Tesla-Aktie: Bald so wertvoll wie Apple?

Geht es nach Firmenchef Elon Musk, ist die Aktie seines Konzerns Tesla bald so viel wert wie Apple. Analysten bleiben jedoch skeptisch. (Foto: Hadrian / Shutterstock.com)

Die Zahlen waren durchwachsen, die Pläne bleiben ehrgeizig – und die Anleger bislang begeistert:

Tesla-Chef Elon Musk hat keinen Grund seine ambitionierten Ziele zurechtzustutzen – ganz im Gegenteil:

Zuletzt nahm Musk es – zumindest verbal – mit dem Tech-Riesen Apple auf, indem er sagte, dass Tesla in zehn Jahren ebenso viel wert sein könnte wie der Kultkonzern aus Palo Alto.

Musks Erfolgsvision

Was für die meisten Beobachter wie eine eher vage Vision klingt, scheint Musk schon sehr deutlich vor Augen zu haben.

Demnach wird v. a. die Roboter-Software den entscheidenden Unterschied machen.

Hier sieht der Unternehmer Tesla nicht nur als Vorreiter, sondern auch als schwer anfechtbaren Marktführer der Zukunft.

ie Technologien, die vor allem in der Massenproduktion der Fahrzeuge zum Einsatz kommen sollen, sind komplex und für Konkurrenten schwer nachzuahmen, zeigte sich Musk zuletzt überzeugt.

Q1: Starke Produktionszahlen, aber …

Weniger überzeugend fiel demgegenüber erneut die Geschäftsbilanz des Elektro-Autobauers aus, zumindest was den Gewinn angeht; den gibt es nämlich nicht.

Seit der Gründung im Jahr 2003 hat Tesla noch nie einen Jahresgewinn ausweisen können.

Und auch das abgelaufene 1. Quartal schloss wieder einmal tiefrot ab – und zwar noch tiefer als der Vorjahres-Zeitraum. Konkret erhöhte sich der Verlust von 282 auf 300 Mio. US-Dollar.

Doch es gibt auch Gutes zu berichten in Q1: So wurden mit 25.000 Stück so viele Fahrzeuge ausgeliefert wie noch in keinem anderen Quartal zuvor.

Das Halbjahresziel von 50.000 Autos liegt damit in Reichweite. Auch die Produktion konnte um 64% gesteigert werden, der Umsatz stieg ebenfalls kräftig.

Wirtschaft im Wandel: Unternehmensbewertungen werden komplexerDie Wirtschaft ist im Wandel und mit ihr das gesamte System. Das Rad dreht sich immer schneller, Unternehmensbewertungen werden komplexer. › mehr lesen

Hoffen auf Model 3

Dass die Verluste noch einmal höher ausfielen als zuvor hat nicht zuletzt mit höheren Investitions-Kosten zu tun, die notwendig werden, um die Massenfertigung des Model 3 im Sommer wie geplant an den Start zu bringen.

Mit dem Mittelklasse-Modell, das zu einem Einstiegspreis von rund 35.000 Dollar zu haben sein wird, will Tesla den Massenmarkt erobern und nicht mehr wie bisher nur die Premium-Nische bedienen.

Das neue Fahrzeug wird mit Spannung erwartet, die Auftragsbücher und Wartelisten sind schon jetzt ziemlich voll.

Anlegern gefällt das; sie schlagen seit Monaten bei der Tesla-Aktie zu und bescherten ihr seit Anfang Dezember eine rasante Rally.

Tesla-Aktie: Top oder Flop?

Allein in den vergangenen 6 Monaten ist der Kurs um rund 60% gestiegen von etwa 175 auf zuletzt gut 280 €.

An den US-Börsen ist der Anstieg noch rasanter: Dort legte das Papier im gleichen Zeitraum um knapp 70% zu von unter 200 auf zuletzt klar über 300 Dollar.

Doch während Anleger feiern, bleiben Analysten teilweise skeptisch: So empfiehlt beispielsweise Goldman Sachs die Tesla Aktie zu verkaufen (Kursziel: 190 Dollar).

Zur Begründung heißt es, das Model 3 werde einerseits die Brutto-Gewinnmargen absenken und andererseits dazu führen, dass parallel weniger Fahrzeuge des Model S verkauft werden.

Vor diesem Hintergrund sei die Markterwartung für das zweite Halbjahr zu hoch angesetzt.

Man darf gespannt sein, wer letztlich Recht behalten wird; die Skeptiker oder doch der ehrgeizige Unternehmer Elon Musk, der nie am Erfolg seiner Firma gezweifelt hat.

2017-05-19 Tesla


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.