So wissen Sie sofort ob Gold teuer oder billig ist

Gold Körner – shutterstock_567952783 optimarc

Es gibt eine Kennzahl, die Ihnen direkt anzeigt, ob ein Rohstoff teuer oder billig ist. Aber für die Kaufentscheidung brauchen Sie noch mehr. (Foto: optimarc / Shutterstock.com)

Wann ist denn ein Rohstoff teuer und wann ist er günstig? Das ist eine wichtige Frage. Tatsächlich kann die klare Beantwortung der Frage auch gute Einstiegschancen bringen. Und in der Praxis existieren auch wichtige Verhältnis-Kennzahlen, die genau diese Frage beantworten.

Eine gängige Ratio ist dabei die Gold-Silber-Ratio. Die gibt an, wie viele Unzen Silber nötig sind, um eine Unze Gold zu kaufen. Bei dem aktuellen Silberpreis von 15,80 Dollar pro Feinunze liegt die Ratio bei 84. Das ist historisch betrachtet ein sehr hoher Wert. Was bedeutet aber diese Zahl? Die Geschichte der Goldpreisentwicklung seit der Aufhebung des festen Goldpreises 1973 hat eine durchschnittliche Gold-Silber-Rate von 58 hervorgebracht.

Silber ist aktuell im Verhältnis zu Gold klar unterbewertet

Bei Werten von über 80 kann man ohne Übertreibung von einem unterbewerteten Silberpreis sprechen. Bei einem Wert von weniger als 40 ist Silber im Vergleich zum Gold eher überbewertet. Das hat es im Übrigen zuletzt 2011 gegeben. Damals erreichte der Silberpreis fast 50 Dollar pro Unze. Hier sehen Sie schon, welche massiven Verschiebungen die vergangenen Jahre gebracht haben.

Ein Punkt ist aber ganz entscheidend: Diese Ratio sollten Sie aber nicht als einzige Entscheidungsgrundlage für den Kauf von Edelmetallen benutzen. Es spielen viele weitere Faktoren eine wichtige Rolle, ob denn zu einem bestimmten Zeitpunkt Gold oder Silber attraktiver ist.

Gold Körner – shutterstock_567952783 optimarc

Wie Sie fast jeden Freitag Gewinne kassierenWenn Sie immer Donnerstagabend kaufen und Freitagabend verkaufen – machen Sie langfristig Gewinn. Hier erfahren Sie, um welchen Wert es sich handelt. › mehr lesen

Und eine Sache müssen Sie auf jeden Fall bedenken: Die Veränderung des Ratios muss eben nicht in jedem Fall über Kursanstiege passieren. Nehmen wir an, Gold ist im Vergleich zum Silber relativ überbewertet. Dann kann sich diese Überbewertung natürlich auch bei Kursverlusten abbauen. Wenn der Silberpreis eben weniger stark verliert als der Goldpreis reicht das schon aus, um die Ratio optisch zu verbessern. Damit gilt ganz klar: Wenn Sie diese Ratio betrachten und daraufhin investieren, sind Sie nicht vor Preisrückgängen geschützt.

Platin ist optisch auch preiswert

Im Übrigen existieren diese Ratios auch für viele andere Rohstoffe. Aktuell steht beispielsweise die Gold-Platin-Ratio auch sehr stark im Fokus. Die hat mit 1,7 einen neuen Rekordwert erreicht. Man muss also 1,7 Platinunzen aufwenden, um eine Unze Gold zu kaufen. Dazu müssen Sie wissen, dass Platin traditionell teurer als Gold ist und somit diese Ratio bei weniger als 1 notiert. Doch der Abwärtstrend beim Platin dauert schon einige Jahre an – und damit auch der Anstieg der Ratio.

Nun finde ich Analysen, die den Einstieg beim Platin aktuell empfehlen, weil Platin extrem unterbewertet ist und sich der Preis dem historischen Durchschnitt irgendwann in der Zukunft wieder anpassen muss. Das mag sein. Aber genauso gut ist es möglich, dass diese Ratio noch auf 2 steigt, bevor es wieder eine Normalisierung gibt. Und dann ist auch der Zeitrahmen völlig unklar. Insofern halte ich es für gefährlich, solche Empfehlungen nur auf Basis der Ratio abzugeben – ob nun beim Silber oder beim Platin.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Heiko Böhmer
Von: Heiko Böhmer. Über den Autor

Ob DAX-Titel, Rohstoff oder Emerging Marktes-Aktie: Heiko Böhmer bringt Ihnen in seinem täglichen Newsletter diese Themen näher. Neue Trends findet er dabei vor allem auf den vielen Reisen zu Finanzmessen im In- und Ausland, über die er in seinem Newsletter ausführlich berichtet.