Take Two Interactive: Hochprofitable Online-Spieleschmiede

+1.000 % Aktie übertrifft alle Analystenprognosen – Blockbuster-Spiel weltweit bereits 100 Mio. mal verkauft

Nicht nur für Jugendliche sind Online- und Videospiele heutzutage eine der beliebtesten Freizeitbeschäftigungen. Das Geschäftsmodell der Spieleanbieter basiert mittlerweile auf Abo-Modellen und Spiele-Software, die über das Internet zum Download, per Streaming oder Cloud angeboten wird. Neben klassischen PCs, Laptops und Konsolen wird inzwischen immer mehr auf Tablets und Smartphones gespielt. Im Zuge der Digitalisierung wird der Handel per CD und DVD, ähnlich wie bei Videotheken durch Direkt-Downloads abgelöst, so dass geringere Vertriebskosten und höhere Gewinnmargen erzielt werden.

Denn die einmal produzierte Software kann wieder und wieder online verkauft werden, ohne dass die Kosten steigen. Doch die Haupteinnahmequelle der Spieleanbieter sind mittlerweile Zusatzverkäufe während des Spiels. Durch sogenannte Mikrotransaktionen können im Spielverlauf Vorteile und Extras erworben werden. Eine Option, von der auch zahlreiche Spieler Gebrauch machen, so dass die Zusatzverkäufe in Summe mehr Umsätze generieren als die eigentlichen Spieleverkäufe.

Take Two Interactive: Hochprofitabler Digitalisierungsgewinner

Eine hochinteressante Gaming-Aktie ist Take Two Interactive (WKN: 914508; ISIN: US8740541094). Der Anbieter ist vor allem durch das Spiel Grand Theft Auto bekannt, das bereits rund 100 Mio. Mal verkauft wurde. Die innovative Firma, die Video- und Onlinespiele für alle internetfähigen Endgeräte entwickelt hat jedoch noch weitaus mehr zu bieten. In Kürze kommt mit dem Wild West Spiel Red Dead Redemption 2 ein potenzieller neuer Verkaufsschlager auf den Markt.

Die Produkte von Take Two werden über den Einzelhandel, per digitalem Download, auf Online-Plattformen sowie über Cloud-Streaming-Dienste bereitgestellt. Das Unternehmen ist ein klarer Digitalisierungsgewinner. Die gewinnträchtigen digitalen Verkäufe machen mittlerweile mehr als 70 % der Gesamtumsätze des Unternehmens aus – mit steigender Tendenz.

Analystenschätzungen werden regelmäßig übertroffen

Take Two Interactive gelingt es zudem, die Analystenschätzungen regelmäßig zu schlagen. Zuletzt meldete das Unternehmen beeindruckende Ergebnisse für das erste Quartal des laufenden Geschäftsjahres. Statt erwarteter Umsätze in Höhe von 258 Mio. USD und 0,07 USD Gewinn je Aktie wurden 288 Mio. USD Umsatz und 0,12 USD Gewinn pro Aktie erzielt. Zwar lag der Ausblick etwas unter den Expertenschätzungen, aber die Prognose des Managements ist auch meistens eher konservativ einzuschätzen und wird vom Markt auch so eingeschätzt.

Devisenforwards – Wechselkurs halten mit DevisentermingeschäftenDevisenforwards sind Devisentermingeschäfte, mit denen sich unvorhersehbare Wechselkursrisiken ausschließen lassen. So funktionieren sie. › mehr lesen

In den vergangenen drei Geschäftsjahren stieg der Umsatz im Schnitt um +15 %, während der Gewinn gleichzeitig überproportional um +37 % zulegte. Für das laufende Geschäftsjahr rechnen Analysten mit einem Gewinnplus von +26 %, weitere positive Überraschungen sind jedoch nicht ausgeschlossen und – wie die Vergangenheit zeigt – auch relativ wahrscheinlich.

Aktie trotz +1.000 % Kursgewinn noch immer interessant

Die Aktie des an der Börse mit 15 Mrd. USD bewerteten Unternehmens befindet sich in einem starken langfristigen Aufwärtstrend. In den vergangenen fünf Jahren legte der Wert bereits um mehr als +1.000 % zu. Die Aktie konnte am vergangenen Freitag das charttechnische Widerstandsniveau bei ca. 130 USD überwinden und auf ein neues Allzeithoch klettern. Das Unternehmen ist zweifellos nicht mehr günstig bewertet. Angesichts des starken Wachstums ist der Wert bei einem Rücksetzer auf 110 USD bis 115 USD für langfristige Anleger dennoch interessant.

Die Take Two Interactive Aktie weist eine hohe Relative Stärke auf und ist bislang nicht von der Korrektur betroffen, die andere Gaming-Aktien zuletzt etwas zurückgeworfen hat. Bei der Wachstumsaktie ist mit deutlich stärkeren Kursschwankungen zu rechnen als beispielsweise bei einem DAX-Wert, so dass Sie gegebenenfalls einen etwas geringeren Depotanteil investieren sollten.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Maximilian Ritter. Über den Autor

Schon seit seiner Jugend interessiert sich Maximilian Ritter für das Börsengeschehen. In seinem Dienst "Aktien-Timing-System" setzt er auf eine verfeinerte CANSLIM-Methode, mit der sich eine 30%ige Rendite im Jahr erwirtschaften lässt.