Tesla Aktie: Erstmals laufen 5.000 Model 3 vom Band

Tesla Model X RED – shutterstock_759593449 Hadrian

Die Tesla Aktie bewegt sich ohnehin schon auf hohem Niveau, jetzt endlich eine Erfolgsmeldung: Das Produktionsziel wurde erreicht. (Foto: Hadrian / Shutterstock.com)

Es ist eine Meldung, die für Kursbewegung sorgen dürfte: Tesla hat es angeblich erstmals geschafft, 5.000 Fahrzeuge des Typs Model 3 innerhalb einer Woche zu fertigen.

Das Produktionsziel hatte Firmenchef und Gründer Elon Musk bereits seit Monaten verfolgt, doch immer wieder hatten Probleme in der zunehmend automatisierten Fertigungslinie seine Pläne zurückgeworfen.

Tesla Aktie auf hohem Niveau

Für das Ende des zweiten Quartals hatte er die Zielmarke in jüngster Zeit immer wieder bekräftigt – und kann sein Versprechen diesmal wohl einhalten. Medienberichten zufolge soll am Sonntagmorgen, wenige Stunden nach Überschreiten der Mitternachts-Deadline, das 5.000ste Fahrzeug vom Band gelaufen sein – Anlass für eine große Party bei Tesla, und wohl auch bei seinen Anlegern.

Diese hatten bereits im Vorfeld wieder vermehrt zugegriffen, die Tesla Aktie hat binnen Monatsfrist um rund 25 Prozent zugelegt und bewegt sich inzwischen nahe ihres Allzeithochs. Zum Wochenauftakt wurde das Papier in Frankfurt zu rund 300 Euro gehandelt, an der Nasdaq kostete die Tesla Aktie gut 340 Dollar.

Die Zukunft des Unternehmens ist nicht unwesentlich verknüpft mit dem Erfolg des Model 3, das als erstes Fahrzeug in Serienfertigung und zu einem vergleichsweise günstigen Einstiegspreis von 35.000 Dollar den Massenmarkt bedienen soll.

Tesla Model S Logo RED – shutterstock_539299999 Andrei Tudoran

Wall Street – Tesla im Chartcheck!Tesla hat sich zuletzt gegen den positiven Trend der Märkte gestellt. Wie geht es für das Papier weiter? Experte John Gossen klärt auf: › mehr lesen

Fragezeichen in der „Produktionshölle“

Tesla braucht den Erfolg. Zum einen muss Geld in die Kassen gespült werden, um die immensen Produktionsausgaben zu kompensieren, die unter anderem von der Automatisierung der Fertigungsabläufe verursacht wurden. Zudem muss Tesla dringend das Vertrauen von Kunden und Anlegern zurückgewinnen, nachdem die Aktie in den vergangenen Monaten immer wieder unter Verkaufsdruck geraten war und ständig in den Schlagzeilen stand.

Verfehlte Produktionsziele waren dabei nur ein Teil des Problems. Unfälle, in die Tesla-Fahrzeuge verwickelt waren, sorgten ebenfalls für negative Presse. Und die Arbeitsbedingungen in der „Produktionshölle“, wie Musk die Fertigungsanlagen selbst bezeichnete, lassen nach Berichten ehemaliger Mitarbeiter wohl auch zu wünschen übrig.

Kann Tesla die 5.000 pro Woche dauerhaft halten?

Kritiker warnen zudem davor, dass die Massenfertigung des Model 3 nach wie vor nicht sichergestellt sei – selbst wenn die kritische Masse von 5.000 Fahrzeugen pro Woche jetzt einmal erreicht werden konnte. Dies gelang offenbar nur, weil Musk hektisch ein riesiges Zelt auf dem Firmengelände aufstellen ließ, in dem eine zusätzliche Produktionslinie eingerichtet wurde. Das klingt eher nach Provisorium, um die selbstgesteckte Frist um jeden Preis einzuhalten, als nach professioneller Fertigungsplanung.

Die Tesla Aktie bleibt unterm Strich eine riskante Wette. Das zeigt nicht nur der Zickzack-Kurs der vergangenen Monate, sondern auch die Tatsache, dass Tesla allen Beteuerungen zum Trotz nach wie vor nicht in der Lage ist, Gewinne zu erwirtschaften. Stattdessen wird immer weiter Geld verbrannt.

Daran dürfte sich wohl auch im zweiten Halbjahr nichts ändern.


© Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, alle Rechte vorbehalten
David Gerginov
Von: David Gerginov. Über den Autor

David Gerginov publizierte unter anderem zum Thema Schuldenbremse und beschäftigt sich heute mit allen Fragen rund um Wirtschaft, Politik und Finanzen.