So geht es an der Börse weiter: Das sagt der Volatilitäts-Index VIX

DAX Logo RED_shutterstock_392120233_imagentle

Kommt jetzt wieder die Kehrtwende und der VIX läuft Richtung 40 Punkte, können die Börsen auch schnell noch einmal bis zu 10 Prozent abgeben. (Foto: imagentle / shutterstock.com)

Werfen wir gleich einen Blick auf den langfristigen Monatschart. Eine Kerze ist ein Monat. Je höher der Wert, desto höher die Schwankungsbreite des S&P 500. Daran wird dieser VIX gemessen.

VIX im Monatschart

Wir bemerken: Selbst im Corona-Monat März 2020 war die Volatilität nicht so hoch, wie beim Lehman-Crash 2008! Damals wurden Werte um 96 erreicht. Jetzt „nur“ 85.

Sie sehen, dass auch dazwischen immer wieder Spikes auftreten. Kurze Spitzen, die bei 48 oder etwas darüber enden. Danach beruhigt sich der Markt meist schnell wieder. Dierosa eingezeichnete Zone ist ein Bereich, in dem der VIX sich die meiste Zeit wohlfühlt. Nur ab und zu verlässt er dieses Rechteck und springt nach oben.

Wir sind jetzt erst wieder dabei uns in dieser Zone zu etablieren. Falls das überhaupt geschieht. Wenn ja, geht die Rallye an den Aktienmärkten weiter. Denn ein niedriger VIX ist gleichbedeutend mit steigenden Aktien. Die Volatilität nimmt in der Regel nur dann zu, wenn die Aktienkurse fallen.

In der Ruhe liegt demnach die Kraft. Wenig Schwankungen und immer stabil nach oben laufen. So macht das der S&P 500 die meiste Zeit. 2020 ist da anders. Ähnlich wie 2009 brauchen wir ein wenig, um uns wieder zu beruhigen. Selbst wenn das Tief beim Aktienmarkt längst gesehen wurde. So ein Event verursacht Wellen und es dauert eine Zeit, bis das Meer wieder glatt ist.

VIX im Wochenchart: Vergleich mit S&P 500

Hier zeigen die Kerzen wieder den VIX. Diesmal ist eine Kerze eine Woche. Die blaue Linie ist der S&P 500 im selben Zeitraum. Da sehen Sie, wie der Index umkippt, sobald die Volatilität steigt.

Das Hoch im Volatilitäts-Index ist dabei auch identisch mit dem Tief am Aktienmarkt. Auf so etwas gilt es immer zu achten. Natürlich können Sie das in der jeweiligen Woche nicht wissen, ob das ein Hoch wird, aber die nächsten Kerzen verraten dann schon gerne, wohin die Reise geht.

Laut VIX hätten wir also Ende März mit beiden Händen Aktien kaufen müssen, als gäbe es kein Morgen mehr. Aber wie sieht es jetzt aus? Wir laufen gemächlich seitwärts. So richtig unter 20 will der VIX aber auch nicht fallen. Das hatten wir schon einmal versucht im August. Aber da fielen dann die Aktien wieder und die Volatilität zog an.

Insofern ist das jetzt noch einmal möglich. Die grüne Linie ist die 200-EMA im Wochenchart – also durchaus aussagekräftig. Schließen wir darunter, wäre das ein erstes Zeichen für einen weiter fallenden VIX und für steigende Aktien. Doch kommt jetzt wieder die Kehrtwende und der VIX läuft Richtung 40 Punkte, können die Börsen auch schnell noch einmal bis zu 10 Prozent abgeben.

Mann Kurse Zettel Rechner Tisch – Rawpixel.com – shutterstock_613049738

Insidertrades der Woche: Was Vorstände und Firmeninsider jetzt kaufenEnterprise Products Partners: Aktie des Pipelinebetreibers durch Corona-Virus unter Druck. Tochter des Firmengründers und Vorstand wittern Gewinnchance und sammeln millionenschwere Aktienpakete ein › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Michael Berkholz. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz