Telefonica – Hier gibt’s mehr als 6,5% Dividende

Kurse Laptop – shutterstock_532873330 phongphan

Große Dividenden locken Anleger an. Wir analysieren die Telefónica-Aktie für Sie! (Foto: phongphan / Shutterstock.com)

Der spanische Telekom-Gigant Telefónica will seinen Anteil an der Holding Telco von 46 auf 66% steigern. Die Holding hält 22,4% an der Telecom Italia.

Damit erhöht der spanische Telefon-Riese indirekt seinen Einfluss auf bei Telecom Italia, ohne ein Übernahmeangebot für die Aktien machen zu müssen.

Telecom Italia ist mit 29 Mrd € verschuldet und duelliert sich bislang mit Telefónica um die Vormachtstellung in Brasilien und Argentinien.

Genehmigen die Kartellbehörden die steigende Beteiligung an Telco, könnte die Rivalität beider Unternehmen künftig weniger verbissen ausgetragen werden – zu Gunsten der Margen.

Comeback der Dividende

Bereits 2012 war Südamerika ein wichtiger Markt für Telefónica: Das Unternehmen erwirtschaftete 2012 erstmals in seiner Geschichte einen höheren Umsatz in Lateinamerika als in Europa.

Der Gesamtumsatz betrug 62,4 Mrd €, 0,8% weniger als 2011. Das Umsatzwachstum in Lateinamerika im 2. Halbjahr konnte die Einbußen auf dem Heimatmarkt nicht mehr wie in früheren Perioden kompensieren.

Der Gewinn fiel überraschend kräftig um 27% auf 3,9 Mrd € und hat damit die breite Markterwartung um 500 Mio € deutlich verfehlt.

Auch beim Abbau der Schulden kam der hochverschuldete Konzern nicht, wie erhofft, voran. Die Nettoschulden wurden nur um 5 Mrd auf 51,3 Mrd € Euro abgebaut. In diesem Jahr ist ein weiterer Schuldenabbau um 4 Mrd € vorgesehen.

Telefónica befindet sich in einem tiefgreifenden Wandlungsprozess, bekräftigte aber, die Dividendenzahlung in diesem Jahr wieder aufzunehmen.

2012 hatte das Unternehmen erstmals seit dem spanischen Bürgerkrieg in den 1930er Jahren auf eine Ausschüttung an die Aktionäre verzichtet.

Taschenrechner Stift Kurse – shutterstock_84247642 Zadorozhnyi Viktor

Die Telefónica-Aktie könnte Potenzial habenDie Telefónica-Aktie notiert am Mittwoch bei 5,80 Euro und konnte im Tagesverlauf bis zum Mittag schon fast 1,5 % hinzugewinnen. › mehr lesen

Ein erster Schritt ist gemacht

Kürzlich bestätigte das Unternehmen nun, in diesem Jahr in 2 Tranchen 0,75€ je Aktie ausschütten zu wollen.

Gemessen am aktuellen Kurs liegt die Dividendenrendite damit bei rund 6,5% – gemessen an den Problemen in denen Telefónica steckt, ist das eine saftige Rendite.

Für die Aktionäre ist die Ausschüttung aber auch etwas Schmerzensgeld – seit langem pendelt die Aktie ziemlich wild hin und her. Bei solch starken Schwankungen ist auch eine hohe Dividende schnell aufgezehrt.

Hinzu kommt die Gefahr, dass eine derart umkämpfte Branche wie die Telekommunikation immer auch das Risiko mit sich bringt, dass Kursverluste eben nicht langfristig wieder wettgemacht werden können.

Verstehen Sie mich nicht falsch. Die Branche ist durchaus interessant für Dividendenanleger. Wir glauben aber daran, dass Anleger zunächst eine Konsolidierung abwarten sollten.

Die jüngsten Nachrichten von Telefónica und Telecom Italia sind ein erster Schritt. Mehr aber nicht.

Ich wünsche Ihnen allzeit gute Investments

Ihr

Volker Gelfarth


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Volker Gelfarth
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.