So gewinnen Sie beim Renditeanstieg auf dem Anleihenmarkt

Wie Sie vom Renditeanstieg bei Bundesanleihen kräftig profitieren können Erinnern Sie sich noch an meinen Beitrag über Index-Zertifikate (I 51) […] (Foto: William Potter / Shutterstock.com)

Wie Sie vom Renditeanstieg bei Bundesanleihen kräftig profitieren können

Erinnern Sie sich noch an meinen Beitrag über Index-Zertifikate (I 51) aus dem Jahr 1996, mit denen Sie auf sehr einfache Weise schon für 100 Mark eine ganze Börse „einkaufen“ können? Wer meinem Rat seinerzeit gefolgt war, hat seinen Einsatz inzwischen mehr als verdoppelt. Oder denken Sie an die 1997 Ihnen vorgestellten Bond und ZinsStrips (B 60). Sie erlauben es Ihnen sehr einfach, sich auf der Basis von Bundesanleihen Ihre eigenen Auszahlungspläne zusammenzubasteln.

Mit beiden für Sie als Privatanleger höchst interessanten Finanzinstrumenten hat Sie der „Geldanlage Berater“ zu einem Zeitpunkt vertraut gemacht, als andere Publikationen noch gar nicht wussten, dass es sie überhaupt gibt.

Jetzt ist ein neues Produkt auf den Markt gekommen, das auf ähnliche Weise für Sie attraktiv werden könnte. Es ist eine nicht verzinste Anleihe, mit der Sie auf einen Renditeanstieg bei 10jährigen Bundesanleihen setzen können.

Wenn Sie also der Meinung sind, dass sich die Zinsen in den nächsten Monaten oder Jahren – vielleicht gerade mit Blick auf die Einführung des Euro – wieder nach oben bewegen wird, sollten Sie den Einsatz der von der Commerzbank emittierten „Rextra“Anleihe als spekulativ oder risikobewusst eingestellter Anleger jetzt prüfen:

  • Sie profitieren damit überproportional von steigenden Renditen am Kapitalmarkt, gehen wegen der eingebauten Rückzahlungsgarantie nur ein begrenztes, klar kalkulierbares Risiko ein und können auf diese Weise indirekt Ihre längerfristigen Anleihen gegen einen Zinsanstieg sichern.

Im Vergleich zu Zinsoptionsscheinen, die Ihnen eine ähnliche Möglichkeit bieten, ist die Entwicklung dieser Anleihe für Sie sehr viel besser kalkulierbar. Denn die 5jährige Lauf zeit bis zum Jahr 2003 ist um ein Vielfaches länger als die von Zinsoptionsscheinen, und Ihr maximales Verlustrisiko ist von vornherein auf einen bestimmten %Anteil Ihres eingesetzten Kapitals begrenzt.

Hinzu kommt, dass Sie die im Amtlichen Handel der Frankfurter Wertpapierbörse notierte Anleihe nach dem weiteren Renditerückgang seit der Emission Ende Februar derzeit sogar noch günstiger erwerben können als damals.

Renditeentwicklung 10jähriger Bundesanleihen 196797: Zinszyklen sind deutlich erkennbar

Die Zinsentwicklung bei 10jährigen Bundesanleihen verlief in der Vergangenheit in Zyklen. Wenn sich diese Zyklen in ähnlicher Weise fortsetzen, befinden wir uns derzeit am Tiefpunkt, von dem aus die Zinsen jetzt mittel bis langfristig wieder ansteigen müssten.

Dabei dürfen Sie allerdings auf keinen Fall übersehen, dass Ihre Verlustrisiken in dem Maße steigen, wie auch der Kurs der Anleihe steigt. Die Rextra-Anleihe ist also ein spekulatives Investment und für Sie nicht geeignet, wenn Sie zu den sicherheitsorientierten Anlegern gehören.

Wie Sie mit der Rextra-Anleihe gewinnen

Rextra wurde am 24. Februar 1998 zum Nominalwert von 100% emittiert (WPKN 392297). Bei einer Mindestanlagesumme von 1.000 DM mussten Sie seinerzeit also genau diesen Betrag aufbringen, um die Chancen der am 24. Februar 2003 fälligen Anleihe wahrnehmen zu können.

Die Höhe der Ihnen am Fälligkeitstag zustehenden Rückzahlung hängt dabei von der Renditeentwicklung am deutschen Kapitalmarkt ab. Genauer ist es die Höhe der Rendite, die an jedem Börsentag einmal auf der Basis des REX10Index für 10jährige Bundesanleihen ermittelt wird. Sie können diese Rendite dem „Handelsblatt“ entnehmen oder im ReutersSystem auf der Seite GREX10R abfragen. Dort finden Sie auch unter CFWK die mehrmals am Tag gestellten RextraKurse.

Die Abbildung auf der vorangegangenen Seite macht deutlich, dass bei einer Fortsetzung der in der Vergangenheit beobachteten Renditeentwicklung in den kommenden Jahren eher mit einem Wiederanstieg der Zinsen zu rechnen ist. Geht diese Rechnung auf, nehmen Sie mit der Rextra-Anleihe daran überproportional teil.

So kalkulieren Sie Ihre Gewinnmöglichkeiten …

Grundsätzlich können Sie davon ausgehen, dass der Rückzahlungskurs der Anleihe um so höher ist, je stärker die Rendite des REX10 bis zum Fälligkeitstag steigt. Am Ausgabetag lag diese Rendite bei 5,2%.

Um jeden %Punkt, um den diese Rendite zum Fälligkeitszeitpunkt über 5,2% liegt, erhöht sich der Rückzahlungsbetrag um 35% des Nominalbetrags. Bei einem Anstieg um 2 %Punkte und einer Rendite von 7,2% erhalten Sie dementsprechend eine Zuzahlung von 70%, bei einem Anstieg um 3 %Punkte und einer Rendite von 8,2% sind es dann sogar 105%.

Bei der Berechnung Ihrer Gewinnmöglichkeiten müssen Sie allerdings sehr vorsichtig sein. Denn der Zusatzbetrag wird nicht etwa auf den eingesetzten Nominalbetrag von 100% aufgeschlagen. Dann würden Sie bei einer Renditeveränderung um 1 %Punkt und einem Kauf am Emissionstag für 1.000 DM bei Fälligkeit 1.350 DM zurückerhalten.

Rckzahlungsbetrag der Rextra-Anleihe bei sich vernderndem Renditeniveau

Bei einem Renditeanstieg für 10jährige Bundesanleihen zum Laufzeitende um 0,571 %Punkte gegenüber der Referenzrendite am Emissionstag von 5,2% erhalten Sie genau 100% Ihres am Emissionstag eingezahlten Kapitals zurück.

In Wirklichkeit wird dieser Zuschlag nur auf den garantierten Rückzahlungsbetrag gewährt. Und dieser liegt bei 80% des Nominalwerts.

Beispiel: Sie haben die Anleihe am Emissionstag bei einer Referenzrendite von 5,2% zum Kurs von 100% inklusive aller Kosten erworben. Am Rückzahlungszeitpunkt liegt die Rendite bei 7,6%. Bei einem Anlagebetrag von 10.000 DM können Sie dann mit folgender Rückzahlung rechnen:

Rückzahlung = 80% des Nominalbetrags + Zusatzbetrag (Z) Zusatzbetrag = 35 x (REX10Rendite bei Fälligkeit – Referenzrendite am Emissionstag) in % des Nominalbetrags 10.000 DM ————— 100 x 80 + (35 x (7,6 – 5,2) x 10.000 DM ————————————— 100 = 8.000 DM + 8.400 DM = 16.400 DM

In diesem Falle hätten Sie bei einem Kapitaleinsatz von 10.000 DM also 6.400 DM oder 64% innerhalb von 5 Jahren hinzugewonnen. Da Sie diesen Gewinn außerhalb der 6monatigen Spekulationsfrist realisieren, fließt Ihnen dieser Gewinn steuerfrei zu.

Wie Ihre Gewinnchancen bei anderen sich am Laufzeitende ergebenden REX10 Renditen aussehen, zeigt Ihnen die folgende Übersicht. Je eher sich dabei am Kapitalmarkt die Meinung durchsetzt, dass sich die für das Laufzeitende unterstellte Rendite dann tatsächlich ergibt, desto schneller wird sich der Kurs der Anleihe auch in die in der letzten Spalte ausgewiesene Richtung bewegen.

Rendite bei Emission Rendite bei Fälligkeit Gewinn/ Verlust Kurs am Laufzeitende

Gewinnkalkulation: Die Übersicht zeigt die rechnerischen Kurse von Rextra bei unterschiedlicher Renditeveränderung am Laufzeitende. Bei einem Einstiegskurs von 100% ergeben sich daraus die in der vorletzten Spalte angegebenen prozentualen Gewinne/Verluste.

5,2% 5,2% 5,2% 5,2% 5,2% 5,2% 5,2% 5,2% 5,2% 5,2% 5,2% 5,2% 5,2% 5,2% 5,2% 5,2% 5,2% 5,2%

Nie war sie so wertvoll wie heute: Rendite durch CashflowDie Zeichen mehren sich, dass die Preise für Immobilien in absehbarer Zeit auch mal wieder fallen werden. Besonders eine Brance schickt sich an, das Werte-Niveau auf breiter Front zu reduzieren – wenn auch nur temporär, wie ich sicher bin.  › mehr lesen

5,2% 20% 5,4% 13% 5,6% 6% 5,8% 1% 6,0% 8% 6,2% 15% 6,4% 22% 6,6% 29% 6,8% 36% 7,0% 43% 7,2% 50% 7,4% 57% 7,6% 64% 7,8% 71% 8,0% 78% 8,2% 85% 8,4% 92% 8,6% 99%

80 % 87% 94% 101% 108% 115% 122% 129% 136% 143% 150% 157% 164% 171% 178% 185% 192% 199%

Ihre Gewinnmöglichkeiten sind noch größer, wenn Sie die Anleihe statt zum Kurs von 100% beispielsweise zum Kurs von 90% kaufen können, wie dies im April 1998 möglich war. Beim Anstieg der Rendite auf 7,2% verdienen Sie dann nicht 50, sondern 66% – bei einem Kaufkurs von 110% sind es unter sonst gleichen Bedingungen dagegen nur 36%.

… und Ihre maximalen Verlustrisiken

Da sich die Rückzahlungsgarantie auf 80% vom Nominalwert beläuft, ergibt sich für Sie daraus je nach Höhe Ihres Einstiegskurses auch ein unterschiedlich großes Risiko.

Bei einem Einstiegskurs zu 100% beträgt Ihr maximales Verlustrisiko genau 20%, denn bei einem Einsatz von 1.000 DM erhalten Sie auf jeden Fall 800 DM am Laufzeitende zurück. Bei einem Einstiegskurs von 90% liegt dieses Risiko nur noch bei 11% Ihrer Investition (100 : 9), denn bei einem Einsatz von 900 DM erhalten Sie auch in diesem Fall garantiert 800 DM zurück.

Einstiegskurs in %

Von 100 DM erhalten Sie garantiert zurück … verlieren Sie maximal Maximaler Verlust in %

80 85 90 95 100 105 110 115 120 125 130 135 140 145 150 80 DM 80 DM 80 DM 80 DM 80 DM 80 DM 80 DM 80 DM 80 DM 80 DM 80 DM 80 DM 80 DM 80 DM 80 DM 0 DM 5 DM 10 DM 15 DM 20 DM 25 DM 30 DM 35 DM 40 DM 45 DM 50 DM 55 DM 60 DM 65 DM 70 DM 0 6 11 16 20 24 27 30 33 36 38 41 43 45 47

Risikokalkulation: Die Übersicht zeigt: Je günstiger Sie die Anleihe erwerben, umso geringer ist auch Ihr maximales Verlustrisiko. Ein Einstieg zwischen 80 und 100% ist daher optimal.

Wenn Sie dagegen zu einem Kurs von 110% kaufen, beträgt Ihre maximale Verlustmöglichkeit 27%. Ihr Verlustrisiko

nimmt also mit steigenden Kursen (und Renditen) zu, mit fallenden Kursen (und Renditen) ab. Der ideale Zeitpunkt für den Einstieg in eine Rextra-Anleihe ist demnach ein Kurs um 80%. Dann nämlich geht Ihr Verlustrisiko gegen 0, während Ihnen andererseits die Chancen auf Kursgewinne vollständig erhalten bleiben. Auf einen solchen Rückgang sollten Sie aber derzeit nicht warten, sondern bei Kursen um 90% einsteigen.

Mit welchen Szenarien Sie rechnen und wie Sie mit der Rextra-Anleihe am besten gewinnen können

Da sich in den Anleihekursen die Renditeerwartungen widerspiegeln, wie sie sich am Ende der Laufzeit ergeben, müssen Sie von einer sehr hohen Schwankung der Kurse auch schon bei geringsten Veränderungen des Renditeniveaus gerade in den ersten Jahren der Laufzeit ausgehen.

Denn in diesen Kurs geht ja nicht nur die tatsächliche rechnerische Rendite auf der Grundlage des aktuellen Renditeniveaus ein, sondern auch die noch zu erwartende Renditeentwicklung bis zum Laufzeitende.

Kommt es bereits im Laufe der nächsten 12 Monate beispielsweise zu einer Renditeerhöhung im 10Jahres-Bereich auf etwa 6%, würde die Rextra-Anleihe wahrscheinlich bereits bei einem Kurs um 130% stehen. Bei einem Einstieg Ende April um 95% könnten Sie dann nach 1 Jahr mehr als 30% Gewinn steuerfrei vereinnahmen.

Wie ein positives Szenario aussehen könnte, zeigt die auf der nächsten Seite abgebildete Simulation. Daraus ersehen Sie, dass sich der Rextrakurs keineswegs parallel zur Entwicklung am Rentenmarkt entwickeln muss. Erst gegen Ende der Laufzeit nähern sich die Kurse dem rein rechnerischen, von der REX10 Rendite direkt abhängigen Kurs an.

Auf dem gegenwärtigen Kurs und Renditeniveau ist die Rextra-Anleihe daher eine Spekulation auf steigende Zinsen wert. Selbst wenn die Renditen erst in 2 bis 3 Jahren um 1 %Punkte steigt – was eine sehr realistische Annahme ist – werden Sie an der Rextraanleihe, ausgehend von einem Kaufkurs um 95% immer noch 20% steuerfrei verdient haben. Denn natürlich müssen und sollten Sie diese Anleihe nicht bis zum Fälligkeitstag halten, sondern können Sie jederzeit an der Börse verkaufen, wenn beispielsweise die Phantasie auf weiter anziehende Renditen und damit steigende Anleihekurse nachlässt.

Mögliche Entwicklung der Rextra-Anleihe bei anziehendem Renditeniveau

Die Kursentwicklung lässt das hohe Gewinnpotential der Rextra-Anleihe erkennen. Sie verdeutlicht aber auch, dass die Entwicklung nicht direkt parallel zur Veränderung der REX10 Renditen verläuft.

Bei einem negativen Szenario, also gleichbleibenden oder fallenden Renditen, müssen Sie allerdings umgekehrt auch mit einem schnellen deutlichen Kursrückgang rechnen.

?

Checkliste: So setzen Sie die Anleihe ein

  • Wenn Sie der Auffassung sind, daß die Renditen am deutschen Anleihenmarkt im Laufe der nächsten Jahre anziehen werden, sollten Sie den Erwerb der Rextra-Anleihe erwägen. Bei einem Kurs um 90% ist Ihr Verlustrisiko minimal, Ihre Gewinnchancen sind mittel bis langfristig dagegen sehr hoch.

  • Verwechseln Sie die Rextra-Anleihe nicht mit einer normalen verzinslichen Anleihe und wählen Sie die Anleihe immer nur als Depotbeimischung. Je weniger spekulativ Sie eingestellt sind, um so geringer sollte dabei auch der Anteil dieser Anleihe an Ihrem Wertpapierdepot sein. Mehr als 20% Ihres Depotvermögens sollte die Anleihe nicht ausmachen, wenn Sie zur Gruppe der risikobewusst eingestellten Anleger gehören. Wenn Sie spekulativ oder sehr spekulativ eingestellt sind, können Sie diesen Anteil entsprechend erhöhen.

  • Machen Sie sich klar, dass ein hoher Einstiegskurs von beispielsweise über 110% auch ein höheres maximales Verlustrisiko mit sich bringt, da Ihnen immer nur 80% des Nominalwerts der Anleihe am Fälligkeitstag garantiert sind. Sie sollten bei Kursen weit über 100% also nur noch in die Anleihe einsteigen, wenn Sie sehr fest davon ausgehen, dass es zu einem weiteren Renditeanstieg bis zum Laufzeitende kommt. Bei einem derzeit möglichen Einstieg zwischen 90 und 100% befinden Sie sich dagegen auf einer sehr viel sichereren Seite und nutzen die mittelfristigen Gewinnchancen maximal aus.

  • Reizen Sie die Chancen, die Ihnen diese Anleihe bietet, nicht völlig aus; denn auch eine Umkehr der Renditeerwartungen, also ein möglicher Renditerückgang, führt sehr schnell auch wieder zu fallenden Anleihekursen. Verkaufen Sie stattdessen zumindest einen Teil Ihres Bestandes, wenn die Kurse bei 130 bis 150% angelangt und Sie entsprechend im Gewinn sind.

Ein „Geldanlage Berater“Beitrag von Chefredakteur Dr. Werner Kurzawa. Als ehemaliger Bankkaufmann ist er seit über einem Jahrzehnt freier Wirtschafts- und Finanzjournalist und hat zahlreiche Bücher, Zeitschriftenartikel-, Fernseh- und Rundfunkbeiträge rund um das Thema Geldanlage, Börse und Finanzen veröffentlicht. Er ist ein gefragter Experte der deutschen und internationalen Wertpapiermärkte und Redner auf zahlreichen Investmentkongressen und -Seminaren.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.