Starkes Comeback der iRobot-Aktie

Die Aktie von iRobot hat sich in den vergangenen beiden Wochen eindrucksvoll zurück gemeldet. Kann die Kursrally weiter gehen? (Foto: Cineberg / Shutterstock.com)

Wenn Sie einen Blick auf den Chart der Aktie des Haushaltsroboter-Herstellers iRobot werfen, fällt Ihnen sofort die hohe Volatilität (Schwankungsintensität) ins Auge: In den vergangenen beiden Jahren hat sich der Kurs erst verdreifacht, dann wieder halbiert und schwankt seitdem munter weiter.

Nach dem Kurseinbruch zu Jahresbeginn hatten viele Anleger den Wert offenbar schon abgeschrieben. Doch der jüngste Kurssprung beweist, dass dies voreilig war. Trotz aller Ängste über wachsende Konkurrenz laufen die Geschäfte prächtig.

Weltmarktführer für Haushaltsroboter

Über 20 Mio. Haushaltsroboter hat das US-Unternehmen iRobot bereits verkauft – und ist damit unangefochtener Weltmarkführer. Zu den automatischen Helferlein aus dem Hause iRobot zählen Staubsauger, Bodenwischer, Poolreiniger und Dachrinnenreiniger.

Das Unternehmen konzentriert sich dabei auf den Premium-Bereich der Haushaltsroboter. Dank seiner Technologieführerschaft und dem bekannten Markennamen sind die Kunden bereit, mehr Geld für iRobot-Produkte auszugeben als für Konkurrenzprodukte. Diese Premium-Strategie bietet natürlich den Vorteil einer hohen Gewinnmarge, funktioniert allerdings nur solange, wie die Kundschaft bereit ist, den Aufpreis zu zahlen.

„Euphoriebremse“ löste zu Jahresbeginn 30%-igen Kursabschlag aus

Anfang Februar legte das Unternehmen richtig starke Quartalszahlen vor und konnte damit die Erwartungen klar übertreffen. Gleichzeitig trat das Management jedoch – nach den immens gestiegen Erwartungen – auf die „Euphoriebremse“ und prognostizierte für das laufende Jahr deutlich weniger Gewinn als bislang von Analysten erwartet.

Angebot und Nachfrage: So erkennen Sie TrendwechselDer Demand Index zeigt Trendwechsel vorzeitig an, indem er den Handelsvolumen durch Angebot und Nachfrage eines Papiers am Markt misst. › mehr lesen

Sofort kamen bei den Anlegern Sorgen über größere Konkurrenz und niedrigere Gewinnmargen auf. Mit einem Minus von 30% fiel der Panik-Abschlag schon sehr heftig aus. Man hätte meinen können, dass dies das definitive Ende der Erfolgsgeschichte von iRobot war.

Erholung läuft: +25% in den vergangenen beiden Handelswochen

Inzwischen setzt sich anscheinend mehr und mehr die Erkenntnis durch, dass diese Ängste übertrieben sind. Die jüngsten Quartalszahlen übertrafen einmal mehr die Erwartungen und für das laufende Quartal zeigen sich die Analysten inzwischen ebenfalls optimistischer.

Die (wieder) wachsende Zuversicht lässt sich auch am Aktienkurs ablesen. In den vergangenen beiden Handelswochen schoss die iRobot-Aktie unter stark überdurchschnittlichen Umsätzen nach oben. Ein Großteil des Panik-Abschlags aus dem Januar wurde inzwischen wieder aufgeholt.

Langfristige Perspektiven stimmen

Die langfristigen Aussichten stimmen weiterhin: Das Management von iRobot hat für die nächsten 3 Jahre ein Wachstum von 20% pro Jahr in Aussicht gestellt. Einige Analysten bemängeln zwar, dass dies unter den Wachstumsraten vergangener Jahre liegt, doch dies ist für mich eine vollkommen normale Entwicklung. 3 Jahre lang +20% sind sicherlich alles andere als ein schlechter Wert, zumal die Prognose sehr vorsichtig und damit ausbaufähig sein dürfte.

Für Langfristanleger bleibt die iRobot-Aktie auf jeden Fall interessant und auch kurzfristig signalisiert die Charttechnik weiteres Gewinnpotenzial. In Anbetracht der hohen Kursschwankungen sollten Sie für diese Aktie allerdings eine gewisse Portion Risikobereitschaft mitbringen.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Sascha Mohaupt. Über den Autor

Chefanalyst Sascha Mohaupt ist der Experte für Innovationen und High-Tech. In dem wohl am schwierigsten zu durchschauenden Markt für Zukunftstechnologien gibt er konkrete Kaufempfehlungen. Als Chefredakteur des Innovation Investor teilt er exklusiv seine neuesten Empfehlungen und seine Leser investieren damit schon heute in die Welt von morgen.