S&P 500: Seit 60 Jahren ein Rendite-Garant für Aktionäre

In dieser Handelswoche halten sich die Investoren am Aktienmarkt bisher zurück; sie wollen erst abwarten, ob die Notenbanken in Europa […] (Foto: everything possible / Shutterstock.com)

In dieser Handelswoche halten sich die Investoren am Aktienmarkt bisher zurück; sie wollen erst abwarten, ob die Notenbanken in Europa und in den USA wichtige Signale senden.

Meine Prognose: Die Europäische Zentralbank (EZB) wird die lockere Geldpolitik trotz der steigenden Inflationsrate vorerst fortsetzen.

In den USA steht dagegen die nächste kleine Zins-Erhöhung auf der Agenda der US-Notenbank Fed.

Der S&P 500 feierst 60. Geburtstag – eine Erfolgsgeschichte

Bleiben wir in den USA: Vor wenigen Tagen hat der S&P 500, einer der wichtigsten Aktienindizes der Welt, seinen 60. Geburtstag gefeiert.

Der S&P 500, der die 500 größten börsennotierten US-Unternehmen umfasst, wurde am 4. März 1957 ins Leben gerufen. Damals notierte er bei 43,73 Punkten.

Heute – 60 Jahre später – notiert der S&P 500 bei knapp 2.400 Punkten. Das entspricht beinahe dem 54-Fachen des Ausgangs-Niveaus aus dem Jahr 1957.

Anders ausgedrückt: Der S&P 500 kam in den vergangenen 60 Jahren auf einen jährlichen Wertzuwachs von knapp 7% – und das sogar ohne Dividenden.

Wenn Sie die Dividenden mit berücksichtigen würden, kämen Sie auf einen Wert, der deutlich oberhalb von 8% pro Jahr liegen würde.

Denken Sie stets daran: An der Börse gibt es Schmerzensgeld

Diese beeindruckenden Zahlen zeigen Ihnen einmal mehr: Langfristig steigen Aktienkurse immer.

Als Aktionär müssen Sie nur die Nerven und das Stehvermögen haben, auch die schwachen Phasen zu überstehen.

Crash- und Boom-Phasen gab es an der Börse schon immer und es wird sie auch zukünftig immer geben.

Denken Sie in diesem Zusammenhang an Börsen-Legende André Kostolany: Er hat einst gesagt, dass es für uns Anleger an der Börse nur Schmerzensgeld gibt; erst kommen die Schmerzen, dann das Geld.

Die härteste Belastungsprobe gab es in der jüngeren Börsengeschichte am 19. Oktober 1987:

An diesem Tag verlor der S&P 500 über 20% an Wert. Dieser Tag ging als „Schwarzer Montag“ in die Börsen-Geschichtsbücher ein.

Dem gegenüber stehen aber auch 2 Tagesgewinne von jeweils mehr als 10% – und zwar am 13. und 26. Oktober 2008.

Sein bestes Kalenderjahr verbuchte der S&P 500 im Jahr 1958, als der Index um 38,1% zulegen konnte.

Genau 1/2 Jahrhundert später folgte das schlechteste Jahr: Im Jahr 2008 brach der S&P 500 um 38,5% ein.

Seit 2002 nur noch US-Unternehmen

Was Sie wahrscheinlich bisher nicht wussten:

Lange waren im S&P 500 auch einzelne ausländische Konzerne vertreten, so z. B. der Energiekonzern Royal Dutch Shell oder der Nahrungsmittel-Riese Unilever.

Seit dem 19. Juli 2002 sind im S&P 500 jedoch nur noch US-Firmen enthalten.

Zu Beginn der Berechnung deckte der Index noch rund 90% der gesamten US-Marktkapitalisierung (also des gesamten Börsenwerts US-amerikanischer Firmen) ab. Heute sind es noch rund 80%.

Auch wissen nur Wenige, dass es lange Zeit eine feste Sektor-Zusammensetzung im S&P 500 gab. Diese war wie folgt: 425 Industriewerte, 50 Versorger und 25 Eisenbahn-Gesellschaften.

Im Jahr 1976 wurden diese Vorgaben aufgeweicht, um auch die Entwicklung von Finanzwerten zu berücksichtigen. 1988 wurden die starren Branchen-Vorgaben schließlich vollends aufgegeben.

Damit wurde dem immer rasanteren Struktur-Wandel in der US-Wirtschaft Rechnung getragen; heute sind Technologie, Finanzen, Gesundheit und zyklischer Konsum die dominierenden Branchen im S&P 500.

Ich rechne fest damit, dass auch in den nächsten 60 Jahren Wertzuwächse von rund 8% pro Jahr (inklusive Dividenden) mit dem S&P 500 zu erzielen sind.

Daher bietet es sich aus meiner Sicht für Sie weiterhin an, mit einem Indexfonds (ETF) auf den gesamten Index oder auf ausgewählte Werte aus dem S&P 500 zu setzen.


Passives Einkommen 2018

Sichern Sie sich jetzt gratis den Sonder-Report: “Wie Sie mit diesen 3 dividendenstarken ETFs gleich doppelt verdienen” und erfahren Sie exklusiv, welche Aktien in Ihrem Depot nicht fehlen sollten!

Hier klicken und erfahren wie Sie gleich doppelt verdienen und Gewinne vor dem Staat schützen...


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rolf Morrien. Über den Autor

Rolf Morrien ist nicht nur Chefredakteur von „Morriens Einsteiger-Depot“, dem „Depot-Optimierer“, von „Das Beste aus 4 Welten“ und von „Rolf Morriens Power Depot“, er ist auch einer der renommiertesten Börsenexperten Deutschlands.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Rolf Morrien. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt