Startet diese Airline-Aktie wieder durch?

Lufthansa Symbolbild Flugzeuge RED_shutterstock_224217388_Markus Mainka

Die Lufthansa ist ein Stück Tradition. Doch der Konzern stand vor der Pleite. Der Staat musste einsteigen. Wir analysieren die Aktie für Sie. (Foto: Markus Mainka / shutterstock.com)

Wann sind Sie zum letzten Mal geflogen? Während der Trip in eine europäische Metropole oder ins Warme noch vor einem Jahr für Viele dazugehörte, hat die Pandemie alles verändert. Fluglinien verbrennen jeden Tag Kapital und mussten vielerorts sogar vom Staat gerettet werden. Wie es mit der Branche auch vor dem Hintergrund des Klimaschutzes weitergeht, steht in den Sternen. Wir haben für Sie die Aktie der Lufthansa ganz genau unter die Lupe genommen und analysiert.

Auch wenn das Papier kein guter Kauf ist, sollten Sie sich den Text unbedingt durchlesen – wer weiß? Vielleicht wird die Lufthansa zur Comeback-Chance? Doch zunächst ein paar Eckdaten zum Unternehmen. Die Deutsche Lufthansa zählt im Rahmen der Star Alliance mit zu den ganz großen Airlines. Rund 550 Beteiligungs- und Tochtergesellschaften (u.a. Austrian Airlines, Swiss, sowie Condor) bilden den Weltkonzern. Bordverpflegung, Wartung und Informationsdienste für Dritte sind weitere Aktivitäten neben dem Passagier- und Frachtgeschäft. Die Konzernflotte umfasst 760 Flugzeuge.

Der Markt bleibt angespannt

Lufthansa wurde durch eine Beteiligung des Staates in Höhe von 9 Mrd € gerettet. Der Staat hält dadurch 20% der Aktien im Wirtschaftsstabilisierungsfonds. Die Lufthansa sicherte so Liquidität und kann die Corona-Krise überstehen. Auch einige Tochtergesellschaften, deren Hauptsitz in anderen europäischen Staaten liegen, bekommen Staatshilfe. Dazu kommen Maßnahmen zur Kostensenkung.

Langfristig reduziert die Lufthansa ihre Flotte um 100 Flugzeuge und bietet keine Flüge mehr über die Tochter Germanwings an. Weiterhin kam es zu einer Vereinbarung mit der Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO, wodurch ein weitreichendes Krisenpaket für die Mitarbeiter ausgehandelt wurde. Der Markt bleibt weiterhin angespannt. Besonders Langstreckenflüge leiden unter Reisebeschränkungen. Im 1. Halbjahr fiel der Umsatz um 52%. Im 2. Quartal wurden nur 1,9 Mrd € umgesetzt.

Wie lange dauert es bis zum Comeback?

Lufthansa will mit steigender Nachfrage den Flugplan langsam hochfahren. Ende Oktober sollen bereits 40% der Vorjahreskapazitäten angeboten werden. Damit werden 90% der Kurz- und 70% der Langstreckenziele bedient. Finanziell will sich Lufthansa auf den Abbau der Schulden konzentrieren. Das Eigenkapital fiel seit Jahresbeginn um 44% auf 5,7 Mrd €, wodurch die Schuldenquote um 10% auf 85,7% stieg.

Sollte es keine schwerwiegenden Reisewarnungen geben, ist Lufthansa durch die Staatsbeteiligung und den weitreichenden Maßnahmen zur Kostensenkung über den Berg. Jedoch braucht es Jahre, um zur alten Stärke zurückzufinden. Das Unternehmen ist stark genug, um, die Krise zu überwinden. Aber das dauert und macht Aktionären lange keine Freunde.

Lufthansa Symbolbild Flugzeuge RED_shutterstock_224217388_Markus Mainka

Ifo-Geschäftsklimaindex steigt zum dritten Mal in FolgeDer Ifo-Geschäftsklimaindex erholt sich weiter – dennoch ist das nicht als Entwarnung zu verstehen. Die Krise ist längst nicht überstanden. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Volker Gelfarth
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und High Performance Depot.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Volker Gelfarth. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz