Terror-Anschläge werden an der Börse verharmlost

Der Anschlag gestern in Barcelona mit zahlreichen Toten und Verletzten hat die Börse kaum bewegt. Ist das heute die neue Normalität? (Foto: Pavel Ignatov / shutterstock.com)

Der Anschlag gestern in Barcelona mit zahlreichen Toten und Verletzten hat die Börse kaum bewegt.

So geht es offenbar auch vielen Menschen in Europa inzwischen, wenn Sie sich die Kommentare zu #Barcelona auf Twitter durchlesen.

Da gibt es gefühlt nur noch 3 Varianten von Sprüchen zum Thema:

  1. Mein Beileid den Angehörigen. #PrayforAnschlagsort
  2. Daran ist nur die Merkel schuld mit ihrer Flüchtlings-Politik!
  3. Furchtbar, wie die AFD-Wähler das sofort ausnutzen, um Stimmung zu machen!

Terror an der Börse

Das größte Event der nahen Vergangenheit war der 11. September 2011. Damals sind die Börsen weltweit eingestürzt, genau wie die Twin Towers.

Ein Unglück, das viel größere Auswirkungen auf die Erde hat, war Fukushima am 11. März 2011.

Doch damals hatte sich der DAX bereits nach 2 Wochen wieder erholt und notierte höher als vor der Kernschmelze.

Und gestern? Am Nachmittag kam die Meldung von dem Amok-Fahrer. Der DAX – hier im 15-Min.-Chart – gab kurz nach, aber gerade einmal um max. 30 Punkte.

Erst über Nacht wurde das Thema anscheinend verarbeitet. So eröffneten die Kurse am Freitag etwa 100 Punkte niedriger als der Xetra-Schlusskurz vom Donnerstag.

chart1

Heute steigen die Kurse bereits wieder Richtung Kurslücke – alles sehr zäh und mit wenig Volatilität.

Schon nächste Woche wird der Terror-Anschlag in Barcelona an der Börse vergessen sein.

Ist das die neue Normalität?

Terror-Anschlag!? – Aha, okay – abgehakt.

Es hat natürlich etwas Positives, wenn das viele Menschen  inzwischen nicht mehr deprimiert – optimistisch gesehen:

Terror will Angst verbreiten und wird durch Wiederholung offensichtlich abgeschwächt. Denn Viele sehen vielleicht die Schlagzeilen und wenden sich ab.

Wer keine Freunde in Barcelona zur selben Zeit vor Ort hat und nichts mit der Urlaubsmeile verbindet, schafft noch mehr Distanz zwischen sich und dem Anschlag.

Die Parole, dass uns der Terror nicht kleinkriegen wird, zeigt die Börse eindrucksvoll: Es ist langfristig ein kurzes Schulterzucken im Chart, mehr nicht.

Der spanische Aktienindex IBEX 35 sieht übrigens vom Verlauf der letzten 30 Std. dem DAX extrem ähnlich:

ein kleiner Verlust gestern – heute wieder im Plus Richtung Kurslücke, die auch hier über Nacht entstand.

Deutschland mit Vollgas in Richtung große Koalition

Wer die Kommentare in den Sozialen Netzwerken nach einem Terror-Anschlag liest, möchte meinen, es gibt nur noch extrem links und extrem rechts.

Bei der aktuellen Wahlprognose gibt es dagegen ein völlig anderes Bild: CDU: 39%, SPD: 24%. Sonst ist keine andere Partei 2-stellig.

Alles bleibt gleich. Zumindest sehen das die Umfragewerte voraus. Für den DAX und Sie als Anleger ist das ein gutes Zeichen:

Deutschlands Wirtschaft funktioniert, wie keine andere in Europa. Somit werden auch die deutschen Konzerne davon profitieren – und Sie wiederum als deren Aktionär.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: Michael Berkholz. Über den Autor

Michael Berkholz entdeckte vor einigen Jahren seine Leidenschaft fürs Trading und gibt sein Wissen heute mit großer Leidenschaft an seine Leser weiter.