S&P 500 und ein Zaubertrick für Ihre Markteinschätzung

In diesem Artikel zeigt unser Börsen-Experte Andreas Sommer Ihnen einen Kniff, mit dem Sie die „wahre“ Tendenz eines Index bestimmen können. (Foto: William Potter / Shutterstock.com)

In den Börsen-Berichten und -einschätzungen für den heutigen Tag triumphiert das Thema „Super-Donnerstag“:

Wie der Begriff andeutet, stehen somit für heute möglicherweise dramatische Kursveränderungen auf der Agenda.

Gleich 3 am heutigen Donnerstag stattfindende Ereignisse könnten demnach Einfluss auf das Börsen-Geschehen haben:

  1. die turnusmäßige Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB),
  2. die vorzeitige Parlamentswahl in Großbritannien
  3. sowie die von vielen als „brisant“ eingeschätzten Äußerungen des FBI-Chefs Comey bzgl. der „Trump-Russland-Affäre“.

Nutzen Sie Ihre kostbare Zeit sinnvoll!

Ich sage Ihnen: Das ist Blödsinn! Oder wollen Sie allen Ernstes aufgrund des heutigen Tagesverlaufes entscheiden, ob Sie heute oder morgen Aktien kaufen bzw. verkaufen!?

Und was machen Sie dann in der kommenden Woche? Am nächsten Freitag steht nämlich der sogenannte „Hexensabbat“ an:

Im Vorfeld des „großen Verfallstages“ für Optionen und Futures kommt es häufig zu teils heftigen und oftmals irrationalen Kursschwankungen an den Aktienmärkten.

Wenn Sie also immer nur die nächste Entscheidung abwarten, bevor Sie investieren, dann werden Sie wohl nie Aktien kaufen. Noch wichtiger ist indes:

Reich werden Sie mit Aktien nicht an 1 Tag, in 1 Woche oder 1 Monat! Um auf Dauer Geld mit Aktien zu verdienen, müssen Sie viel Zeit, viel Geduld und v. a. eine Perspektive besitzen!

Ihr Zaubertrick für die Markteinschätzung

Eine Perspektive bekommen Sie indes nur, wenn Sie – statt täglich die meist sinnlosen Börsen-Berichte zu studieren – Ihre kostbare Zeit darauf verwenden, hinter die Kulissen zu schauen.

Es ist wie beim Zaubern:

Den Trick eines Magiers werden Sie nur dann verstehen können, wenn Sie sich nicht von seinem Gehabe und seinen Ablenkungs-Manövern auf eine falsche Fährte locken lassen.

Einer von vielen guten Zaubertricks an der Börse ist die „Advance- / Decline-Linie“:

Dieser Indikator wird berechnet, indem am Ende eines jeden Handelstages die Differenz der im Kurs gestiegenen und gesunkenen Aktien eines Index kumuliert wird.

Unveränderte Kurse finden keine Berücksichtigung.

Je mehr mitmachen, desto Trend

Warum die Advance-/Decline-Linie wichtig ist, fragen Sie? Ganz einfach:

Wenn viele Aktien tendenziell im Kurs steigen, dann signalisiert Ihnen das zugleich eine hohe Beteiligung von Investoren und eine daraus resultierende hohe Nachfrage.

Tipps zum Aktienkauf: Was Sie beachten solltenViele Sparer fragen sich wie sie ihr Vermögen sinnvoll anlegen und effizient vermehren können, denn herkömmliche Festgeldkonten bringen viel zu wenig Zinsen. Eine Alternative: Aktienkäufe. › mehr lesen

Das ist eigentlich auch ganz logisch:

Je mehr Aktien Kurssteigerungen aufweisen, umso höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Marktteilnehmer profitable Positionen aufbauen und halten. Andererseits:

Je geringer die Zahl an Aktien mit steigenden Notierungen ist, umso stärker sinkt auch die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Aktien-Auswahl durch die Investoren.

Wenn die Marktteilnehmer indes überwiegend Geld verlieren, sinken ihr Vertrauen sowie ihr Einsatz und damit steigt das Angebot.

Reicht die Tendenz der großen Aktien-Indizes nicht?

Aber zeigen Ihnen nicht schon die großen Indizes wie DAX, Dow Jones, S&P 500 oder Nasdaq 100 den Trend der darin jeweils enthaltenen Aktien an? – Ja und nein!

Bei DAX, S&P 500 und Nasdaq 100 handelt es sich jeweils um Indizes, deren Berechnung aufgrund der an ihrer Marktkapitalisierung ausgerichteten Gewichtung erfolgt.

Beim Dow Jones wird zwar ein Durchschnitt ermittelt – doch hier haben Aktien mit einem betragsmäßig höheren Kurs einen stärkeren Einfluss auf den Index-Stand.

Diese gewichteten Berechnungen können dazu führen, dass schon eine verhältnismäßig kleine Gruppe von hoch gewichteten Aktien eine Index-Bewegung maßgeblich beeinflusst.

Das kann Ihnen dann wiederum ein völlig falsches Bild von der tatsächlichen Tendenz am Aktienmarkt vermitteln.

Schauen wir also einmal auf die „wahre“ Tendenz der 500 im S&P 500 enthaltenen Aktien:

Das sagt Ihnen die Advance-/Decline-Linie zur Wall Street-Tendenz

spx und advance-decline-linie_08-06-2017

S&P 500 und seine Advance-/Decline-Linie: Grünes Licht für US-Aktien!

Sie sehen es selbst: Der im Jahr 2009 etablierte Aufwärtstrend ist sowohl im Index selbst, als auch bei der Advance-/Decline-Linie intakt.

Von November 2014 bis März 2016 gab es eine langgestreckte Seitwärts-Bewegung, die exakt so auch durch den Indikator bestätigt wurde (blau unterlegt).

Dass die Advance-/Decline-Linie Anfang 2016 nicht auf der grünen langfristigen Aufwärts-Trendlinie aufgesetzt hatte, war ein frühes Signal für eine kommende, starke Aufwärts-Tendenz der Wall Street.

Diese starke Aufwärts-Tendenz spiegelt sich in der blauen Aufwärtstrend-Linie wider. Der daraus resultierende Trend-Kanal macht Ihnen sichtbar, dass nach oben noch viel „Luft“ ist.

Und das ist keine Zauberei!


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Andreas Sommer. Über den Autor

Andreas Sommer ist ein absoluter Börsen-Profi. Der gelernte Bankkaufmann war 10 Jahre als Wertpapierberater bei einer großen deutschen Bank tätig.