Telekommunikations-Aktien: Fallende Preise belasten die Unternehmen

Verbraucher können sich schon seit Jahren über die stetig fallenden Preise auf dem Telefonmarkt freuen.

Bei der Preisschlacht um die billigsten Angebote werden Unternehmenspleiten hingenommen und sind teilweise sogar gewollt. Denn wer am Ende die Schlacht überlebt, kann Monopolpreise verlangen.

Doch die Theorie geht nicht auf. Asiatische Investoren fluten den Markt mit billigem Geld. Dabei sind die Konzerne operativ in ernsthaften Schwierigkeiten. Um den Preiskampf zu überleben, hält Orange konsequent an seinem harten Sparprogramm fest. Gleichzeitig sollen die Mobilfunkpreise nochmals abgesenkt werden.

Weiterer Druck kommt aus der Politik

Die EU-Kommission hat die Roaming-Gebühren innerhalb Europas, der Türkei und Ägypten eingeschränkt. Damit wird eine weitere wichtige Einnahmequelle langfristig verloren gehen. Schon jetzt sind einheitliche EU-Tarife geplant und werden teilweise schon angeboten.

Um bei der europäischen Vernetzung nicht unterzugehen, war bereits eine Fusion von Orange mit Telecom Italia im Gespräch. Allerdings hat Orange die Verhandlungen platzen lassen, da TI völlig heruntergewirtschaftet wurde und kein Aufwärtspotenzial in Sicht ist.

In den USA herrschen europäische Verhältnisse

In den USA sieht es nicht besser aus. Lange hat sich Verizon nicht auf den Preiskampf mit AT&T eingelassen. Dafür ist der Schritt jetzt umso radikaler ausgefallen. Mit Billig-Flatrates wurden beim Konkurrenten Marktanteile abgeworben.

Verizon hat über 2 Mio neue Vertragskunden hinzugewonnen. Allerdings bekamen beide Konzerne die harte Preisschlacht zu spüren. Bei AT&T brach der Gewinn um 66% ein, bei Verizon um 17%.

Hat die Telekom die Trendwende geschafft?

Aktionäre der Deutschen Telekom mussten in den vergangenen Jahren viele bittere Pillen schlucken. Üppige Kursverluste nach dem Platzen der Internet-Blase haben manch einem Anleger den Appetit auf Aktien sogar langfristig verdorben.

Selbst die Dividende wurde aufgrund hoher Verschuldung und eines massiven Preiskampfes in der Branche gekürzt. Die Restrukturierung, die Ex-Vorstand René Obermann mit dem damaligen Finanzchef und jetzigem Vorstand Tim Höttges eingeleitet hat, scheint Früchte zu tragen.

Denn das gab es lange nicht mehr: 2014 stieg der Umsatz und der operative Gewinn. Auch die Investitionen in den USA machen sich bezahlt. Die Tochter T-Mobile-US ist mit 50 Mio Nutzern jetzt die Nummer 4 in den USA.

Portugal Telekom wird übernommen

In der Branche gehen seit einiger Zeit immer mehr Festnetz- und Mobilfunkanbieter zusammen. Vodafone erwarb in Deutschland und Spanien mit Kabel Deutschland und Ono zwei Breitbandspezialisten.

Jetzt wird der französische Kabelkonzern Altice Portugal Telecom schlucken. Die Holding des Internetunternehmers Patrick Drahi will auch in Portugal das Kabelangebot um Mobilfunk erweitern.

13. April 2015

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Volker Gelfarth. Über den Autor

Der Diplom-Ingenieur lernte die Schwächen und Stärken eines Unternehmens selbst als Manager kennen, bevor er sich voll und ganz der Value-Analyse widmete. Er ist Chefredakteur für die Dienste Aktien-Analyse, Gelfarths Dividenden-Letter, Gelfarths Premium-Depot und Strategisches Investieren.

Regelmäßig Informationen über Marktanalysen erhalten — kostenlos!
Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig die neusten Informationen von Volker Gelfarth. Über 344.000 Leser können nicht irren.

10 Dividendenaktien, deren Dividende IMMER steigt