Tesla Aktie: Auf dem Weg in die Pleite?

Die Tesla Aktie steht in diesem Jahr unter keinem guten Stern – und daran ist das Unternehmen größtenteils selbst schuld. (Foto: Hadrian / Shutterstock.com)

Tesla: Die Liste der Probleme ist lang, sie ist bekannt, sie ist nicht neu und sie ist größtenteils hausgemacht.

Lange haben Anleger mitgespielt, sind dem Visionär Elon Musk gefolgt in ein Zeitalter des Elektroantriebs für Fahrzeuge, zunächst im Luxussegment, allmählich nun auch für den Massenmarkt ausgereift. Sie haben ihm vieles verziehen, seine Übertreibungen, seine ambitionierten Ziele, die er immer wieder verfehlte, Produktionsengpässe, Lieferschwierigkeiten, Rekordverluste.

Doch allmählich wird es auch hartgesottenen Tesla-Fans zu bunt. Die Tesla Aktie befindet sich seit Wochen im freien Fall. Musks Sarkasmus, der ihn am 1. April zu einem zynischen Tweet über eine Pleite des Unternehmens verleitete, goss zusätzliches Benzin ins Feuer und verbrannte weitere Millionen an den Finanzmärkten.

Tesla Aktie im Sinkflug

In den vergangenen sechs Monaten verlor die Tesla Aktie rund ein Fünftel an Wert, allein auf Monatssicht sind es 13 Prozentpunkte, die der Kurs einbüßte. Dass parallel zum Aktienkurs auch die bis 2025 laufende festverzinsliche Tesla Anleihe abrutschte, ließ einige Beobachter aufschrecken – denn der Effekt wird als Misstrauensvotum der Finanzmärkte gewertet. Kurzum: Die Risiken steigen.

Kein Wunder, denn Tesla schreibt immer höhere Verluste, der Schuldenberg schnellt ähnlich rasant in die Höhe wie die Umsatzentwicklung der vergangenen Jahre.

Das Hauptproblem: Das Model 3 läuft noch nicht rund, genauer gesagt, Tesla kommt mit der Produktion nicht hinterher. Nach Jahren im Nischensegment der Luxuskarossen sollte das Model 3 die Tür zum Massenmarkt öffnen. Stolz verkündete man die 400.000 eingesammelten Vorbestellungen, nebst jeweils 1.000 Dollar Anzahlung. Es scheint also durchaus eine Nachfrage zu geben nach rein elektrisch betriebenen Fahrzeugen im Mittelklassesegment. Der Einstiegspreis des Model 3 liegt bei 35.000 Dollar.

Tesla kommt mit Produktion nicht hinterher

Dumm nur, wenn man die Interessenten immer wieder vertrösten muss. Mehrfach verzögerte sich der Start der Auslieferung der ersten Fahrzeuge, im vergangenen Sommer war es dann endlich soweit. Doch von den 5.000 Autos pro Woche, die eigentlich schon Ende 2017 vom Band laufen sollten, ist Tesla nach wie vor weit entfernt. Das Ziel wurde nun auf den Sommer 2018 verschoben, ob es dann erreicht werden wird, ist ungewiss.

Bei Tesla selbst verweist man auf den hochautomatisierten Produktionsprozess, dessen Anlauf sich etwas komplexer und daher zeitintensiver gestalte als gedacht. Das dürfte den Däumchen drehenden Autokäufern sowie den zunehmend verzweifelten verbliebenen Aktionären allmählich egal sein – es braucht Erfolgsmeldungen, um Tesla und seine Aktie wieder in Schwung zu bringen.

Wie genau die aussehen und wann mit ihnen zu rechnen ist, weiß wohl nur Elon Musk. Doch der begnügt sich vorerst damit, ein Auto ins Weltall zu schießen.

© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.