Starker Februar: Übernahme-Volumen in Nordamerika bleibt über 100 Mrd. Dollar

In den USA ist das Übernahme-Volumen im Februar 2015 gegenüber dem Vorjahreswert um 42,2% zurückgegangen.

Das liest sich im ersten Moment wie ein Einbruch am Übernahme-Markt, ist jedoch bei genauerer Betrachtung kein Indiz für eine Trendwende. Im Gegenteil: Gegenüber dem Januar bedeutet das Volumen von 115 Mrd. US-Dollar ein Plus von 12,7%.

Amerika bleibt auch im Februar unangefochten das Mutterland der Übernahme-Deals. 11 Monate hintereinander lag Übernahme-Volumen jetzt über 100 Mrd. Dollar.

Zum Vergleich: Im Juni 2014 lag das Übernahme-Volumen in Westeuropa das letzte Mal über 100 Mrd. $. In dem Monat lag das Volumen in Nordamerika allerdings bei über 200 Mrd. $.

Es ist davon auszugehen, dass die starke Verfassung des nordamerikanischen Übernahme-Markts auch in diesem Jahr anhält. Es lohnt sich also für Sie, die Marktregion im Auge zu behalten.

Trend zu weniger großen Deals auch in Nordamerika

In der Vorwoche habe ich Sie über die Entwicklung des westeuropäischen Übernahme-Markts informiert. Dort zeigte sich, dass das Übernahme-Volumen trotz einer geringeren Deal-Anzahl anstieg.

Dieser Trend zu weniger – aber größeren – Transaktionen ist auch in den USA festzustellen.  So lag zum Beispiel im April 2014 bei vergleichbarem Übernahme-Volumen die Deal-Anzahl fast 50% höher.

Der jetzige Rückgang gegenüber dem Januar beträgt dem Übernahme-Institut „Bureau van Dyck“ zufolge gut 24%. Dies ist der schwächste Wert in den vergangenen 12 Monaten.

Es bleibt aber zu beachten, dass die angegebene Deal-Anzahl und das Volumen auf vorläufige Zahlen basieren. Die endgültigen Zahlen werden das Ergebnis noch relativieren. An der grundsätzlichen Feststellung ändert das jedoch nichts.

Trotz höherer Zinsen: Übernahme-Volumen in Nordamerika wird 2015 hoch bleiben

Die weiterhin hohe Schlagzahl im Übernahme-Geschäft ist angesichts der anziehenden Konjunktur in den USA wenig verwunderlich.

Gestern sorgte für Schlagzeilen, dass erste US-Notenbanker es mit der Zinswende nicht so eilig haben. Je niedriger der Zins, desto besser lassen sich Übernahmen finanzieren. Ein höherer Zins ist indes tendenziell schlechter für Übernahme-Transaktionen, da dann die Deal-Finanzierung teurer wird.

Doch relativiert sich die Sorge um eine Abschwächung des Übernahme-Marktes schnell wieder, wenn betrachtet wird was bei der letzten Zinsanhebung der US-Notenbank 2006 passierte. Damals explodierte das M&A-Geschäft dank guter Konjunktur trotz vergleichsweise hohem Zins.

Höhere Unternehmenspreise kein Hindernis für den Käufer

Vielleicht nehmen Sie an, dass die Übernahme-Aktivität dieses Jahr schwächer ausfallen müsste, da die amerikanischen Aktienindizes sehr hoch stehen und echte „Schnäppchen“ nur noch Seltenheitswert haben. Doch dem ist nicht so. Denn eine Übernahme ist nicht nur eine bloße Unternehmens-Erweiterung.

Übernahmen machen das Unternehmen effizienter (Synergie-Effekte) und schalten einen Konkurrenten aus (Gewinnung von Marktanteilen). Wenn die Konjunktur brummt, dann kann sich ein Deal sogar schneller bezahlt machen, auch wenn der Preis höher liegt.

Historisch betrachtet ist das Übernahme-Volumen in guten Konjunkturphasen immer besonders hoch. Es gibt unter den Übernahme-Experten wenig Zweifel, dass dies bei guter Konjunkturentwicklung in 2015 auch so sein wird.

Eine aktuelle Umfrage prognostiziert den amerikanischen Markt als attraktivste Übernahme-Region – aber auch in Deutschland und Europa wird mit steigender Aktivität gerechnet.

Wie auch Sie vom Übernahme-Geschäft profitieren können

Sowohl in der wichtigsten Übernahme-Marktregion Nordamerika als auch in Europa dürfte das Übernahme-Volumen also deutlich anziehen. Das sind gute Voraussetzungen für Anleger, die mit der Übernahme-Strategie den Markt schlagen wollen.

6. März 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Jens Gravenkötter. Über den Autor

Ein gewiefter Börsen-Profi leitet die Recherche beim "Übernahme-Gewinner". Jens Gravenkötter ist Chefredakteur bei dem erfolgreichen neuen Service.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Jens Gravenkötter. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt