Stay-at-home-Anbieter und Lebensmittel-Lieferdienste als Krisengewinner

HelloFresh RED – shutterstock_1109206367

Anbieter von sogenannten Stay-at-home-Dienstleistungen und Lebensmittel-Lieferdienste gehören zu den Gewinnern der Corona-Krise. (Foto: FOOTAGE VECTOR PHOTO / shutterstock.com)

Wie in der vergangenen Woche angekündigt, möchte ich Ihnen heute wieder einige Unternehmen vorstellen, die der Corona-Krise widerstehen oder sogar von der weltweiten Pandemie profitieren konnten.

Eine Branche, deren Produkte sich aufgrund der Kontaktsperre sehr gut verkaufen, sind die so genannten Stay-at-home-Anbieter. Darunter fallen alle Unternehmen, die Online-Angebote für zuhause anbieten, wie z.B. Streaming-Dienste, Anbieter von Online-Spielen oder auch Online-Bestelldienste.

Streamingdienst Disney+ mit rasantem Start

Der neue Streamingservice des US-Medienkozerns Disney Disney+ ist erst im November 2019 an den Start gegangen und konnte innerhalb von nur 5 Monaten weltweit bereits mehr als 50 Mio. zahlende Abonnenten gewinnen. Ein Traumstart, den das Unternehmen sicherlich zu großen Teilen der Corona-Krise zu verdanken hat.

Schließlich verlassen weltweit Aber-Millionen-Menschen ihr Zuhause nur noch zum Einkaufen oder zum Arztbesuch. Davon profitieren Streamingdienste wie Disney+ oder auch der Marktführer Netflix, die gerade in Stay-at-home-Zeiten mit ihren Filmangeboten etwas Abwechslung in die Haushalte bringen.

Während Netflix schon seit mehr als 10 Jahren am Markt und in mehr als 190 Ländern verfügbar ist, kann Disney+ erst in einem guten Dutzend Ländern genutzt werden. Seit Ende März ist der Dienst in den meisten westeuropäischen Staaten, darunter auch Deutschland, freigeschaltet worden.

Mittlerweile ist Disney+ auch in Indien verfügbar. Es gibt aber noch viele Länder, in denen der Streamingdienst noch nicht aktiv ist. Disney+ hat also noch ein riesiges Entwicklungspotential.

In Deutschland war im Oktober 2019 der Streamingdienst des Versandhändlers Amazon Amazon-Prime mit einem Marktanteil von knapp 47% aller Streaming-Abos der eindeutige Marktführer. Auf dem zweiten Platz folgte Netflix mit 35,7%. An welcher Stelle sich Disney+ in diesem Ranking einsortieren wird, bleibt abzuwarten.

Im Zusammenhang mit Disney muss aber auch erwähnt werden, dass der Konzern mit anderen Geschäftsaktivitäten (beispielsweise mit seinen Freizeitparks und Kinofilmen) derzeit unter den Folgen der Coronakrise leidet. Die positiven Aspekte überwiegen aber aus meiner Sicht mittel- bis langfristig.

HelloFresh-Aktie auf Rekordhoch

Auch einige Online-Lieferdienste profitieren von der Corona-Krise. So vermeldete das MDax-Unternehmen HelloFresh überraschend gute Umsatzzahlen für das 1. Quartal des laufenden Jahres.

Entsprechend positiv entwickelte sich auch der Aktienkurs des Koch-Box-Lieferanten und stieg Ende März auf ein Allzeithoch. Zeitweise war das Berliner Unternehmen an der Börse sogar mehr wert, als die von der Krise besonders stark gebeutelte Lufthansa AG.

Auch die ebenfalls in Berlin ansässige Essen-Lieferanten-Plattform Delivery Hero profitiert von der Corona-bedingten Nachfragesteigerung. Seit Mitte März registrierten sich weltweit mehr als 50.000 neue Restaurants auf der Lieferplattform der Berliner.

E-Commerce-Umsatz insgesamt rückläufig

Laut Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. profitieren allerdings nur wenige Branchen von der Corona-Krise. Darunter befinden sich insbesondere Anbieter aus den Bereichen Lebensmittel, Drogeriewaren, Medikamente und Baumarkt-Sortimente. Insgesamt ist der E-Commerce Umsatz im März 2020 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sogar um fast 20% eingebrochen.

Inwiefern die aktuellen Kursgewinne der Corona-Profiteure auch von Dauer sein werden, kann nur schwer vorhergesagt werden. Nur wenn es den Unternehmen gelingt, zumindest einen Teil der krisenbedingten Neukunden langfristig an das Unternehmen zu binden, kann die aktuelle Nachfragesteigerung auch nach Beendigung der Krise Bestand haben.

Insbesondere bei HelloFresh ist aus meiner Sicht derzeit das Abwärtspotenzial größer als das Potenzial nach oben. Bei Disney hingegen sieht es meines Erachtens genau andersherum aus.

Walt Disney Micky Maus RED – shutterstock_634622300 Javi Az

Disney: Streaming-Dienst als Corona-ProfiteurDisney startet Streaming-Dienst Disney+ in Europa. Aktie kurzfristig unter Druck, längerfristig aussichtsreich. › mehr lesen


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Tobias Schöneich
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Tobias Schöneich. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz