STADA Aktie

Stada Logo RED_shutterstock_173796929_360b

In der heutigen Ausgabe des Aktien Profils wird die STADA Aktie analysiert. (Foto: 360b / shutterstock.com)

Das deutsche Pharma-Unternehmen STADA zählt zu den weltweit größten Anbietern von Generika.

Neben der Hauptsparte Generika, die rund 70 Prozent des Umsatzvolumens ausmacht, ist der Konzern auch in der Herstellung und dem Vertrieb von rezeptfreien Medikamenten zur Selbstbehandlung aktiv.

Der Heimatmarkt Deutschland ist der wichtigste Absatzmarkt der STADA AG. Hier werden knapp 32 Prozent der Umsätze erzielt. Auf das übrige Europa entfallen rund 50 Prozent, auf Russland immerhin noch knapp 14 Prozent.

Im Geschäftsjahr 2010 waren weltweit gut 8.000 Mitarbeiter bei der STADA AG tätig. Seit 1994 ist Hartmut Retzlaff der Vorstands-Vorsitzende der Gesellschaft. Der Hauptsitz des Konzerns befindet sich seit Mitte der 1950er Jahre in der hessischen Stadt Bad Vilbel.

Sonderkosten belasten das Ergebnis von STADA

Obwohl die Umsatzentwicklung in den ersten drei Quartalen von 2011 insgesamt positiv war, rutschte STADA in den ersten neun Monaten in die roten Zahlen. Dies lag in erster Linie an den Sondereffekten rund um Abschreibungen, die der Konzern in Serbien vornehmen musste. Die Einmalkosten beliefen sich auf knapp 100 Millionen Euro.

Unabhängig von diesen Sonderkosten kann der Konzern mit den Neunmonatszahlen zufrieden sein. Vor allem im Ausland konnte der Umsatz gesteigert werden. Im Heimatmarkt Deutschland ging der Umsatz aufgrund der Gesundheitsreform und des Preisdrucks jedoch deutlich zurück. Für das Geschäftsjahr 2011 rechnet die Konzernspitze dennoch mit einem Gewinn.

STADA Aktie mit guten fundamentalen Kennzahlen

Die fundamentalen Kennzahlen der STADA Aktie sprechen für eine Unterbewertung des Titels. Bei den kursbezogenen Kennzahlen überzeugen vor allem das Kurs-Umsatz-Verhältnis von etwa 0,6 und das 7er KGV. Auch das Kurs-Buchwert-Verhältnis (1,3) und das dynamische PEG (0,9) sind ordentlich.

Während die Eigenkapitalquote bei rund 35 Prozent liegt und somit sehr solide ist, ist die Dividendenrendite mit etwa 1,8 Prozent höchstens durchschnittlich. Dies ändert allerdings nichts an der günstigen Bewertung der STADA Aktie.

STADA mit konsequenter und sinnvoller Strategie

Das Auslandswachstum und die ordentlichen fundamentalen Kennzahlen der STADA Aktie sind positiv zu bewerten. Aufgrund der Konkurrenzsituation und des Preisdrucks vor allem in Deutschland, hat das Unternehmen jedoch mit Problemen zu kämpfen.

In Deutschland wird sich die Situation mittelfristig kaum verbessern, weshalb der Schritt von STADA, sich verstärkt auf das Auslandsgeschäft zu konzentrieren, richtig ist. Kurzfristig kann sich der Konzern außerdem darüber freuen, dass die serbische Regierung angekündigt hat, einige offene Rechnungen des zahlungsunfähigen Großhändlers zu begleichen.

Darüber hinaus versucht das Management, die Rentabilität des Unternehmens zu verbessern, indem Kosteneinsparungen forciert werden. Auch der stetige – wenn auch recht langsame – Abbau der Nettoschulden spricht für den Konzern und seine Zukunftsstrategie.

Fundamentalanalyse der STADA Aktie

STADA Aktie

* Bewertung nach Schulnotensystem

Die Kennzahlen und Auswertungen richten sich im Kern nach Benjamin Grahams Fundamentalanalyse:https://www.gevestor.de/shop/details/intelligent-investieren.html

Stada Logo RED_shutterstock_173796929_360b

Stada kauf Markenportfolio von GSKDer deutsche Pharmakonzern Stada übernimmt 15 Marken der britischen GSK und baut seine Position auf dem europäischen Pharmamarkt weiter aus. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
sebastian-gruenwald2-217×217
Von: Sebastian Grünewald. Über den Autor

Sebastian Grünewald ist freier Autor und Redakteur mit mehrjähriger Erfahrung. Er vermittelt einer breiten Leserschaft ökonomische Zusammenhänge und Themenfelder wie private Vorsorge und Geldanlage mit einfachen Worten.