Ströer stößt Online-Apotheke ab und fokussiert sich aufs Kerngeschäft

Das Medienhaus Ströer glänzt derzeit mit 2-stelligen Zuwachsraten. Der Verkauf der Online-Apotheke stärkt den Fokus aufs Kerngeschäft. (Foto: Ulf Wittrock / shutterstock.com)

Richtig rund läuft es im Moment bei dem deutschen Medien-Spezialisten Ströer:

Mit den vorgelegten Zahlen (2-stelliges Umsatz- und Gewinn-Wachstum) erreichte die Aktie zuletzt ein neues 2-Jahres-Hoch.

Jetzt hat der Werbe-Vermarkter mit einem weiteren Deal auf sich aufmerksam gemacht und seine Online-Apotheke Vitalsana gewinnbringend verkauft.

Ströer: Führender Anbieter für Außen- und Onlinewerbung

Ströer ist einer der führenden Anbieter für Außen- und Online-Werbung.

Das Portfolio reicht von klassischen Plakat-Medien über Werbung auf Wartehallen und Transportmitteln bis hin zu digitalen und interaktiven Medien.

Die Ströer-Gruppe vermarktet rund 300.000 Außenwerbeflächen und mehrere 1.000 Webseiten.

In Deutschland ist Ströer in mehr als 600 Städten vertreten. Hinzu kommt die Betreuung von unterschiedlich großen Flächen in der Türkei und Polen.

Für einen Transaktionswert von 300 Mio. € kaufte Ströer 2015 zusätzlich das Internetportal T-Online sowie den Digital-Vermarkter Interactive Media der Deutschen Telekom.

Hoher Marktanteil in Deutschland

Insbesondere in Deutschland hat Ströer mit einem Marktanteil von rund 50% im Bereich der Außenwerbung eine starke Position inne.

Zugleich verfügt der Medien-Spezialist über starke deutsche Digital-Publishing- und Transaktions-Werte, die einen hohen Traffic und eine starke, einzigartige Nutzer-Basis aufweisen.

Dabei handelt es sich z. B. um T-Online, Statista, Erdbeerlounge, RegioHelden, etc.

Die Kombination von Offline- und Online-Werbung macht den Konzern für viele Kunden-Gruppen interessant.

Deutsche Telekom profitiert von Übernahme-Fantasien in den USADer Aktie der Deutschen Telekom haftet ein Verlierer-Image an. Doch die Chancen stehen gar nicht einmal mehr so schlecht... › mehr lesen

Ströer verkauft boomende Online-Apotheke

Lange war die Vitalsana Online-Apotheke nicht im Firmen-Verbund von Ströer. Erst 2016 hatte man sich das Geschäft für 4,5 Mio. € zugelegt.

Jetzt wird die Firma an die Rose-Gruppe, zu der auch die Marke DocMorris gehört, verkauft.

Trotz der kurzen Haltedauer dürfte sich das Geschäft mehr als gelohnt haben. Denn durch die Realisierung von Marketing-Synergien konnte Vitalsana ein kräftiges Wachstum erzielen.

Für 2016 dürften die Erlöse bei rund 30 Mio. € gelegen haben. Im kommenden Jahr schätzen Analysten die Erlöse auf rund 35 Mio. €.

Der Verkaufs-Preis wurde zwar nicht bekanntgegeben, dürfte aber laut Experten im niedrigen bis mittleren 2-stelligen Millionen-Bereich liegen.

Medien-Vertrag sichert weitere Erträge

Zugleich bleiben die Unternehmen weiterhin verbunden. Ströer soll nämlich auch nach der Trennung Medien-Partner der ehemaligen Schlecker-Tochter Vitalsana bleiben.

Der langfristige Medien-Vertrag dürfte Ströer einen weiteren niedrigen 2-stelligen Millionen-Betrag einspielen, wie aus informierten Kreisen zu hören ist.

Fokus auf Digital-Produkte soll gestärkt werden

Den Verkauf des Handels-Geschäfts begründet der Düsseldorfer Konzern mit dem geplanten stärkeren Fokus auf sein Kerngeschäft (Außen und Online-Werbung).

Für das Gesamtjahr erwartet der Medien-Konzern einen Jahres-Umsatz von 1,3 Mrd. € und einen bereinigten Gewinn von 175 Mio. €.

Auch für die anschließende Zeit ist die Konzernführung optimistisch: Einschließlich 2019 soll ein 2-stelliges Umsatz- und Gewinn-Wachstum erreicht werden.

Nach der starken Kurs-Entwicklung ist die Aktie aber kein Schnäppchen mehr. Auf Basis der Gewinn-Schätzungen für das kommende Jahr handeln die Papiere mit dem 17-fachen Jahres-Gewinn.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Rene König. Über den Autor

Chefanalyst Rene König ist Experte für Aktien. Sein Fokus liegt auf der Analyse wegweisender Robotik-Unternehmen, die sich durch stabile Geschäftsmodelle und planbare Rendite auszeichnen.