Southwest Airlines Top – American Airlines Group Flop!

Während Southwest Airlines alles richtig gemacht hat, verhagelt der Kerosinpreisanstieg der American Airlines Group die Gewinnaussichten. (Foto: IlkerErgun / Shutterstock.com)

Die Ertragskraft von Southwest Airlines hat im 1. Halbjahr stark von einem niedrigeren Steuersatz profitiert.

Der Nachsteuergewinn kletterte um 10,4%. Das operative Ergebnis ging hingegen aufgrund der höheren Kerosinrechnung und Lohnerhöhungen um 12,8% zurück. Unsere Umsatz- und Gewinnprognose haben wir leicht nach unten revidiert. Southwest Airlines hat seine Wachstumspläne infolge der gestiegenen Kerosinpreise und des Preisumfelds, das den Umsatz je verfügbarer Flugmeile unter Druck setzen wird, verlangsamt. Der Kapazitätsausbau wird mit 4% rund 1 Prozentpunkt hinter dem ursprünglichen Ziel zurückbleiben.

Schwerpunkt beim Flugnetz wird der Ausbau der Verbindung nach Hawaii ab 2019 sein

Der Nachfragerückgang nach dem Unfall des Fluges 1380 dürfte nur temporärer Art sein. CEO Kelly deutete bereits an, dass sich das Kundeninteresse im 3. Quartal stark erholt hat. Strategisch betrachtet, sind die wichtigsten Umsatzinitiativen wie das neue Reservierungssystem abgeschlossen. Künftig will sich das Management angesichts der steigenden Kerosinpreise stärker auf die Kostenseite konzentrieren.

Starinvestor Warren Buffet legt nach

Für das Gesamtjahr sollen die Stückkosten vor Sondereffekten, Erfolgsbeteiligungen und exklusive Kerosin konstant gehalten werden. Im Vorjahr stiegen sie noch um 8,7%. Southwest Airlines bleibt mein Topwert in der Flugbranche. Das Unternehmen überzeugt Kunden wie Investoren gleichermaßen. In der Kundenzufriedenheitsstudie von J.D. Power landete Southwest Airlines bei den Billigfluglinien das 2. Jahr in Folge auf dem Spitzenplatz.

Und mit seinem Engagement, das im 2. Quartal auf 9,8% ausgebaut wurde, hat Warren Buffett dem Unternehmen den Ritterschlag erteilt.

Unternehmensporträt

Southwest Airlines wurde 1971 gegründet, notiert seit 1975 an der Börse und ist heute die weltweit größte Billigfluggesellschaft. Die Airline gilt als der Pionier in diesem Segment. Mit 723 Boeing-Maschinen werden 101 Ziele in den USA und 7 weiteren Ländern angeflogen. Im vergangenen Jahr beförderte Southwest Airlines 157 Mio. Passagiere.

Dieser Überflieger hat RückenwindDie Luftfahrt ist eine heikle Branche. Es gibt aber auch Lichtblicke, die überzeugen. › mehr lesen

American Airlines Group musste seine Gewinnprognose für 2018 kappen

Wie von mir befürchtet, schlagen sich die unerwartet stark gestiegenen Kerosinpreise in voller Höhe in der Gewinn- und Verlustrechnung nieder. American Airlines Group hatte darauf verzichtet, sich die niedrigen Kerosinpreise über Hedginggeschäfte für die Zukunft zu sichern. Der Kostenblock Treibstoff ist im 1. Halbjahr um rund 1/3 geklettert und war der Hauptgrund dafür, dass die American Airlines Group einen Gewinnrückgang von 37,5% ausweisen musste.

Die operativen Stückkosten sind um 7,9% gestiegen. Der Umsatz (+4,7%) erreichte dank höherer Ticketpreise, einer leichten Kapazitätsausweitung (+1,9%) und eines höheren Sitzladefaktors (+0,8%) sowie eines höheren Frachtaufkommens und höheren Frachtraten einen neuen Rekordwert.

Steigende Treibstoffkosten drücken den Gewinn

Im Gesamtjahr wird die Treibstoffrechnung um rund 2 Mrd. $ über dem Vorjahresniveau liegen, sodass für 2018 von einem sinkenden Gewinn statt eines Anstiegs von 12 bis 33% auszugehen ist. Um den Kerosinpreisanstieg abzufedern, will die American Airlines Group die operativen Kosten und Sachinvestitionen reduzieren sowie die geplante Inbetriebnahme von 22 neuen Airbus A321neo über das Jahr 2022 hinausschieben. Die Sachinvestitionen werden durch diese Maßnahme um 1,2 Mrd. $ gesenkt.

Die Kapazitätsausweitung wird allerdings auch niedriger als bei der Konkurrenz sein. CEO Parker geht dennoch davon aus, dass die American Airlines Group beim Umsatz stärker als die Konkurrenz wachsen kann. Das wäre nur mittels höherer Ticketpreise möglich. Ich bezweifel, dass die American Airlines Group über die Marktposition verfügt, die Preise stärker als die Konkurrenz anheben zu können, ohne Fluggäste zu verlieren.

Unternehmensporträt

American Airlines ist aus der Fusion von AMR und US Airways entstanden und nach der Zahl der Passagiere die weltweit größte Fluggesellschaft. Die wichtigsten Stützpunkte sind Dallas/Fort Worth, Washington und New York. American Airlines ist Mitglied des Luftfahrtbündnisses Oneworld und steuert rund 350 Ziele in über 50 Ländern an.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.