Softing: Ein mittelständischer Automatisierungsspezialist

Die Softing AG, ein mittelständischer Spezialist für Automatisierung und Fahrzeugelektronik, setzt ihren Weg auf dem Wachstumspfad auch 2015 unbeirrt fort und steigerte im 1. Halbjahr Auftragseingang und Umsatz auf neue Bestmarken.

Beim Ertrag und im Cash­-flow (Mittelzufluss) sind dagegen noch die Integrations- und Konsolidierungsleistungen ablesbar, die dieses Jahr bestimmen werden. Denn: Die Softing AG hat in der jüngeren Vergangenheit (insbesondere im vergangenen Jahr) einige Übernahmen getätigt, die zunächst einmal Kosten verursachen.

Im nächsten Schritt werden diese Übernahmen jedoch dazu führen, dass die Softing AG in neue Umsatz- und Ergebnisdimensionen vorstoßen wird. So ist für das Jahr 2017 ein Umsatz in der Größenordnung von mehr als 100 Mio. Euro geplant. Zum Vergleich: Im Geschäftsjahr 2014 lag der Umsatz noch bei 74,5 Mio. Euro.

Softing ist auf einem guten Weg

Dass die Softing AG auf einem guten Weg dahin ist, die mittelfristigen Ziele zu erreichen, zeigt sich auch daran, dass der Auftragseingang des Unternehmens in den ersten 6 Monaten des laufenden Jahres im Vergleich zum Vorjahr um 40% auf 41,1 Mio. Euro gestiegen ist.

Der operative Gewinn (EBIT) der Softing AG beträgt nach dem 1. Halbjahr 1,5 Mio. Euro und der Nettogewinn beläuft sich auf 0,9 Mio. Euro. Die Tatsache, dass die Ergebniskennzahlen schwächer ausfielen als im Vorjahr, hat dazu geführt, dass die Softing-Aktie nach Vorlage der Zahlen unter Druck geriet.

Dies jedoch aus meiner Sicht zu unrecht. Denn: Es war bereits vorher klar, dass es sich bei dem Jahr 2015 um ein Übergangsjahr für die Softing AG handelt. In diesem Jahr liegt der Fokus vor allem darauf, den Umsatz und den Auftragseingang zu steigern und dies ist in beeindruckender Manier gelungen.

In der 2. Jahreshälfte des laufenden Jahres sollen dann auch die Ertragskennzahlen mitziehen und ab dem Jahr 2016 will und wird die Softing AG endgültig richtig durchstarten.

Der Vorstand ist optimistisch

Dafür spricht auch folgendes Zitat des Softing-Chefs Dr. Wolfgang Trier aus dem Halbjahresbericht: „Wir bestätigen unsere Prognose zu Anfang des Jahres ohne Einschränkungen und erwarten eine Steigerung der Umsätze auf über 75 Mio. Euro bei einem EBITDA auf Höhe des Vorjahres.

Das 3. und 4. Quartal 2015 werden auch in diesem Jahr auf Grund von Lieferterminen bei Großaufträgen überproportional zu Umsatz, vor allem jedoch zum Ergebnis beisteuern. Wir sehen für das zweite Halbjahr auch im breiten Geschäft eine deutliche Verbesserung im Markt. So wird allein der Juli die Ertragskraft des gesamten 2. Quartals deutlich übertreffen.“

16. September 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Tobias Schöneich. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt