Süss MicroTec: Wie es nach der Kursrally weitergeht

infineon

Süss Microtec-Aktie von Anlegern wiederentdeckt: Operative Trendwende und hohes Plus bei Auftragseingängen lassen Aktie anspringen (Foto: spainter_vfx/Shutterstock)

Nach der Corona-Kursdelle im März vergangenen Jahres geht es mit der Aktie des Halbleiterspezialistsen Süss MicroTech rasant nach oben: Konnte man sich vor 12 Monaten noch eine Aktie für knapp unter 6 Euro ins Depot legen, sind nach der jüngsten Kursrally schon knapp 28 Euro pro Anteilschein zu berappen. Dabei war der jüngste Kursschub auf starke fundamentale Nachrichten zurückzuführen. Die eigenen Erwartungen beim Auftragseingang wurden signifikant übertroffen. Das lässt die Anleger auf eine anhaltende Wachstumsdynamik in der Zukunft hoffen.

Systemlösungen für Halbleiterkonzerne

Vielen Anlegern ist der Nebenwert aus München bislang gar kein Begriff. Dabei ist der Konzern mit einem Börsenwert von inzwischen 530 Millionen Euro keine kleine Nummer mehr. Das Geschäftsmodell ist vor allem in Zeiten der weiter anhaltenden Halbleiterknappheit durchaus spannend:  Süss entwickelt Anlagen für die Herstellung von Mikroelektronik und -systemtechnik.

Der Konzern liefert Systemlösungen für die Halbleitertechnik, die im Labor- und Produktionsbereich eingesetzt werden. Diese umfassen alle notwendigen Arbeitsschritte der Waferbearbeitung. Dazu gehören die Belackung, Aushärtung und Entwicklung sowie Justage und Bonden.

Darüber hinaus liefert das Unternehmen auch Zusatzausrüstung für Nanoimprinting, optische Linsen und Ausrüstung für die Prüfung von Funktion und Zuverlässigkeit der Wafer. Die Lösungen werden in verschiedenen Märkten und Industrieanwendungen wie der Herstellung von Speicherchips, Kameras für Mobiltelefone oder Reifendrucksensoren eingesetzt. Zudem ist Süss in Spezialmärkten aktiv und konzentriert sich dort auf die Aufbau- und Verbindungstechnik von Mikrochips für Anwendungen in der Chipfertigung, der Telekommunikation und der optischen Datenübertragung.

Langjährige Kundenbeziehung sichern Marktposition ab

Die mittlerweile 72-jährige Unternehmenshistorie und anhaltend hohe Produktqualität hat die Marke Süss fest in den adressierten Märkten etabliert. Dies  und  das  weltweite  Servicenetzwerk  macht  das  Unternehmen  insbesondere  im  Produktionsumfeld  zu  einem  bevorzugten Lieferanten. Aufgrund des Nischencharakters der jeweiligen Märkte sieht sich Süss in der Regel nur einem moderaten Wettbewerb ausgesetzt. Insbesondere steht das Unternehmen kaum in Konkurrenz zu großen Anbietern der Branche.

Auftragseingang massiv über den Erwartungen

Auslöser des jüngsten Kurssprungs waren in die vor wenigen Tagen vorgelegten Zahlen zum Auftragseingang. Im vierten Quartal 2020 und ersten Quartal 2021 erreichten die Münchener kumuliert einen Auftragseingang von mehr als 150 Millionen Euro (74 Mio. Euro in Q4 2020 und 76 Mio. Euro in Q1 2021).

Für Sie zum Vergleich: Bislang war der Konzern nur von 120 Millionen Euro ausgegangen. Auch dabei handelte es sich schon um eine um 10 Millionen Euro angehobene Prognose aus dem Januar. Vor allem die anhaltend hohe Nachfrage nach Halbleiterbauelementen sowie der Eingang eines großvolumigen Auftrags für Advanced Packaging Lösungen eines asiatischen Kunden Ende März 2021 waren für die über den Planungen liegende Entwicklung des Auftragseingangs verantwortlich.

Trendwende im abgelaufenen Geschäftsjahr

Am 09. April wird Süss die kompletten Geschäftszahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr präsentieren. Dabei hat der Konzern bereits mit einigen vorläufigen Eckdaten seine Anleger auf eine operative Trendwende eingestellt. So soll das Vorsteuerergebnis mit 20,9 Millionen Euro um 34 Millionen Euro über dem Vorjahresniveau liegen. Das entspräche einer Vorsteuergewinnmarge von 8,3%, was deutlich über dem zuvor avisierten Zielkorridor von 5,5 bis 7,5% liegt. Der Grund für die positive Ergebnisentwicklung sind margenstarke Umsätze sowie eine verbesserte Produktionsauslastung im vierten Quartal 2020.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
GeVestor Logo Adler
Von: Rene König. Über den Autor

Chefanalyst Rene König ist Experte für Aktien. Sein Fokus liegt auf der Analyse wegweisender Robotik-Unternehmen, die sich durch stabile Geschäftsmodelle und planbare Rendite auszeichnen.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter "GeVestor täglich". Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz