Square: Aktie des Zahlungsspezialisten setzt Höhenflug ungebremst fort

Twitter Logo RED_shutterstock_170614805_Twin Design

Square: Anleger reißen sich um Papiere des US-Bezahldienstleisters Square. Hohes Wachstum hält zum Jahresauftakt weiter an (Foto: Twin Design / shutterstock.com)

Zuletzt ging die Aktie des Zahlungsdienstleisters Square förmlich durch die Decke. Seit dem März-Tief haben sich die Papiere mehr als verdreifacht. Seit dem Jahreswechsel liegt die Aktie des US-Konzerns inzwischen beinahe 90% im Plus und notiert damit auf dem höchsten Stand aller Zeiten. Der Börsenwert des Konzerns liegt mittlerweile bei über 42 Milliarden Dollar.

Warum erlebt die Aktie derzeit einen regelrechten Höhenflug? Kann die operative Entwicklung mit der Kursrally mithalten? Wie schätzen die Analysten die Aktie ein?

Das erfolgreiche Baby von Twitter-Chef Jack Dorsey

Square ist ein Finanzdienstleistungs- und Mobile Payment-Unternehmen mit Hauptsitz in San Francisco. Das Unternehmen vertreibt mehrere Software- und Hardware-Produkte und hat sich zu einem Dienstleister für kleine Unternehmen entwickelt. Mehr als 30 Millionen Unternehmen nutzen die Technologie der Firma, um Kreditkartenzahlungen zu vereinfachen und Verkäufe zu verfolgen.

Das Unternehmen wurde 2009 von Twitter-Gründer und Vorstand Jack Dorsey und Jim McKelvey gegründet und startete seinen ersten Service im Jahr 2010. Mithilfe von Square können kleine Firmen quasi alle Arten von Zahlungen akzeptieren (Zahlung via Smartphone, via Kreditkarte etc.). Zum Produktportfolio gehört auch die Cash App, eine mobile Anwendung (App), die sowohl für iOS und Android zur Verfügung steht.

Square mit rasanter Geschäftsentwicklung

In den zurückliegenden Jahren weitete der Konzern seine Geschäftstätigkeit massiv aus. Vor allem das gewinnträchtige Geschäft mit der Square Cash App entwickelte sich in den USA regelrecht zu einem kulturellen Phänomen. Die Downloadzahlen gingen durch die Decke.

Der Erfolg macht sich auch in den Zahlen bemerkbar: Seit 2012 kletterten die Erlöse von 203 Millionen auf 4,71 Milliarden Dollar im abgelaufenen Geschäftsjahr. Nach einer langen Verlustserie erreichte der Technologiekonzern in 2019 erstmals die Gewinnzone. Unter dem Strich blieb ein Jahresgewinn von 375 Millionen Dollar hängen. Das entspricht einer Gewinnspanne von knapp 8%.

Umsatz springt im Startquartal um 44% nach oben

Die hohe Dynamik hält auch im laufenden Geschäftsjahr an. Zum Jahresauftakt erhöhten sich die Erlöse um 41% auf 1,38 Milliarden Dollar. Dabei erhöhte sich das Transaktions-basierte Volumen um 15% auf 758 Millionen Dollar. Mittlerweile nutzen monatlich mehr als 24 Millionen aktive Nutzer die Cash App von Square. Mit Hilfe der App können auch Aktien oder Bitcoins gehandelt werden.

Allerdings rutschte das Unternehmen mit einem Verlust von 105,89 Millionen Dollar wieder in die Verlustzone. Das Ergebnis wurde erheblich durch eine Erhöhung der Rückstellungen für Transaktions- und Kreditverluste infolge der erwarteten Auswirkungen von COVID-19 auf Verluste in zukünftigen Perioden beeinflusst.

Verlust für das Gesamtjahr erwartet

Für das Gesamtjahr peilt Square einen Umsatz von 5,9 bis 5,96 Milliarden Dollar an, während das bereinigte Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen zwischen 500 und 520 Millionen Dollar liegen soll. Am Ende wird ein Ergebnis je Aktie zwischen minus 0,05 bis minus 0,09 Dollar erwartet.

Analysten sehen in der Summe eher Risiken

Während die Aktie von einem Hoch zum nächsten eilt, hinken die Analysten mit ihren Kurszielen deutlich hinterher. Von 40 Analysten, die sich mit der Aktie beschäftigen, raten lediglich 16 zum Kauf der Papiere. Der Großteil (18 Banker) stuft den Titel als Halteposition ein, während sechs Experten sogar zum Kauf der Aktie raten. Das durchschnittliche Kursziel liegt bei 80,25 Dollar und damit signifikant unter dem aktuellen Kursniveau von 116 Dollar.

Twitter Logo RED_shutterstock_170614805_Twin Design

So zerstören Notenbanken die UnternehmenTotgesagte leben länger – dank der Notenbanken. Denn ohne massive Kapitalzuflüsse müssten etwa 30 Prozent der Aktiengesellschaften bereits bankrott sein. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Alle_Sujets_Portrait_1-31_WEB_Muehlhoff
Von: Richard Mühlhoff. Über den Autor

Richard Mühlhoff analysiert die realen Anlageentscheidungen der weltbesten Investoren, wie etwa Warren Buffett oder David Tepper. Die kollektive Intelligenz dieser ausgemachten Top-Investoren ist das Erfolgsgeheimnis des Börsendiensts „Investment-Elite“.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Richard Mühlhoff. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz