S&T-Aktie: Geht der Höhenflug weiter?

Die S&T-Aktie hat nach ihrem Höhenflug eine kleine Verschnaufpause eingelegt. Weiteres Aufwärtspotenzial ist vorhanden. (Foto: phongphan / Shutterstock.com)

Die Aktie des österreichischen Technologiekonzerns S&T AG befand sich in den vergangenen Jahren in einem regelrechten Höhenflug. Lag der Kurs Ende 2015 noch bei rund 5 Euro, so müssen jetzt rund 20 Euro pro Anteilsschein bezahlt werden. Doch auch trotz dieser starken Performance könnte es weiter aufwärts gehen.

Unternehmensportrait

Der österreichische Technologiekonzern S&T AG, der im März in den TecDAX aufgestiegen ist, verfügt über rund 3.700 Mitarbeitern und Niederlassungen in mehr als 25 Ländern weltweit. Das Unternehmen gilt als einer der führenden Anbieter von IT-Dienstleistungen und Lösungen in Zentral- und Osteuropa. Führende internationale Großkonzerne setzen genauso auf S&T als Partner wie Klein- und Mittelunternehmen unterschiedlichster Branchen.

S&T blickt optimistisch nach vorn

Im vergangenen Monat publizierte das Unternehmen seine Jahresergebnisse und den Ausblick. Zwar wurden diese mit Minuszeichen an der Börse quittiert – doch eine Begründung hierfür gibt es nicht.

Vielmehr scheint es sich um Gewinnmitnahmen zu handeln – oder die Weisheit „sell on good news“ wurde befolgt. Denn die Zahlen versprühen Optimismus: In diesem Jahr will der Konzern die Milliardengrenze beim Umsatz knacken, der sich dann bis zum Jahr 2023 auf 2 Mrd. Euro abermals verdoppeln soll. Zudem soll der operative Gewinn (Ebitda) in diesem Jahr auf 80 Mio. Euro klettern. Grund für diesen Optimismus ist das stark wachsende Geschäft mit der Digitalisierung, das von Trends wie dem Internet der Dinge und der Industrie 4.0 profitiert.

Steico: Die Erfolgsgeschichte geht weiterLesen Sie hier, wie das aktuelle Zahlenwerk des mittelständischen Baustoff-Spezialisten Steico aussieht und wie es mit der Firma weitergeht: › mehr lesen

Um hier weiterhin erfolgreich zu sein wird auch eine Stärkung durch weitere Zukäufe in Aussicht gestellt – hierbei wird vor allem im Segment Software geschaut. Diese Zukäufe sollen sich dann positiv auf die Marge auswirken. Diesbezüglich gab es zum Ende der vergangenen Woche schon eine Meldung: So schlägt die Kapsch Group einem Pressebericht zufolge einen Teil ihrer zuletzt unter Druck geratenen Sparte Telekommunikationsnetze los und beabsichtigt, diese an die S&T AG zu verkaufen.

Hohes Wachstum im abgelaufenen Jahr

Im vergangenen Jahr konnte der Umsatz – auch dank bereits erfolgter Übernahmen – um 75% auf 882 Mio. Euro steigen. Beim Ebitda gab es mit mehr als 68 Mio. Euro nahezu eine Verdopplung des Vorjahresergebnisses. Dabei war das Geschäft rund um das Internet der Dinge mit einem Ebitda von rund 35 Mio. Euro Hauptergebnisträger. Unter dem Strich verdiente S&T 29,4 Mio. Euro und damit 44% mehr als in 2016. Das wirkt sich auch auf die Dividende aus, die um 30% auf 0,13 Euro steigen soll. Dies entspricht jedoch weiterhin einer Dividendenrendite von unter einem Prozentpunkt.

Positives Chartbild

Eindrucksvoll fällt der Blick auf die Charttechnik aus. Es ist hier ein langfristig intakter Aufwärtstrend zu erkennen. In den letzten Monaten legte der Wert jedoch eine Seitwärtsbewegung ein, die sich zwischen 17,50 Euro (hier gibt es eine nachhaltige Unterstützung) und rund 23 Euro (Allzeithoch) bewegte. Die Aktie von S&T ist somit auf jeden Fall einen näheren Blick wert.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Sascha Mohaupt. Über den Autor

Chefanalyst Sascha Mohaupt ist der Experte für Innovationen und High-Tech. In dem wohl am schwierigsten zu durchschauenden Markt für Zukunftstechnologien gibt er konkrete Kaufempfehlungen. Als Chefredakteur des Innovation Investor teilt er exklusiv seine neuesten Empfehlungen und seine Leser investieren damit schon heute in die Welt von morgen.