Tech-Aktie und Dividendenbringer

Cisco Logo RED_shutterstock_468881321_JPStock

Die Welt ist vernetzt und wird es immer mehr. Grund genug, die Aktie von Cisco mal genauer zu betrachten. (Foto: JPStock / shutterstock.com)

Haben Sie auch die goldenen Zeiten um die Jahrtausendwende erlebt? Bei manchen Unternehmensnamen wird uns alten Hasen auf dem Börsenparkett bewusst, wie schnell die Zeit vergeht. Ein Beispiel dafür ist Cisco. Schon vor rund zwanzig Jahren galt das Unternehmen als Wert der Zukunft. Exorbitante Bewertungen lockten immer neue Investoren an. Nach dem großen Crash mauserte sich Cisco zum defensiven Tech-Wert und Dividendenbringer.

Wie steht es heute um die Aktie? Systems ist der weltweit führende Entwickler und Hersteller von High-Performance-Multimedia- und Multiprotokoll- Internetworking-Produkten für Computer-Netzwerke. Die Produkte (insb. Router und Switches) decken eine große Bandbreite an End-to-End Netzwerk-Hardware, Software und Services ab. Hauptkunden sind Telefongesellschaften, Internet- Service-Anbieter, Energieversorger, der Staat und kleine bis mittelständische Unternehmen.

Aktienrückkäufe als Gewinnbringer

2018 konnte Cisco den Umsatz um 2,8% auf 49 Mrd $ steigern. Unterm Strich stand lediglich ein Gewinn von 110 Mio $. Schuld daran ist eine enorme Steuernachzahlung. Der operative Gewinn lag mit 12,3 Mrd $ 2,8% über dem Vorjahreswert. Cisco nutzte die steuerliche Begünstigung zur Vermögensrückführung in die USA und transferierte 67 Mrd $. Das Geld schüttet Cisco zu großen Teilen an die Investoren aus.

2018 wurden Aktien für 17,7 Mrd $ zurückgekauft, im 1. Quartal 2019 waren es bereits 5 Mrd $. Zudem wurde die Quartalsdividende auf 0,33 $ angehoben. Im 1. Quartal 2019 konnte Cisco das Wachstum beschleunigen. Der Umsatz stieg um 7,7% auf 13 Mrd $, und der Gewinn lag mit 3,5 Mrd $ 48% höher. Durch die Aktienrückkäufe stieg der Gewinn pro Aktie sogar um 62,5%.

Cisco Logo RED_shutterstock_468881321_JPStock

Einstiegs-Chancen trotz KursrekordenFür so manche Anleger – gerade Börsen-Einsteiger – ist ein neues Allzeithoch eines Aktien-Indizes oder auch von Einzelaktien ein Grund, am weiteren Kurs-Potenzial zu zweifeln. Doch erfahrene Anleger wissen: Ein… › mehr lesen

Cisco hat den Trend von großen Serveranlagen in die Cloud rechtzeitig erkannt und ist breit aufgestellt. Das Hardwaregeschäft wuchs um 9%, das Geschäft mit Applikationen um 18% und die Sparte Security um 11%. Auch das Segment Services konnte den Umsatz um 3% steigern.

Zukäufe machen Sinn

Neben dem organischen Wachstum ist Cisco immer auf der Suche nach sinnvollen Akquisen, die das Produktportfolio ergänzen. So kaufte der Konzern jüngst das Unternehmen Duo Security. Cisco verspricht sich von der Übernahme einen Zugewinn bei den Sicherheitsstandards der eigenen Serverlösungen.

Ein weiterer Zukauf ist July Systems, ein Spezialist für cloudbasierte Standortanalyse und kontextuell relevanter Kommunikation. Obwohl die Aktie nicht mehr die besten Aussichten hat, den Markt zu schlagen, ist Cisco bis auf die geringe Eigenkapitalquote doch solide aufgestellt. Uns gefallen neben der Dividende von rund 3% auch die Aktienrückkäufe.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Volker Gelfarth
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.