TecDax-Neuling Aumann: Hohes Wachstum zu einem vernünftigen Preis

Der gestern in den TecDax aufgenommene Wachstumswert Aumann ist aus meiner Sicht einen Blick wert. (Foto: solarseven / Shutterstock.com)

Wahrscheinlich haben Sie es mitbekommen: Gestern wurde die Index-Familie der Deutschen Börse (DAX, MDax, SDax und TecDax) etwas durcheinandergewirbelt. Konkret: Unter anderem ist der Maschinenbauer Aumann (eine Tochter der mittelständischen Beteiligungsgesellschaft MBB) seit gestern im TecDax gelistet.

Darüber hinaus musste der Medienkonzern ProSiebenSat1 seinen Platz im DAX räumen. Dafür zieht die Bayer-Abspaltung Covestro in den wichtigsten deutschen Aktien-Index ein. Auch ein bis zwei Etagen tiefer – im MDax und SDax – gab es Veränderungen.

Die sollen heute jedoch nicht unser Thema sein. Stattdessen widmen wir uns dem TecDax-Neuling Aumann, der erst im vergangenen Jahr an die Börse gegangen ist.

Aumann: Spezialist für Elektro-Mobilität

Aumann ist ein weltweit führender Hersteller von innovativen Spezialmaschinen und automatisierten Fertigungslinien mit Fokus auf Elektro-Mobilität. Das Unternehmen verbindet nach eigenen Angaben eine einzigartige Wickeltechnologie zur hocheffizienten Herstellung von Elektromotoren mit jahrzehntelanger Automatisierungserfahrung, insbesondere in der Automobilindustrie.

Weltweit setzen führende Unternehmen auf Lösungen von Aumann zur Serienproduktion rein elektrischer und hybrider Fahrzeugantriebe, sowie auf Lösungen zur Fertigungsautomatisierung. Damit ist Aumann im wichtigsten Wachstumsmarkt der Automobilbranche tätig.

Starkes Wachstum im Geschäftsjahr 2017

Die Aumann AG ist nach vorläufigen Zahlen im Geschäftsjahr 2017 um 34,8% gewachsen und erreichte einen erneuten Rekordumsatz in Höhe von 210,4 Mio. Euro. Im 4. Quartal 2017 erreichte der Umsatz 70,0 Mio. Euro und lag damit um beeindruckend starke 63,3% über dem Vorjahresquartal.

Der Auftragseingang im Gesamtjahr konnte um 48,5% auf 282,3 Mio. Euro gesteigert werden, wovon 36,2% auf das E-Mobility Segment entfielen. Mit 147,0 Mio. Euro im 4. Quartal lag der Auftragseingang auf sehr hohem Niveau.

Deutsche Aktien-Indizes: Spieglein, Spieglein an der Wand…Welche Indizes waren in 2018 bislang die besten? Und wie schlagen sie sich im Vergleich zu ihren US-Pendants? › mehr lesen

Im Auftragseingang enthalten sind 43,0 Mio. Euro Auftragsbestand der im Oktober 2017 erstmals konsolidierten USK. USK ist ein mittelständisches Familienunternehmen aus dem Bereich Automationstechnik, das von Aumann im Oktober 2017 übernommen wurde.

Zum Jahresende 2017 lag der Auftragsbestand mit 204,2 Mio. EUR um 54,4% höher als im Vorjahr. Der E-Mobility Anteil des Auftragsbestandes betrug 34,6%. Der hohe Auftragseingang und Auftragsbestand sind eine ideale Basis für weiteres profitables Wachstum.

Der bereinigte operative Gewinn (bereinigtes EBIT) von Aumann erreichte im Geschäftsjahr 2017 einen Wert von 21,0 Mio. Euro, was einer EBIT-Marge von 10,0% entspricht. Nachdem das EBIT im 3. Quartal 2017 auf Grund von Kapazitätsengpässen 2,8 Mio. Euro betrug, konnte es bereits im 4. Quartal wieder auf 5,9 Mio. Euro gesteigert werden.

Noch stärkeres Wachstum geplant

Im laufenden Geschäftsjahr 2018 soll es sogar noch besser kommen. Aumann plant, den Umsatz auf mehr als 300 Mio. Euro zu steigern, was einem Wachstum von mindestens 42,6% entspricht.

In Anbetracht des anhaltend dynamischen Wachstums und der fortschreitenden Integration von USK wird der bereinigte operative Gewinn (bereinigte EBIT) bei 28 bis 31 Mio. Euro erwartet. Das würde eine Steigerung im Vergleich zum Vorjahr um bis zu 47,6% bedeuten.

Dem starken Marktwachstum plant Aumann weiterhin mit organischen und anorganischen Kapazitätserweiterungen zu begegnen. Mit anderen Worten: Es dürften weitere Übernahmen anstehen. Dafür stehen dem Unternehmen 106,7 Mio. Euro liquide Mittel bei einer äußerst soliden Eigenkapitalquote von 55,5% zum Jahresende 2017 zur Verfügung.

Angesichts des hohen Wachstums im vergangenen Jahr und der angepeilten noch höheren Wachstumsrate in diesem Jahr erscheint mir die Aumann-Aktie attraktiv bewertet.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Tobias Schöneich. Über den Autor

Tobias Schöneich, Jahrgang 1982, begeistert sich seit der Jahrtausendwende und somit seit den Zeiten des New-Economy Booms für das Thema Börse und alles unmittelbar damit Verbundene.