Spielerisch zu Rendite

Haben Sie am Computer schon einmal gespielt? Damit meine ich nicht Solitär oder Skat. Spieletitel wie FIFA sind heute so realistisch, dass es sogar Ligen gibt.

Wer Messi & Co. mit einem Spielcontroller geschickt durch die gegnerischen Abwehrreihen manövrieren kann, verdient mit Computerspielen sogar sein Geld.

Doch die meisten spielen immer noch zum Spaß. Dass aus diesem Spaß schnell Ernst wird, sieht man, wenn man einen Blick auf die Umsätze der Computerspiele-Industrie wirft:

Das steckt hinter EA

Die 1982 gegründete Firma Electronic Arts (EA) ist der weltweit führende Anbieter von interaktiver Spiele-Software für den PC (wie EA Sports oder Harry Potter) und für Videospiel-Konsolen (PlayStation, Xbox und Nintendo GameCube).

Daneben betreibt der Konzern die Online- und E-Commerce-Division EA.com und bezieht Abonnement-Gebühren.

EA steuert auf das 3. Jahr in Folge mit Rekordzahlen zu. Wie die jüngsten Verkaufs-Erfolge der neuen Produkte andeuteten, dürfte das abgelaufene Quartal ein historisch gutes gewesen sein:

Die neue Fußball-Simulation FIFA 17 kommt nicht nur in Deutschland gut an (vgl. Branchen-Bericht). Erstmals können die Spieler mit FIFA 17 ihre ganz eigene Erfolgsgeschichte schreiben.

Interaktiver Spielemodus kommt gut an

Mit The Journey bietet EA einen interaktiven Spielemodus:

Die Spieler schlüpfen in die Haut des Nachwuchs-Spielers Alex Hunter und erleben den steinigen Weg aus der Amateurliga bis hin zur Premier-League aus eigener Perspektive.

Die Leistungen und Entscheidungen der Spieler wirken sich dabei unmittelbar auf den Verlauf von Hunters Werdegang aus.

So erleben die Spieler die Höhen und Tiefen einer Fußballer-Karriere aus einer tiefergehenden Perspektive.

Der interaktive Spielemodus wurde von Ende September bis Ende Oktober rund um den Globus 178.000 x / Std. gespielt. Dies waren mehr als 124 Mio. Spiele in nur 1 Monat.

Aktie oder Computerspiel?

Unterdessen brachte EA mit Battlefield 1 und Titanfall 2 zwei weitere Hoffnungsträger auf den Markt.

Für das laufende Quartal sind zudem die Markteinführungen von NBA Live und der Weltraum-Simulation Mass Effect Andromeda vorgesehen.

Angesichts dieser Produkt-Offensive will EA die guten Vorjahres-Ergebnisse ein weiteres Mal übertreffen und den Cashflow im laufenden Jahr auf 1,3 Mrd. $ steigern.

Damit stellt sich der Ausblick weiterhin erfreulich dar. Die Aktie ist jedoch nicht mehr ganz billig.

Da EA auch keine Dividende bietet, sollten Sie als Anleger besser nicht zur Aktie greifen. Ein Computerspiel für um die 50 € ist dabei schon die bessere Alternative.

8. Februar 2017

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Volker Gelfarth. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt