Tesla-Aktie: Elektroautopionier gibt in Europa Gas

Tesla Model S Logo RED – shutterstock_539299999 Andrei Tudoran

Tesla-Aktie: Elektroautopionier gibt in Europa Gas (Foto: Andrei Tudoran / Shutterstock.com)

An der Tesla-Aktie scheiden sich die Geister. Während die einen auf die schillernde Zukunft durch die zunehmende Verbreitung von Elektroautos verweisen, monieren andere die hohe Bewertung der Firma. Immerhin bringt es der US-Konzern auf einen Börsenwert von 60 Milliarden Dollar. Damit ist Tesla mehr wert als General Motors, BMW oder Daimler. Im Vergleich zum Volkswagen-Konzern bringt der Elektroautopionier sogar das Doppelte an Marktkapitalisierung auf die Waage.

Mit einem Weltmarktanteil von 11% liegt Tesla nicht nur gleichauf mit dem chinesischen Autohersteller BYD, sondern ist international auch führend in Sachen Elektromobilität. Dennoch dominierten bislang  hohe Verluste das Geschehen.

Tesla im Portrait

Tesla entwickelt und vermarktet hochwertige Sportwagen auf Elektrobasis. Daneben entwickelt und produziert der Fahrzeughersteller auch elektrische Antriebskomponenten. Tesla stellt darüber hinaus auch Ladestationen bereit, sogenannte Supercharger. Damit kann das Model S innerhalb weniger Minuten vollständig aufgeladen werden. Außerdem ist das Unternehmen an der Entwicklung von Batteriesystemen und Antrieben tätig.

Mit dem Stromspeichersystem Powerwall nimmt Tesla einen Energiespeicher für den Haushalt in sein Portfolio auf. Der Speicher funktioniert wie ein Akku, der Solarstrom oder günstigen Nachtstrom speichert und zu einem späteren Zeitpunkt wieder abgibt. Derzeit plant Tesla zudem den Aufbau einer riesigen Batteriefabrik in Nevada. Außerdem hat der Konzern im Sommer die Ökostromfirma SolarCity für 2,6 Milliarden Dollar übernommen.

Tesla bringt Hoffnungsmodell nach Europa

Jetzt will der Elektroautospezialist vor allem in Europa Gas geben. Ab Februar kommenden Jahres soll das Model 3 in Europa ausgeliefert werden. Zunächst soll – ähnlich wie zum Start in den USA – eine besser ausgestattete Version mit größerer Batterie und Allradantrieb zu einem Preis ab 57 900 Euro verfügbar sein. Sie müssen wissen: Mit dem Model 3 will Tesla den Massenmarkt erreichen. Vor Steuern und Kaufanreizen soll das Fahrzeug ab einem Grundpreis von 35 000 Dollar in den USA zu haben sein. Wer bislang Tesla fahren wollte, bekam das günstigste Modell in Amerika für 45 000 Dollar.

Böhmers Börsenwoche:

Böhmers Börsenwoche: "Finger weg von Tesla!"Viele Schlagzeilen macht derzeit Tesla. Ich sage einfach: Finger weg von dieser Aktie. Sehen Sie hier meine Gründe. › mehr lesen

Meilenstein erreicht

Vor wenigen Tagen meldete Tesla, dass erstmals 1.000 Model 3 Fahrzeuge an einem Tag hergestellt wurden. Bislang galt die schwankende Produktion Teslas als ein großes Problem. Viele Zulieferer klagten über schlechte Planbarkeit der Nachfrage beim E-Autopionier. Langfristig will Firmenboss Elon Musk übrigens 10.000 Einheiten pro Woche vom Band laufen lassen.

Zweiter Quartalsgewinn in der Firmengeschichte

Zuletzt konnte der Konzern auch operativ eine Duftmarke setzen. Bei einem Rekordumsatz von 6,8 Milliarden Dollar erreichte Tesla zum zweiten Mal in der Firmengeschichte die Gewinnzone (312 Millionen Dollar). Möglich wurde das überraschend gute Ergebnis im dritten Quartal durch die rasant steigende Zahl der Auslieferungen des Model 3.

Analysten mehrheitlich skeptisch

Die Analyten zeigen sich unterdessen weiterhin skeptisch. Frei nach dem Motto „Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer“ liegt das durchschnittliche Kursziel mit 322 Dollar gut 10% unter dem aktuellen Kursniveau. Das dürfte vor allem mit der weiterhin mehr als sportlichen Bewertung zusammenhängen.

Momentan kostet der Konzern mehr als das 50-Fache der erwarteten Unternehmensgewinne für das nächste Geschäftsjahr. Für Sie zum Vergleich: Die deutschen Autohersteller (BMW, Daimler, VW) handeln momentan nur mit dem 5 bis 7-Fachen ihrer Gewinnerwartungen. Ob sich der Bewertungsaufschlag von Tesla langfristig halten lässt, wird sich erst noch zeigen müssen. Was die Gewinnmargen angeht, kann sich Tesla bei den traditionellen Autobauern noch so einiges abschauen.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
Alle_Sujets_Portrait_1-31_WEB_Muehlhoff
Von: Richard Mühlhoff. Über den Autor

Richard Mühlhoff analysiert die realen Anlageentscheidungen der weltbesten Investoren, wie etwa Warren Buffett oder David Tepper. Die kollektive Intelligenz dieser ausgemachten Top-Investoren ist das Erfolgsgeheimnis des Börsendiensts „Investment-Elite“.