Symrise-Konkurrent Givaudan kündigt Milliardendeal an

Givaudan verstärkt den Bereich natürliche Inhaltsstoffe mit einer Milliarden-Übernahme. Symrise und IFF könnten reagieren. (Foto: phongphan / Shutterstock.com)

Der Schweizer Chemie-Konzern Givaudan hat zu Wochenbeginn einen Milliardendeal angekündigt. Für 1,3 Mrd. Euro übernimmt der Aromen- und Duftstoffe-Hersteller den kleineren französischen Rivalen Naturex.

Die Übernahme erfolgt in 2 Etappen. Zunächst übernimmt Givaudan einen 40,6%-Anteil an Naturex von nicht näher bezeichneten Naturex-Anteilseignern, danach wird den verbliebenen Aktionären ein Angebot zum gleichen Preis je Aktie unterbreitet.

Trotz hoher Übernahme-Prämie: Investoren sehen strategischen Mehrwert

Givaudan will den Naturex-Aktionären einen Preis von 135 Euro anbieten. Bezogen auf den Gewinn je Aktie ergibt sich ein hoher Gewinnmultiplikator von 20. Die Übernahme-Prämie auf den Schlusskurs vom Freitag liegt bei starken 42%.

Analysten erachten die Übernahme zwar als sinnvoll, betrachten den Preis jedoch als äußerst sportlich. Die Givaudan-Investoren dagegen greifen zu. Obwohl die Aktie heute mit einem Dividendenabschlag von 58 Franken gehandelt wird, liegt sie im frühen Nachmittagshandel lediglich 22 Franken tiefer.

Häufig gerät die Aktie des Bieters nach einer Übernahme-Ankündigung unter Druck, da Geld abfließt und das Risiko zunimmt (Flop-Gefahr). Hier scheinen die Investoren jedoch die Übernahme als Chance für weitere Kursgewinne zu sehen.

Aktie des Übernahme-Kandidaten schießt über 40% hoch

Wenig verwunderlich ist, dass die Naturex-Aktie heute durch die Decke geht. An der Heimatbörse in Paris kletterte das Papier am Nachmittag um 41,5%  auf 134,40 Euro. Die geringe Lücke zum Angebotspreis von 135 Euro zeigt Ihnen, dass der Markt einen reibungslosen Deal erwartet.

Dies liegt daran, dass keine kartellrechtlichen Probleme erwartet werden und auch das Management des Übernahme-Kandidaten den Deal unterstützt. Wenn, dann könnte es mit dem Preis im Zuge einer Gegenofferte noch weiter steigen, doch angesichts des bereits hohen Gewinnmultiplikator ist dies nicht zu erwarten.

Bewusstere Kundschaft: Natürliche Inhaltsstoffe zunehmend gefragt

Für Givaudan ist Naturex ein weiterer Baustein zur Erweiterung des Portfolios im Bereich natürliche Inhaltsstoffe. Kunden achten zunehmend auf das, was in den Produkten ist und meiden künstliche Inhaltsstoffe. Dies erklärt auch den hohen Preis für die Übernahme.

Naturex erwirtschaftete mit natürlichen Inhaltsstoffen im Vorjahr einen Umsatz von 405 Mio. Euro, steuert also künftig rund 9% zum Givaudan-Umsatz bei. Für den Gewinn wird der Zukauf einen kleineren Beitrag leisten, da die Marge in dem Geschäft geringer ist als bei Givaudan. Das Unternehmen stellte jedoch Profitabilitätsverbesserungen in Aussicht.

Konkurrenten könnten auf Givaudan-Übernahme reagieren

Im Bereich natürliche Inhaltsstoffe hat sich der deutsche Givaudan-Rivale Symrise bereits im Vorjahr verstärkt – wenngleich die Übernahme von Cobell Limited (Getränkekomponenten für Obst- und Gemüsesäfte) ungleich kleiner war.

Symrise hat sich nicht explizit Übernahmen für dieses Jahr auf die Fahnen geschrieben, doch wenn ein direkter Konkurrent aktiv wird, könnte auch der MDAX-Konzern eine weitere Stärkung in dem Bereich anstreben.

Ebenfalls noch einmal aktiv werden könnte Branchengröße IFF. Der Konzern will bis 2020 durch Übernahmen um 500 Mio. bis 1 Mrd. Dollar wachsen und hatte im Vorjahr mit PowderPure genau wie Givaudan und Symrise auf natürliche Inhaltsstoffe gesetzt.

Kleinere und mittelgroße börsennotierte Unternehmen, deren Hauptgeschäft natürliche Inhaltsstoffe sind, sind also einen Blick wert.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Jens Gravenkötter. Über den Autor

Ein gewiefter Börsen-Profi leitet die Recherche beim "Übernahme-Gewinner". Jens Gravenkötter ist Chefredakteur bei dem erfolgreichen neuen Service.