Telekommunikation: Unsere Favoriten freenet und United Internet

Beide Unternehmen blieben auf Wachstumskurs. Investitionen in die Zukunft und Übernahmen machen sich bezahlt, die Aktienkurse steigen. (Foto: phongphan / Shutterstock.com)

freenet hat sich im abgelaufenen Geschäftsjahr hervorragend geschlagen. Trotz des verschärften Wettbewerbs blieb der Konzern auf Wachstumskurs.

Der Umsatz stieg um 3,4%. Der klassische Telekommunikationsmarkt ist gesättigt. Die bestehenden Anbieter stehen im Verdrängungswettbewerb. freenet liefert Qualitätsangebote zu günstigen Preisen.

Kundenzahl ist rückläufig

Durch die dynamische Entwicklung des digitalen Geschäfts konnten die Margen aber weiter ausgebaut werden. Der Gewinn stieg um 38,1%. Die Erfolge gibt der Konzern an seine Aktionäre weiter. Die Dividende wird auf 1,45 € pro Aktie erhöht. Zwei richtungsweisende Akquisitionen sollen die Wachstumsdynamik wieder beflügeln. Mit der Mehrheitsübernahme des Onlinehändlers MOTION TM reagiert freenet auf die Digitalisierungseffekte im Einzelhandel.

Übernahme erweitert Vertriebswege

Durch den Smartphone- und Tabletboom wird verstärkt im Internet eingekauft. Durch die Übernahme erweitert freenet seine Vertriebswege und löst sich von der Abhängigkeit zu standortgebundenen Ladenlokalen. Neben einer verbesserten Vermarktung in Deutschland ermöglicht der Zukauf Expansionen in andere Länder.

Auch die zweite Akquisition agiert im digitalen Bereich. Mit dem Zukauf der Jesta Digital Group sicherte sich freenet eine eigene mobile Werbeplattform, zahlreiche Smartphone-Applikationen sowie Online-Kochbücher und ein Dating-Netzwerk im Internet. Zudem wurde die bestehende Partnerschaft mit Media-Saturn Deutschland um 3 Jahre verlängert.

Unternehmensporträt

Die freenet AG ist im Jahr 2007 aus der mobilcom AG und der alten freenet-Gesellschaft hervorgegangen. Das Kerngeschäft bilden die Bereiche Mobilfunk und mobiles Internet. freenet vermarktet auf eigene Rechnung und zu eigenen Tarifen Mobilfunk-Dienstleistungen der vier Netzbetreiber in Deutschland sowie eigene Produkte und Services. Der Fokus liegt auf mobilen Sprach- und Datendiensten sowie hochwertigen Postpaid-Vertragskundenverhältnissen.

Die Dividende für die freenet-Aktie liegt bei 1,45 EuroDie freenet-Aktie notiert im Moment so hoch wie zuletzt 2007. Die gute Entwicklung will der Konzern für weiteres Wachstum in Zukunft nutzen. › mehr lesen

United Internet setzt Wachstum fort

United Internet hat seinen Wachstumskurs auch in den ersten 9 Monaten fortgesetzt und den Umsatz um 10,7% auf 1,95 Mrd € gesteigert. Trotz hoher Investitionen in neue Geschäftsfelder konnten auch die Ergebniskennzahlen verbessert werden.

Das operative Ergebnis (EBITDA) stieg um 18,0% auf 280,5 Mio €. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) legte um 24,5% auf 210,6 Mio € zu. Das Ergebnis pro Aktie verbesserte sich um 25,5% auf 0,69 €. Auch bei der Anzahl der Kunden konnte United Internet stark zulegen und mit einem Plus von 1,23 Mio – davon 900.000 organisch und rund 330.000 aus der Übernahme des spanischen Webhosters Arsys – auf 13,27 Mio Kundenverträge das starke Wachstum der ersten 9 Monate 2012 nochmals übertreffen.

United Internet hat stark in Aufbau und Entwicklung neuer Geschäftsfelder investiert

Im Vordergrund standen De-Mail-Dienste, die Internationalisierung der 1&1 Do-It-Yourself Homepage sowie der Vermarktungsstart neuer Top-Level-Domains (nTLDs). Dabei konnten bisher insgesamt 420.000 De-Mail-Nutzungsverträge geschlossen werden, von denen 170.000 Nutzer abschließend identifiziert und freigeschaltet wurden.

Im Bereich der 1&1 Do-It-Yourself Homepage wurden 110.000 neue Verträge hinzugewonnen, und die internationale Markenbekanntheit konnte stark gesteigert werden. Außerdem wurden rund 3,4 Mio nTLDs unverbindlich vorregistriert. Die Investitionen in Aufbau und Entwicklung neuer Geschäftsfelder werden nachhaltig zukünftige Wachstumspotenziale erschließen.

Unternehmensporträt

United Internet ist ein national und international führender Internet Service Provider. Das Unternehmen untergliedert sich in die zwei Geschäftsfelder Produkte und Online-Marketing mit insgesamt neun Marken. Das Segment Produkte wird von den Gesellschaften 1&1, Web.de, GMX, InterNetX und Fasthosts repräsentiert. Der Bereich Online-Marketing wird durch die Marken AdLink, Sedo und affilinet repräsentiert.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.