Tencent: Chinas Internet-Gigant in Lauerstellung

Tencent RED – shutterstock_1030033075

Die Aktie von Tencent leidet derzeit unter dem Handelsstreit. Kommt es zu einer Einigung, winken Kursgewinne. (Foto: Stefano Zaccaria / shutterstock.com)

Die Kurse chinesischer Aktien werden weiterhin vom Handelsstreit zwischen den USA und China gedrückt. Für den Fall einer Einigung winken daher hohe Kursgewinne. Einen Kandidaten für eine größere Erholungsbewegung möchte ich Ihnen heute vorstellen.

Unternehmensportrait Tencent

Tencent mag hierzulande vielleicht (noch) nicht den Bekanntheitsgrad wie Alibaba haben, doch es handelt sich dabei um den größten chinesischen Internetkonzern. Tencent hat quasi in allen Bereichen „seine Finger im Spiel“, egal ob bei sozialen Netzwerken, Nachrichtendiensten, Web-Portalen oder Online-Spielen.

In den meisten Bereichen ist der Konzern Marktführer, beispielsweise beim bekanntesten Produkt, dem Messenger-System WeChat. Hierbei handelt es sich um einen echten Alleskönner, der mit zahlreichen Funktionen über einer Milliarde Nutzern dabei hilft, den Alltag zu organisieren, zu kommunizieren, Onlineeinkäufe und Bankgeschäfte zu tätigen. Selbst die US-Internetgiganten beneiden Tencent darum.

Darüber hinaus investiert Tencent – ähnlich wie Alphabet – kräftig in neue Technologien.

Der Konzern geht zahlreiche Beteiligungen mit Unternehmen aus Zukunftsbranchen ein. Nicht nur im Internetbereich, sondern beispielsweise auch zuletzt verstärkt in Technologien aus den Bereichen Elektroautos und autonomes Fahren.

Dollar Scheine Brieftasche – Yulia Grigoryeva – shutterstock_367090130

Die Abhängigkeit vom Dollar bleibt vorerst ohne AlternativenVersuche, sich von der Abhängigkeit des Dollar zu lösen mehren sich. Doch für die Leitwährung gibt es derzeit keine echte Alternative. › mehr lesen

Bezahlen per Gesichtserkennung

In China sind die Möglichkeiten der Datennutzung noch weitaus größer als in Europa oder den USA. Datenschutz und Privatsphäre haben einen weitaus niedrigeren Stellenwert als bei uns.

Dies nutzt nicht nur der Staat, sondern auch die chinesischen Unternehmen. So hat Tencent gerade eine sogenannte „Face-Pay“-Funktion auf den Markt gebracht, also das Bezahlen per Gesichtserkennung. Kameras in Geschäften scannen die Gesichter der Kunden und greifen auf die bei WeChat – dem zu Tencent gehörenden größten sozialen Netzwerk Asiens – hinterlegten Bilder und Daten zurück. Seinen chinesischen Nutzern bietet Tencent damit ein schnelles und unkompliziertes Bezahlverfahren an.

Die zusätzlichen Daten, die Tencent dabei gewinnt, helfen bei der Verbesserung des Nutzerprofils und ermöglichen die Schaltung noch zielgenauerer Werbung. Hierbei wird Tencent seine Marktführerschaft in China in Zukunft weiter ausbauen.

Aktie ist verhältnismäßig günstig bewertet

In den vergangenen beiden Jahren hat sich der Aktienkurs von Tencent unter hohen Schwankungen seitwärts bewegt. Dies hat – bei gleichzeitig weiter steigenden Gewinnen – dazu geführt, dass die Bewertung deutlich zurückgekommen ist. Auf Basis der 2020er Prognosen wird die Aktie derzeit mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 25 bewertet – und deutlich niedriger als in früheren Zeiten.

Dies und die Zusatzchance auf Kursgewinne bei einer Einigung im Handelsstreit lassen die Tencent-Aktie derzeit vom Chance/Risiko-Verhältnis recht attraktiv erscheinen. Für langfristig orientierte Anleger, die eine China-Aktie als Depotbeimischung suchen und dabei nicht ganz so hoch ins Risiko gehen wollen, ist Tencent auf jeden Fall einen näheren Blick wert.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Sascha Mohaupt
Von: Sascha Mohaupt. Über den Autor

Chefanalyst Sascha Mohaupt ist der Experte für Innovationen und High-Tech. In dem wohl am schwierigsten zu durchschauenden Markt für Zukunftstechnologien gibt er konkrete Kaufempfehlungen. Als Chefredakteur des Innovation Investor teilt er exklusiv seine neuesten Empfehlungen und seine Leser investieren damit schon heute in die Welt von morgen.

Profitieren Sie von unserem kostenlosen Informations-Angebot und erhalten Sie regelmäßig den kostenlosen E-Mail-Newsletter von Sascha Mohaupt. Herausgeber: GeVestor Verlag | VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.

Hinweis zum Datenschutz