Steigen jetzt wieder die Zinsen?

Der DAX notiert heute leicht im Minus. Das haben heute alle großen Indizes gemein. Die eigentlichen News kommen heute aber von der EZB: (Foto: Deutsche Börse AG)

Der DAX notiert heute leicht im Minus. Das haben heute alle großen Indizes gemein.

Die eigentlichen News kommen heute aber von der EZB: Der österreichische Zentralbank-Chef Ewald Nowotny hat von einem Ende des laufenden Konjunktur-Programms gesprochen.

Im September 2018 macht die EZB Schluss

Das Konjunktur-Programm soll bis September 2018 laufen, danach empfiehlt Nowotny das Kaufprogramm zu beenden.

Voraussetzung dafür sei aber, dass die Konjunktur sich entsprechend entwickle.

In der logischen Konsequenz – falls die Märkte Logik mitmachen – bedeutet das: Wir haben bis 2019 vermutlich keine Zins-Anhebung. Erst danach könnten die Leitzinsen wieder steigen.

Leitzinsen der EZB, FED und BoE

Mit Beginn der Schuldenkrise krachten die Leitzinsen in den Keller.

Im folgenden Chart von statista sehen Sie die Zinsen der Europäischen Zentralbank, der US-Notenbank FED und der Bank of England.

Einzig die EZB hat sich 2011 kurz getraut die Zinsen wieder anzuheben. Seitdem ging es aber stetig bergab. Dagegen sind die FED und BoE richtig konstant.

chart1

Leitzinsen von über 5% – so lange ist das eigentlich noch  gar nicht her, und doch fühlt es sich an wie eine Ewigkeit.

Seit den Niedrigzinsen 2009 gingen besonders die Immobilienpreise durch die Decke.

Fallen jetzt die Immobilienpreise?

2019 könnte tatsächlich das Jahr werden, in dem die Übertreibung am Immobilienmarkt etwas nachlässt. Dass es gleich zu einem Crash kommt, dafür fehlt aktuell einfach noch der Grund.

Insofern sollte das auch kein Thema sein, mit dem Sie sich als Immobilien-Besitzer beschäftigen müssen. Die Frage ist jedoch, wann der richtige Zeitpunkt zum Kaufen oder Verkaufen ist.

Was das Kaufen angeht, sollte dies geschehen, solange die Zinsen noch niedrig sind. Das ist soweit eigentlich logisch. Niedrige Zinsen bedeuten weniger Kosten in den nächsten Jahren.

Dass die Preise von Immobilien 2019 nachgeben, ist auch eher utopisch. Nur weil die Zinsen um einen Prozentpunkt steigen, werden nicht gleich die Häuser und Wohnungen günstiger.

Fragen Sie einmal die Menschen in München, wie sie die Chancen stehen, dass das Eigenheim bald billiger wird!

Das Gegenteil ist natürlich der Fall: Die Preise in München werden weiter steigen – nur vielleicht nicht mehr so stark wie in den vergangenen Jahren.

In anderen Regionen könnte es dagegen zu einem Stillstand bei der Preis-Entwicklung kommen – wenn nicht direkt 2019, dann in den Folgejahren nach der Zins-Anhebung.

Der ideale Zeitpunkt ist so oder so zwischen heute und 2019, bevor die Leitzinsen steigen. Denn dann ist die Finanzierung zumindest in den kommenden 10 Jahren günstig.

Achten Sie nur darauf, dass Sie sich eine Refinanzierung in 10 Jahren leisten können, wenn die Zinsen dann wieder auf 5% stehen sollten!

Genau hier kommt der ideale Zeitpunkt Teil 2:

Alle, die ihr Haus oder ihre Wohnung 2010 gekauft und kaum Zinsen gezahlt haben, müssen 2020 refinanzieren – mit den dann aktuellen Zinsen.

Das wird für Einige nicht mehr bezahlbar sein, wenn die monatliche Rate plötzlich 20 – 30% höher ist, und dann wird zwangsweise verkauft.

Das ist kein direkter Nachteil, schließlich hat die Immobilie in den 10 Jahren wahrscheinlich ordentlich an Wert zugelegt.

Doch solch ein Zwangsverkauf bekommt selten den besten Preis für den Verkäufer.

Deshalb können Sie darauf achten, wenn in den nächsten Jahren überraschend viele 10 Jahre alte Wohnungen und Häuser auf den Markt geworfen werden.

Das eine oder andere Schnäppchen ist hier sicher nicht auszuschließen…

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.