ergebnisse, Ausblick und nicht zuletzt die kräftige Dividenden-Erhöhung sind bei den Anlegern gut angekommen.

Trotz der Risiken (wie z. B. Terror-Anschläge und instabile politische Verhältnisse in vielen Reiseländern) überwiegen die Chancen.

Auch die Aktie ist sehr interessant – also: zugreifen!

26. Januar 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Volker Gelfarth. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt